Wirtschaftswissenschaftler: Die wahre Situation der chinesischen Wirtschaft

Von 8. Mai 2009 Aktualisiert: 8. Mai 2009 1:45
Die Verschleierungspolitik von Chinas Kommunisten, verbunden mit dem Mangel an Mut bei den Wirtschaftsexperten, die Wahrheit zu sagen, hat dazu geführt, dass die Welt sich über die wahre wirtschaftliche Situation in China täuscht.

Radio Sound of Hope hat kürzlich Cheng Xiaonong, einen Experten der chinesischen Wirtschaft und Chefredakteur von Modern China Studies, interviewt. Cheng diskutierte die Versuche der KPCh, das internationale Vertrauen in die chinesische Wirtschaft zu stärken, während zur gleichen Zeit die Gefahr droht, dass es zu bedeutenden Protestaktionen kommt, die durch die Wirtschaftskrise in China ausgelöst werden. Cheng legte dar, dass die chinesische Wirtschaft bereits vor dem Zusammenbruch steht, dass aber die Verschleierungspolitik der KPCh, verbunden mit dem Mangel an Mut bei den Wirtschaftsexperten, die Wahrheit zu sagen, dazu geführt hat, dass die Welt sich über die wahre wirtschaftliche Situation in China täuscht.

Ein jüngster Bericht zeigte, dass die Kapazität der chinesischen Wirtschaft, wieder auf die Beine zu kommen, nicht so groß ist, wie erwartet. Im vierten Quartal des letzten Jahres lag das vierteljährliche Wachstum fast bei Null. Im Februar dieses Jahres sank Chinas Export um 26 Prozent. Dieses hat einige Experten zu der Vermutung kommen lassen, dass nicht die Länder mit der höchsten Konsumrate, wie die Vereinigten Staaten und Großbritannien die wahren Opfer der globalen Finanzkrise sind, sondern eher Länder mit Überproduktion wie China. Cheng weist darauf hin, dass die „Statistiken“, die verwandt werden, um Chinas Wirtschaft zu beurteilen, von Chinas National Bureau of Statistics herausgegeben werden und dass es auf Grund des autoritären Systems der KPCh nichts anderes tun kann, als mit der Täuschungspropaganda der KPCh zu kooperieren, um die Illusion von Wohlstand zu erzeugen.

Cheng Xiaonong sagte im Radio Sound of Hope: „Das National Bureau of Statistics ist das Sprachrohr der Regierung. Alle Daten, die das Büro heraus gibt, sind nur für Propagandazwecke bestimmt. Daten, von denen man annehmen muss, dass sie der Regierung schaden könnten, werden nicht herausgegeben oder sie werden manipuliert und dann als falsche Daten veröffentlicht. Unter diesen Umständen ist es sehr schwierig für das chinesische Volk zu erfahren, welche Probleme tatsächlich in der chinesischen Wirtschaft bestehen. Darum hat auch die große Mehrheit der Ausländer, die diese Daten beobachten, einen positiven Eindruck von Chinas Wirtschaft. In vielen Fällen sind solche Eindrücke durch die KPCh verstärkt worden, indem sie falsche Daten angibt, um die wahren Daten zu verbergen.“

Cheng glaubt, dass man die Wahrheit über die chinesische Wirtschaft nicht herausfinden kann, wenn man sich auf die offiziellen Daten verlässt, die durch die KPCh herausgegeben werden. Der Grund, warum die chinesischen Behörden in höchsten Tönen von Vertrauen in die Wirtschaft des Landes reden, ist darin zu suchen, dass die KPCh die Medien kontrolliert, die öffentliche Meinung regelmäßig manipuliert und immer wieder falsche Informationen durch die Propaganda der Regierung verbreitet, um die ganze Welt zu täuschen.

Cheng erklärte in dem Interview: „Die KPCh betrachtet diese Daten als ‚Staatsgeheimnis‘, das nicht bekannt gegeben werden darf. Nur bei seltenen Gelegenheiten, zum Beispiel in einem Medienbericht oder einer offiziellen Rede, sind ein oder zwei Punkte durchgesickert. Die KPCh hat diese Daten niemals gezielt veröffentlicht. Es ist bekannt, dass die Arbeitslosenquote vor fünf Jahren die 30 Prozentmarke überschritt. Der Hauptgrund, warum die KPCh die Propaganda der Regierung benutzt, um die Medien und die weltweite öffentliche Meinung zu kontrollieren, ist der, der Welt zu zeigen, dass die Wirtschaft eines Landes mit einer Arbeitslosenquote von 30 Prozent in gewisser Weise besser ist als die Wirtschaft eines Landes mit einer Arbeitslosenquote von nur 5 oder 6 Prozent. Die KPCh möchte die ganze Welt zum Narren halten und sie dazu bringen, das zu glauben.“

Sun Chunlan, der stellvertretende Vorsitzende des Nationalverbandes der Gewerkschaften, erklärte öffentlich im Februar, dass die Gewerkschaften sich stark gegen „feindliche Kräfte“ absichern müssen, die in die Organisationen der Wanderarbeiter einsickerten und Schaden anrichteten. Cheng glaubt, dass die Beamten der KPCh in Wirklichkeit schon im Februar genau wussten, dass die Wanderarbeiter schon keine Möglichkeit mehr hatten, sich selbst zu versorgen und dass sich die KPCh deshalb über die Situation große Sorgen machte. Mit der hohen Anzahl arbeitsloser Wanderarbeiter wuchs die Möglichkeit einer neuen Serie von Störfällen, die auf die Unzufriedenheit zurückzuführen wären.

Cheng sagte, dass, wenn „einfache Arbeiter, einschließlich der Wanderarbeiter und Absolventen der Universität sagen, dass ihr Lebensstandard gut ist, wir dann daraus ableiten können, dass es der chinesischen Wirtschaft gut geht. Wenn sie aber sagen, dass ihr Lebensstandard schlecht ist, dann beweist es, dass es um die chinesische Wirtschaft nicht gut bestellt ist. Die gegenwärtige Situation der Wanderarbeiter und Absolventen der Universität könnte nicht schlechter sein! Schauen Sie sich zum Beispiel die Arbeitslosenquote für Absolventen der Universität in der Provinz Guangdong an, der Provinz mit den besten wirtschaftlichen Voraussetzungen. Die Beschäftigungsrate für Studenten, die in diesem Jahr ihr Studium absolviert haben, hat 8 Prozent nicht überschritten. Das bedeutet, dass 92 Prozent keinen Arbeitsplatz finden konnten. Ähnlich sieht es bei den Wanderarbeitern aus. Ihre Arbeitslosenzahl hat die 30 Millionen erreicht.

Cheng erwähnte auch, dass viele Wirtschaftswissenschaftler innerhalb und außerhalb Chinas oft die Wahrheit nicht sagen wollen, weil sie persönliche Interessen oder weil sie enge Bindungen an die KPCh haben. Deshalb bleibt es sehr schwierig, die wahre Situation der Wirtschaft Chinas zu beurteilen.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/15652/
Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/4/9/n2489347.htm

(The Epoch Times)
(The Epoch Times)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker