Taiwan verbietet Huawei-Smartphones wegen Namensstreit mit China

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. November 2019 13:02

Wegen der Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Geräteeinstellungen hat Taiwan den Verkauf dreier Smartphone-Modelle des chinesischen Herstellers Huawei gestoppt.

Von diesem Donnerstag an sei der Verkauf der Huawei-Modelle P30, P30 Pro und Nova 5T verboten, teilte die taiwanesische Telekommunikationsagentur NCC mit. Die Darstellung Taiwans als Teil Chinas verletze „die Würde unseres Landes“, hieß es in der Mitteilung.

Der Verkaufsstopp werde andauern, bis Huawei das Betriebssystem der Modelle überarbeite, teilte NCC mit. Die Bezeichnung „Taiwan, China“ in den Menüpunkten Zeitzonen und Kontakte entspreche „nicht den Fakten“.

Die NCC habe „strenge Maßnahmen ergriffen, um die nationale Würde aufrechtzuerhalten“. Der taiwanische IT-Konzern Xunwei Technologies teilte mit, er sei wegen des Streits mit Huawei im Gespräch.

Streit mit Geschichte

Der Streit um die Landesbezeichnung Taiwans sowie der chinesischen Sonderverwaltungszonen ist nicht neu. Auf dem chinesischen Festland war Huawei – nach Samsung der zweitgrößte Smartphone-Hersteller weltweit – in der Vergangenheit in die Kritik geraten, weil Hongkong, Macau und die taiwanische Hauptstadt Taipeh in den Geräteeinstellungen einiger Smartphone-Modelle nicht als chinesische Städte bezeichnet worden waren.

Immer wieder sind auch ausländische Marken von dem Namensstreit betroffen. Im Oktober entschuldigte sich das französische Modehaus Dior offiziell bei China, nachdem eine Konzernmitarbeiterin bei einer Präsentation des Unternehmens in der Provinz Zhejiang eine China-Karte ohne Taiwan und Hongkong gezeigt hatte.

Die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking haben sich zuletzt erheblich verschlechtert. Taiwan spaltete sich 1949 von China ab, erklärte jedoch nie formell seine Unabhängigkeit. Peking sieht die Pazifikinsel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit militärischer Gewalt.

Seit dem Amtsantritt der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing Wen als taiwanesische Präsidentin 2016 hat Peking den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP Chinas bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBNBand 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.
Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN