Chinesische Spitzenfunktionäre besuchen Wuhan

Epoch Times23. März 2020 Aktualisiert: 24. März 2020 9:36

Teil I

Hintergrund:

Xi Jinping, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, besuchte am 10. März 2020 das Epizentrum des neuartigen Coronavirus in Wuhan. Vor Xis Ankunft in einer örtlichen Gemeinde kamen zahlreiche Polizisten und Regierungsmitarbeiter, um entsprechende Vorbereitungen zu treffen.

Mehrere Bewohner, die sich in „Rufweite“ zu Xi befanden, erzählten ihren Freunden auf WeChat (chinesischem „whatssapp“), dass Polizisten in ihren Wohnungen kamen und während der gesamten Inspektion blieben, um die Bewohner daran zu hindern, unangenehme Parolen zu rufen.

Teil II

Hintergrund:
Am 5. März begab sich Chinas Vizepremierministerin Sun Chunlan nach Wuhan, um die Arbeit der lokalen Regierung, bei der Betreuung der Einwohner während des Coronavirus-Ausbruchs, zu inspizieren. Als sie eine Wohngemeinde besuchte, schoben Regierungsmitarbeiter Einkaufswagen umher und gaben vor, hart zu arbeiten, um sicherzustellen, dass die Bewohner genug zu essen haben. Doch plötzlich rief eine Frau aus ihrem Fenster: „Es ist alles falsch“, und viele andere schlossen sich ihr an und riefen: „Falsch, falsch!

Alle diese Bewohner werden strengstens unter Hausarrest gestellt und dürfen ihre Gebäude nicht verlassen. Sie sind beim Lebensmitteleinkauf auf das Personal der Gemeinde angewiesen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion