NDR unterstützt Spendenaufruf für Fu Xiancai

Epoch Times20. Juni 2006 Aktualisiert: 20. Juni 2006 16:06

In der vergangenen Woche wurde der chinesische Bürgerrechtler Fu Xiancai brutal zusammengeschlagen – weil er der ARD ein Interview gegeben hatte. Darin hatte der Bauer die unzureichende Entschädigung für die im Rahmen des Drei-Schluchten-Staudammbaus vorgenommenen Umsiedlungen durch die chinesische Regierung beklagt.

Fu Xiancai wurde von den Schlägern so schwer an der Wirbelsäule verletzt, dass er vermutlich für immer gelähmt sein wird. Der Vorfall hat in Deutschland – und darüber hinaus – für Empörung gesorgt. Viele Zuschauer haben gefragt, ob sie dem Bürgerrechtler mit Spenden helfen können.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat zu diesem Zweck folgendes Spendenkonto eingerichtet:

Human Rights Watch e.V.
Kontonummer: 602 929 203
Commerzbank, BLZ: 500 400 00
Stichwort: Fu Xiancai

ARD-Korrespondent Jochen Gräbert am 13. Juni im ARD-Interview: „Fu Xiancai wollte unbedingt ein Interview geben und seinen Namen nennen. Er ist bei den Behörden schon sehr aktiv vorstellig geworden. Insofern deutete hier eigentlich alles darauf hin, dass der Mann schon aufgrund der Prominenz dieses Falles einen gewissen Schutz genießen würde. Dies war nicht der Fall. Wir sind unendlich traurig darüber und werden alles tun, um dem Mann zu helfen. Wir werden ihn nicht allein lassen.“

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5627470_REF1_NAV_BAB,00.html



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion