Corona-Lockdown in Xi'an, China am 31. Dezember 2021.Foto: STR/AFP via Getty Images

Kein Zertifikat, keine Behandlung? Chinesin verliert Baby vor der Klinik in Xi’an

Epoch Times6. Januar 2022 Aktualisiert: 6. Januar 2022 21:19
Wegen eines abgelaufenen Corona-Tests war einer schwangeren Frau in der chinesischen Stadt Xi'an die Behandlung verweigert worden. Die Fehlgeburt vor der Klinik war nicht der einzige tragische Fall angesichts der strengen Corona-Politik der chinesischen Regierung.

Die drakonischen Corona-Beschränkungen in der chinesischen Stadt Xi’an stehen nach mehreren mutmaßlich tödlichen Vorfällen auf dem Prüfstand: Nachdem eine Frau in der unter Lockdown stehenden Stadt vor einer Klinik eine Fehlgeburt erlitten hatte, weil ihr wegen eines abgelaufenen Corona-Tests die Behandlung verweigert worden war, wurden am Donnerstag nach Behördenangaben mehrere Gesundheitsvertreter sanktioniert. Eine weitere Einwohnerin von Xi’an berichtete von einem ähnlichen Vorfall im Zusammenhang mit ihrem an einem Herzinfarkt gestorbenen Vater.

Bekannt geworden war der Fall der im achten Monat Schwangeren durch einen Online-Post von deren Nichte Anfang Januar. Demnach wurde der Frau wegen des fehlenden gültigen Tests zwei Stunden lang der Zutritt zum Gaoxin-Krankenhaus verweigert. Ein im Internet veröffentlichtes Foto zeigte sie auf einem Plastikhocker sitzend, umgeben von einer Blutlache.

Die Nachricht wurde später aus den Onlinediensten gelöscht. Ihr Inhalt ließ sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen, das Krankenhaus ließ Anfragen der Nachrichtenagentur AFP unbeantwortet.

Die Stadtverwaltung von Xi’an kündigte am Donnerstag jedoch auf WeChat die Suspendierung des Krankenhausdirektors sowie weiterer Verantwortlicher an und leitete eine Untersuchung ein.

Kein Einzelfall

Die Fehlgeburt war offenbar nicht der einzige tragische Fall im Zusammenhang mit den Corona-Beschränkungen. Eine weitere Frau berichtete in den Onlinenetzwerken ebenfalls, dass sie ihr Kind verloren habe, nachdem sie von mehreren Krankenhäusern abgewiesen worden sei.

Eine weitere Einwohnerin von Xi’an machte am Donnerstag zudem über Onlinenetzwerke das Martyrium ihres Vaters öffentlich. Dieser war nach einem Herzinfarkt „aufgrund der Pandemie-Vorschriften“ in keiner Klinik aufgenommen worden – bis ihm nicht mehr geholfen werden konnte.

Sie sei acht Stunden lang von einem Krankenhaus zum anderen gefahren, während ihr 61-jähriger Vater über Schmerzen in der Brust klagte, berichtete sie. Nachdem er endlich von einem Krankenhaus aufgenommen worden war, „sagte der Arzt, dass wir zu lange gewartet hätten“. Ihr Bericht wurde 500 Millionen Mal angeklickt.

China verfolgt in der Corona-Pandemie eine strikte Null-Covid-Strategie mit rigiden Maßnahmen wie Grenzschließungen, der Abriegelung ganzer Millionenstädte und Massentests. In der westlichen Metropol Xi’an mit 13 Mio. Einwohner war nach einem Corona-Ausbruch vor zwei Wochen ein strenger Lockdown verhängt worden. Man durfte nicht zum Supermarkt Einkaufen gehen. Die Beschränkungen führten bereits zu Versorgungsproblemen und Lebensmittelknappheit. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion