Die chinesischen Schriftzeichen für Musik, wörtlich: "Klang der Fröhlichkeit".

Chinesische Schriftzeichen: 音樂 – Musik

Von 22. Februar 2013 Aktualisiert: 22. Februar 2013 11:40

Die beiden chinesischen Schriftzeichen 音樂 (Aussprache: (yīn yuè) stehen für „Musik“. ist das Schriftzeichen für Ton, während sich auf die Musik selbst und auf das Konzept von Fröhlichkeit, Vergnügen und Genuss bezieht. Gemeinsam bedeuten die Schriftzeichen also wörtlich: „Klang der Fröhlichkeit“.

Die Chinesen betrachteten früher die Musik als Werkzeug, um mit den Gottheiten Kontakt aufzunehmen. Musik diente nicht nur dem Vergnügen und der Unterhaltung, sondern war auch Teil heiliger Zeremonien, die den Menschen mit dem Himmel wiedervereinen sollten.

Musik ist der Vorfahre der Medizin – im alten China war es die wichtigste Aufgabe der Musik Krankheiten zu heilen. Das Schriftzeichen für Medizin (yào), leitet sich vom Schriftzeichen für Musik ab.

beinhaltet zwei Teile: unten das Schriftzeichen für Musik und oben das Radikal, das sich auf Gräser, Kräuter und andere mit Gras in Verbindung stehenden Pflanzen bezieht. Nach der Entdeckung der heilenden Wirkung von Kräutern, wurden und zu einem Schriftzeichen vereint.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion