Corona-Whistleblowerin aus Hongkong geflohen: Virologin enthüllt Vertuschung durch China und WHO

Unter hohem Sicherheitsrisiko floh eine Wissenschaftlerin aus Hongkong, um die Vertuschung der Virusepidemie durch Chinas Regime in Wuhan aufzudecken. Dr. Li-Meng Yans Spezialgebiete an der School of Public Health der Universität Hongkong sind Virologie und Immunologie. Nun wurde sie zum Whistleblower.

Im Gespräch mit „Fox News“ sprach Dr. Yan über die frühen Phasen des Ausbruchs. Sie sagte, die Ärzte in Wuhan wussten, dass dieses neue Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden konnte; die lokale Regierung wusste es auch und die nationale Regierung habe es auch gewusst. Der Welt sagte man aber, dass keine Gefahr bestehe.

Dr. Yan sagte, sie war eine der ersten, die das Coronavirus untersuchten. Ihr Chef, Dr. Leo Poon, bat sie Ende 2019, sich mit einer seltsamen Häufung von SARS-ähnlichen Fällen zu befassen. Sie sagte, dass das Regime „sich weigerte, Experten aus Übersee, einschließlich derer aus Hongkong, in China forschen zu lassen“. Deshalb wandte sie sich an Freunde.

Internes aus Wuhan

Eine Freundin arbeitete als Wissenschaftlerin im Amt für Seuchenbekämpfung in China und berichtete ihr aus erster Hand von Fällen, die aus Wuhan kamen: 27 Fälle von Lungenentzündung, – hier war vermutlich der Ursprung des Virus.

Ihre Freundin habe ihr schon vor dem 31. Dezember von einer Übertragung von Mensch zu Mensch berichtet. Yan erinnerte sich daran, dies ihrem Vorgesetzten mitgeteilt zu haben, worauf dieser nur nickte und ihr sagte, sie solle weiterarbeiten.

Yan glaubte, dass Wissenschaftler die Verantwortung hätten, die Welt zu warnen.

Die Kontakte verstummen

Doch am 9. Januar veröffentlichte die WHO eine Erklärung, dass es ein Virus gebe, das bei einigen Patienten schwere Krankheiten verursachen könne, aber nicht leicht zwischen Menschen übertragbar sei.

Yan zufolge verstummten danach viele Kontakte – vor allem die in Wuhan. Andere warnten sie davor, nach Einzelheiten zu fragen. Eine Quelle sagte ihr, es gebe einen massiven Anstieg der Übertragungen von Mensch zu Mensch. Als Yan dies ihrem Vorgesetzten übermittelte, sagte er ihr, sie solle schweigen und vorsichtig sein.

Er habe sie noch davor gewarnt, das chinesische Regime zu verärgern, sonst würden sie beide „in Schwierigkeiten geraten und verschwinden“.

Was wusste die WHO?

Yan zufolge wusste auch Professor Malik Peiris von dem Ausbruch und sagte nichts. Peiris ist Co-Direktor eines WHO angegliederten Labors.

Die WHO hat die Anschuldigungen einer Virus-Vertuschung zurückgewiesen und leugnet jegliche Zusammenarbeit mit Yan, ihrem Vorgesetzten – und sogar mit Prof. Peiris.

Vorsorgliche Flucht aus Hongkong

Yan sagte zu „Fox News“, sie sei aus Hongkong geflohen, weil sie „weiß, wie sie mit Whistleblowern umgehen“.

Wer ist aber Dr. Yan? Im Februar wurde sie von der chinesischen Ausgabe des „Scientific American Magazine“ interviewt und als Expertin für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19 zitiert.

Sie veröffentlichte mehrere Artikel über das KPC-Virus in den renommierten Zeitschriften „Nature“ und „The Lancet“. Die School of Public Health der Universität Hongkong, an der sie arbeitete, ist bekannt für die Veröffentlichung mehrerer bedeutender Studien über das Virus. Deren Professor für Infektionskrankheiten, Guan Yi, war einer der wenigen externen Experten, die zu Beginn des Ausbruchs für Feldforschungen nach Wuhan reisen durften.

Nach der Flucht von Dr. Yan löschte die Universität ihre Portfolio-Seite. (sm)

Quelle: https://www.epochtimes.de/china/corona-whistleblowerin-aus-hongkong-geflohen-virologin-enthuellt-vertuschung-durch-china-und-who-a3289666.html