Chinas Regierungsspione stehlen Marinetechnologie von US-Unternehmen

Epoch Times2. Mai 2018 Aktualisiert: 2. Mai 2018 15:50
Zwei chinesische Staatsangehörige werden vom US-Bundesgerichtshof der Wirtschaftsspionage beschuldigt. Es geht um Marinetechnologie, das zugunsten der chinesischen Regierung und seinen staatseigenen Unternehmen gestohlen wurde.

Die chinesischen Staatsbürger Shan Shi und Gang Liu werden in den USA der Wirtschaftsspionage beschuldigt.

Dem US-Bundesgerichtshof zufolge waren sie die Hauptinitiatoren für den Plan, Geschäftsgeheimnisse von einem multinationalen Ingenieurbüro zu stehlen. Das Unternehmen entwickelt syntaktischen Schaum – ein leichtes Material, das auch schwere Objekte über Wasser hält und für militärische und kommerzielle Zwecke verwendet wird, wie zum Beispiel Offshore-Ölförderung.

Das US-Justizministerium gab am 27. April bekannt, dass Shi, Liu und vier andere im Juni 2017 wegen Verschwörung zum Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen angeklagt wurden. Eine neue Anklageschrift fügt die Anschuldigung wegen Verschwörung zur Wirtschaftsspionage für Shi und Liu und eine Geldwäscheanklage für Shi hinzu.

„Die Angeklagten haben sich verschworen, um einer in China ansässigen Firma Betriebsgeheimnisse zu übergeben“, heißt es in der Anklage. CVM-Future New Material Science and Technology Co. (CBMF), an die die Geheimnisse offenbar übergeben worden sind, stellt nun selber in einer eigens dafür gebauten Fabrik syntaktischen Schaum her – mithilfe der gestohlenen Technologie.

„Mitglieder dieses Coups, gründeten mit Shi an der Spitze eine CBMF-Niederlassung in Houston, Texas, um der Muttergesellschaft in China dabei zu helfen neue Kapazitäten für die Produktion von syntaktischem Schaum zu entwickeln“, so die Anklageschrift. Beide Unternehmen wurden wegen dieser Vorwürfe angeklagt.

Shan Shi, ein in den USA eingebürgerter Chinese, muss mit einer Höchststrafe von 45 Jahren Gefängnis rechnen. Liu, als ein ständiger Bewohner der USA, muss mit 25 Jahren rechnen – die weiteren Beteiligen mit 10 Jahren Haft.

Die Agenda der chinesischen Regierung erfüllt

Der Plan beginnt mit dem Streben der chinesischen Regierung, seine Marineindustrie weiter zu entwickeln. In ihrem jüngsten Fünfjahresplan für 2016 bis 2020 setzte sich China zum Ziel, ihre maritimen Fähigkeiten auszubauen. Staatliche Unternehmen sollen die Entwicklung der Seefahrtstechnik und des Gerätebaus fördern.

CBMF war eine von mehreren chinesischen Firmen, die Teil eines „nationalen Teams für Marinetechnologie“ waren. Das Team wurde beauftragt, mithilfe von Joint Ventures zur Tiefseeauftriebsmaterialien und andere Schifffahrtsausrüstung „zur Förderung militärischer und ziviler Interessen der Volksrepublik China“ zu entwickeln – syntaktischer Schaum gilt als eines dieser Auftriebsmaterialien.

Das Unternehmen erhielt mehr als die Hälfte ihrer Forschungsmittel vom chinesischen Staat. Ihr Forschungs- und Entwicklungsteam bestand fast ausschließlich aus Absolventen der Harbin Engineering University, einer dem chinesischen Militär angegliederten Schule. Shi hatte an dieser Universität studiert. Schließlich wurde die CBMF auch beauftragt, die staatliche China Shipbuilding Industry Corporation mit Auftriebsmaterial zu versorgen.

Der Plan

Shan Shi sah, dass Houston eine potenzielle Quelle für die Beschaffung syntaktischer Schaumtechnologie sein könnte. Im Jahr 2014 gründete er die CBMI-Tochtergesellschaft in dem US-Bundesstaat und begann mit der Ausrichtung auf das amerikanische Unternehmen (in der Anklageschrift „Unternehmen A“ genannt).

Zwischen Juni 2014 und Mai 2017 hat die Muttergesellschaft CBMF etwa 3,1 Millionen Dollar an CBMI überwiesen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und die Gehälter der Mitarbeiter zu zahlen.

„In Kenntnis der nationalen Priorität der Volksrepublik China und um die technische, teure und zeitraubende F&E [Forschung und Entwicklung] zu umgehen, die für die Entwicklung des syntaktischen Schaums selbst erforderlich ist, haben die in dieser Anklageschrift genannten Personen die Geschäftsgeheimnisse von Unternehmen A in Bezug auf den syntaktischen Schaum ohne die Genehmigung von Unternehmen A erworben“, heißt es in der Anklageschrift.

Wie haben sie das gemacht? Shan Shi und seine Mitverschwörer warben ehemalige und aktuelle Mitarbeiter der Firma A an, darunter auch Gang Liu, der als Materialentwickler Zugang zu proprietären und geheimen Daten hatte.

CBMI versuchte auch, Geschäftsgeheimnisse zu erlangen, indem es Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen A und anderen US-Firmen aufbaute.

Der Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen ermöglichte es der CBMF, im Jahr 2016 eine Fabrik zur Herstellung von syntaktischem Schaumstoff mit der von Unternehmen A entwickelten Technologie zu errichten. Diese Geschäftsgeheimnisse kamen auch der Universität Harbin, der China Shipbuilding Industry Corporation und der staatlichen China National Offshore Oil Corporation zugute.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: Chinese Nationals Stole Marine Technology to Benefit Chinese Regime, According to US Justice Department

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN