KP-Korruption: Ermittlungen gegen Direktor der Finanzaufsicht – 50 Millionen Euro zuhause versteckt

Epoch Times23. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 22:01
Es ist allgemein bekannt, dass viele korrupte KP-Beamte Korruptionsgeld in ihren Häusern verstecken. In China wurde ein "dicker Fisch" gefangen.

Korruption unter den KP-Beamten in China ist ein weitverbreitetes Problem. Nach Angaben der Behörden der nördlichen Provinz Shanxi laufen gerade Anti-Korruptions-Ermittlungen gegen Jing Hui. Der KP-Kommissionsleiter und Direktor der Finanzaufsicht der Provinz steht in deren Mittelpunkt.

Laut dem WeChat-Post eines lokalen Reporters fanden die Behörden etwa 400 Millionen Yuan – rund 50 Millionen Euro – in bar in Jings Haus versteckt. Der Reporter zitierte eine interne Quelle.

Diese Geldmenge übersteigt sogar die 200 Millionen Yuan an Bargeld, die 2014 im Haus von Wei Pengyuan, dem stellvertretenden Direktor der Kohle-Abteilung der Nationalen Energieverwaltung gefunden wurden. Das Bargeld wog über eine Tonne.

Für die Zählung von Jing Huis Korruptionsgeld verwendete man 16 Geldzähler, von denen vier bereits nach kurzer Zeit kaputtgingen.

Und auf mehreren Grundstücken eines ehemaligen Vorsitzenden der China Huarong Corporation fand man 270 Millionen Yuan – rund 33 Millionen Euro – in bar. Zuvor hatte man ihn wegen Korruption angeklagt. Die Banknoten nahmen drei Kubikmeter ein. Doch das war auch noch nicht alles von seinem Korruptionsgeld.

Laut einer internen Quelle der lokalen Medien fand man auch Bargeld in Höhe von rund 9 Millionen Euro im Haus eines ehemaligen Direktors der Shanxi Rural Credit Cooperative Union.

Es ist allgemein bekannt, dass viele KP-Beamte in China korrupt sind. Sie verstecken Bargeld, das sie durch Bestechung erlangt haben, in ihren Häusern. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion