Coronavirus-Quarantäne: Familie wegen Pokerspiel bestraft und öffentlich gedemütigt

Epoch Times19. März 2020 Aktualisiert: 19. März 2020 22:20

Eine vierköpfige Familie in Anlu City, Provinz Hubei, wurde am 14. Februar von der Polizei öffentlich gedemütigt und durch die Straßen geführt, weil sie zu Hause Poker gespielt hatte. Die Polizei befahl ihnen einen sogenannten „Reuebrief“ öffentlich vorzulesen.

Video:

Ein Video, das online veröffentlicht wurde, zeigt die Familie vor einem Regierungsgebäude, wobei der Mann den „Reuebrief“ in der Hand hält und die anderen drei Familienmitglieder anleitet, ihm Wort für Wort nachzusprechen: „Unsere vierköpfige Familie hat heute Nachmittag in unserem Haus Poker gespielt, was gegen die Anordnung verstößt, sich während dieser Notzeit nicht zu versammeln oder zu pokern. Wir haben uns falsch verhalten!“

Nachdem sie die Erklärung gelesen hatten, wurden sie lange Zeit dort stehen gelassen, bevor sie nach Hause gehen durften.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion