Chinas zweite Corona-Welle: Krisenmodus in Xinjiangs Hauptstadt – Ürümqi im Lockdown

Epoch Times22. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 10:22
Die Lage in der Uiguren-Hauptstadt Ürümqi spitzt sich immer mehr zu. Seit einigen Tagen herrscht ein Lockdown. Alle Bewohner der Stadt müssen zum Corona-Massentest.

Ürümqi, die Hauptstadt von Xinjiang, erklärte am 18. Juli den „Kriegszustand“. Die chinesischen Behörden haben alle Stadtviertel der 3,5-Millionen-Stadt abgeriegelt und schickten medizinische Teams aus zehn chinesischen Provinzen nach Ürümqi, um bei den Massentests auf das Virus zu helfen. Chinesische Medien berichten vom Einsatz der Hotels zur Unterstützung.

Laut einer Hotelmitarbeiterin habe ihr Hotel am 12. Juli damit begonnen, Personen zur Quarantäne aufzunehmen, die engen Kontakt zu bestätigten Corona-Fällen hatten. Einen Tag später befanden sich fast hundert Menschen im Hotel.

Lockdown am 16. Juli

Aber die Gesundheitskommission meldete die bestätigten Fälle erst vier Tage später am 16. Juli. Am selben Tag wurde auch der stadtweite Lockdown verhängt.

Man behandelt die Infizierten derzeit im Krankenhaus für Infektionskrankheiten von Ürümqi. Ein Arzt dort sagte, jeder in der Stadt werde auf das Virus getestet. Auch das Krankenhaus sei abgeriegelt worden, die Ärzte dürften es nicht verlassen.

Der plötzliche Lockdown überraschte viele Einheimische und ließ sie unvorbereitet zurück. Einem Hotelinhaber zufolge erfuhr er erst um 22.30 Uhr vom Lockdown. Als er sich mit Lebensmitteln eindecken wollte, waren die Supermärkte, Geschäfte und Getreidespeicher schon leer.

Die meisten Zugverbindungen sind gestrichen. Es stehen auch keine Busse oder Taxis zur Verfügung. Wenn Hotelkunden die Stadt verlassen wollen, müssen sie sich mit der örtlichen Gemeindeverwaltung in Verbindung setzen und einen Virustest anfordern. Wenn der Test negativ ausfällt, wird die Gemeindeverwaltung den Transport zum Bahnhof oder Flughafen organisieren.

Aber im Moment ist noch unklar, wann die Züge wieder fahren werden. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion