Chinesischer Professor schlägt vor: Peking soll Atomwaffen einsetzen

Von 16. September 2020 Aktualisiert: 17. September 2020 9:48
Professor Shengye schlug der KP Chinas vor, Atombomben einzusetzen. Er beschrieb sogar wie Peking die Nuklearwaffen einsetzen könnte. Seine Vorschläge lösten Empörung im Internet aus.

Ein Vorschlag machte Zhao Shengye über Nacht in ganz China und in den chinesischen Gemeinden in Übersee zu einem bekannten Mann. Der chinesische Professor schlug in den sozialen Medien vor, Peking soll Atomwaffen einsetzen, um den jüngsten Aktionen der Vereinigten Staaten entgegenzuwirken.

Auf seinem verifizierten Profil auf Sina Weibo, einer Twitter-ähnlichen Plattform, ist zu sehen, dass Shengye Professor am Shenyang Institute of Technology ist. Er hat über drei Millionen Follower.

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat in den letzten Monaten an mehreren Fronten härtere Maßnahmen gegen Peking ergriffen. Beispielsweise werden chinesische Technologieunternehmen, die Sicherheitsbedrohungen darstellen, und Firmen, die an Chinas Militarisierung des Südchinesischen Meeres beteiligt sind, stark eingeschränkt.

Wenn Trump sich gegen Chinas Aktivitäten zu Taiwan stellt …

Am Samstag (12. September) schrieb Zhao auf Weibo: „Wenn [US-Präsident Donald] Trump gegen China kämpfen will (…) oder sich in einen zukünftigen Krieg zur Befreiung Taiwans einmischt, wird das Endergebnis von Trumps Aktionen die Zerstörung der gesamten Menschheit sein“.

Zhaos Rhetorik über Taiwan – eine selbstverwaltete Insel, die Peking als Teil seines Territoriums beansprucht, obwohl Taiwan alle Merkmale eines Nationalstaates aufweist – entspricht Pekings jüngster Aggression, wie etwa dem Eindringen in den Luftraum der Insel.

Die USA haben die Drohungen Pekings gegenüber Taiwan konsequent verurteilt und sind der wichtigste Waffenlieferant der taiwanischen Regierung.

Zhaos umstrittener Beitrag wurde in Englisch übersetzt, was darauf schließen lässt, das der Post für ein breiteres Publikum bestimmt ist.

Drei Strategien

Der Professor beschrieb auch mehrere Strategien, mit denen die Kommunistische Partei Chinas (KPC) den Versuch eines Nuklearschlags unternehmen könnte:

1. Wenn ein mit Atomsprengköpfen beladenes Atom-U-Boot im Pazifischen Ozean zur Detonation gebracht wird, könnten die Schockwellen 2.000 Meter überschreiten. Das Wasser würde die umliegenden Gebiete überfluten.

2. Die gleichzeitige Detonation von Tausenden Atombomben im Himalaja könnte die Umlaufbahn der Erde verändern.

3. 10.000 Meter tief in das Sichuan-Becken bohren und gleichzeitig Tausende Atombomben zu implantieren, würde den Zusammenbruch des Erdkerns und die Auslöschung von Menschen auf der ganzen Welt auslösen.

Zhaos Post löste bei Internetnutzern heftige Reaktionen aus

Das chinesischsprachige Online-Medium Kantie argumentierte, Zhao repräsentiere die autoritäre Mentalität der KP Chinas die laute: „Wenn ich nicht überleben kann, darf kein anderer überleben“.

China-Analysten beschrieben Zhao auch als radikalen Nationalisten.

Seine extremistischen Ideen wurden online zu einem heiß diskutierten Thema. Etwa zehn Stunden nach Veröffentlichung wurde der Beitrag von der Plattform gelöscht. Einige User stellten in Frage, ob die Behörden den Beitrag zunächst erlaubten, weil sie den USA mit einem Atomkrieg drohen wollten.

Bereits 1957 erklärte Mao Zedong, damaliger Chef der Kommunistischen Partei Chinas, offen: Die KPC wäre bereit, sich auf einen Atomkrieg einzulassen. Er sagte: „Ich habe keine Angst vor einem Atomkrieg. Es gibt 2,7 Milliarden Menschen auf der Welt; es spielt keine Rolle, ob einige von ihnen getötet werden. China hat eine Bevölkerung von 600 Millionen. Selbst wenn die Hälfte von ihnen getötet wird, bleiben immer noch 300 Millionen Menschen übrig“.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Chinese Professor Declares Three Ways China Could Nuke the World (deutsche Bearbeitung so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion