Chinas Präsident spricht Hongkongs Regierungschefin Lam „großes Vertrauen“ aus

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 8:26
Die wichtigste Aufgabe der Regierung in Hongkong sei es, die "Gewalt und das Chaos zu beenden und die Ordnung wiederherzustellen", erklärt Chinas Präsident Xi Jinping. Er sprach der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam sein "großes Vertrauen" aus.

Chinas Präsident Xi Jinping hat der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam sein „großes Vertrauen“ ausgesprochen. Während eines Treffens mit Lam am Montag in Shanghai rief Xi auch zu „wirksamen Maßnahmen“ auf, um das Leben der Hongkonger Bevölkerung zu verbessern, wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Demnach forderte Xi Lam zudem zum Dialog mit allen Bevölkerungsteilen auf. Xinhua ist das Sprachrohr der Kommunistischen Parteil Chinas, Carrie Lam ist in Hongkong höchst unpopulär.

Lam strebe nach einer „Stabilisierung der Situation“ in Hongkong und nach einer Verbesserung der „gesellschaftlichen Atmosphäre“, sagte Xi laut Xinhua. Die Regierungschefin habe „sehr viel harte Arbeit“ geleistet, fügte Xi demnach an. Die wichtigste Aufgabe der Regierung in Hongkong sei es, die „Gewalt und das Chaos zu beenden und die Ordnung wiederherzustellen“.

Das Treffen zwischen Xi und Lam erfolgte wenige Tage, nachdem die Kommunistische Partei bei ihrer jährlichen Plenartagung entschieden hatte, den Prozess zur Auswahl der Hongkonger Regierungschefs zu verändern.

Auch hatte die Regierung in Peking in den vergangenen Wochen den Ton gegenüber den Demonstranten in Hongkong zusehends verschärft. Am vergangenen Freitag hatte die Regierung angekündigt, „keine Aktivitäten“ zu tolerieren, die das Land spalten oder die nationale Sicherheit gefährden würden. Die Drohung löste am Wochenende erneute Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone aus.

Berichte unserer Reporter vor Ort

In den letzten Monaten der Proteste haben die Epoch Times Reporter über alle großen Kundgebungen, Paraden und Veranstaltungen berichtet, die von Demonstranten gegen das Auslieferungsgesetz ausgingen. Reporter haben unzählige lokale Beamte, Demonstranten und andere Hongkonger über ihre Ansichten zur aktuellen Krise in ihrer Stadt befragt.

Während der Berichterstattung gerieten sie manchmal in die Schusslinie, wenn die Polizei Tränengas, Pfefferspray und Projektile einsetzte.

Ich habe keine Angst. Es mag gefährlich sein, aber nicht im Vergleich zu dem, was die Demonstranten jeden Tag erleben. Ich habe die Möglichkeit, in ein demokratisches Land zurückzukehren, aber die Hongkonger können nirgendwo hingehen, und sie stehen für das ein, was sie für richtig halten“, sagte Jeremy Sandberg, ein Reporter der Epoch Media Group.

Die Hongkonger begannen im April, Kundgebungen gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz abzuhalten, das es dem chinesischen Regime ermöglicht hätte, jeden „kriminell Verdächtigen“ aus Hongkong nach China auszuliefern und vor ein Gericht der Kommunistischen Partei zu stellen. Seitdem haben Reporter der Epoch Times ausnahmslos alle Großereignisse live übertragen.

Am 12. Juni nahmen die friedlichen Proteste eine Wendung, als die Hongkonger Polizei begann, Gummigeschosse, Bohnensäcke, Tränengas und Pfefferspray zu verwenden, um Demonstrationen zu zerschlagen. Unsere Reporter berichteten, dass sie von den Hongkongern ermutigt wurden.

Ich glaube, Hongkong stellt sich gegen alle Widerstände gegen die Kommunistische Partei Chinas, ich bewundere ihre Entschlossenheit, für ihre Freiheit einzutreten, und ihr Pflichtgefühl ihren eigenen Rechten gegenüber“, sagte Sandberg.

Journalisten aus der ganzen Welt sind nach Hongkong gekommen, um über die Proteste zu berichten. Einige von ihnen wurden von der Polizei bei den Demonstrationen schwer verletzt.

Am 29. September wurde eine Reporterin einer lokalen indonesischen Presse von einem Gummigeschoss der Polizei aus kurzer Distanz ins Gesicht getroffen und in ein lokales Krankenhaus gebracht. Mittlerweile ist bekannt, dass sie bei dem Angriff ihr Auge verloren hat. (afp/ks)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]