Papst FranziskusFoto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Hongkongs Kardinal warnt Papst vor „Ausradierung der wahren Kirche in China“

Epoch Times25. Oktober 2018 Aktualisiert: 25. Oktober 2018 15:58
Hongkongs Kardinal Joseph Zen hat Papst Franziskus wegen des Abkommens zwischen dem Vatikan und der chinesischen Regierung mit scharfen Worten kritisiert. Das Abkommen sei ein "großer Schritt hin zur Ausradierung der wahren Kirche in China".

Hongkongs Kardinal Joseph Zen hat Papst Franziskus wegen des historischen Abkommens zwischen dem Vatikan und der chinesischen Regierung mit scharfen Worten kritisiert.

Das im September unterzeichnete Abkommen zur Beilegung des Streits über die Ernennung von Bischöfen sei ein „großer Schritt hin zur Ausradierung der wahren Kirche in China“, schrieb Zen in einem am Donnerstag veröffentlichten Meinungsbeitrag in der internationalen Ausgabe der „New York Times“.

„Wenn ich Karikaturist wäre, würde ich den Heiligen Vater auf Knien zeigen, wie er dem (chinesischen) Präsidenten Xi Jinping die Schlüssel zum Himmelreich darbietet“, schrieb Zen. Er warf dem Oberhaupt der katholischen Kirche wegen dessen argentinischer Herkunft vor, „naturgemäß optimistisch über den Kommunismus“ zu denken. Franziskus wisse nicht, dass Kommunisten an der Macht zu „Verfolgern“ würden, wie dies in China der Fall sei.

Das Abkommen hatte nach Jahrzehnten der Feinschaft eine vorsichtige Annäherung zwischen dem Vatikan und China bewirkt. Franziskus erkannte in der Folge sieben Bischöfe an, die Peking ohne seine Zustimmung ernannt hatte. Die Einigung stieß bei chinesischen Katholiken auf Skepsis.

Die schätzungsweise zwölf Millionen Katholiken in der Volksrepublik sind derzeit in zwei Lager gespalten: Ein Teil bekennt sich zu der 1957 von der chinesischen Regierung gegründeten Kirche, die vom Vatikan aber nicht anerkannt wird. Diese katholische Staatskirche ernennt Bischöfe ohne Zustimmung des Vatikan. Daneben gibt es noch eine inoffizielle vatikantreue Untergrundkirche, die Repressionen ausgesetzt ist. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion