Misshandlung von Afrikanern in China nach Corona-Infektion führt zu Empörung in Nigeria

Asita Awovie verließ Nigeria im vergangenen Jahr mit einem Stipendium, um an der Universität Chang’an in der chinesischen Provinz Shaanxi Bauingenieurwesen zu studieren. Nach weniger als einem Jahr Aufenthalt im Land sagt Asita, er wolle nach Hause zurückkehren und nie wieder nach China zurückkehren.

Asitas Eltern übten Druck auf ihn aus, nach Hause zurückzukehren, seit letzte Woche Videos von Misshandlungen von Nigerianern und anderen Afrikanern in Guangzhou und anderen Teilen Chinas in sozialen Medien auftauchten und Sicherheitsbedenken schürten.

„Meine Eltern machen sich Sorgen, weil sie glauben, dass es nicht mehr sicher ist, hier zu leben“, erklärt Asita am Telefon gegenüber der Epoch Times. „Sie baten mich, wieder nach Hause zu kommen.“

„Die Situation in meiner Region ist ruhig, und die Universität hat versucht, für unsere Sicherheit zu sorgen, aber was mich betrifft, so vertraue ich China eigentlich nicht mehr“, sagt Asita.

Übergriffe auf nigerianische Einwanderer

In der vergangenen Woche waren einige afrikanische Einwanderer in der südchinesischen Stadt Guangzhou positiv auf COVID-19 getestet worden. Nachdem sie von chinesischen Vermietern und Beamten aus ihren Häusern und Hotels vertrieben worden waren, wurden afrikanische Studenten und Geschäftsleute obdachlos, was in Nigeria für Entrüstung sorgte und Besorgnis auslöste. Die Zwangsräumungen wurden als rassistische Angriffe auf Schwarze in China bezeichnet, in einer Zeit, in der das Land seinen Kampf gegen den SARS-CoV-2-Ausbruch fortsetzt.

In den Videos und Bildern konnte man einige Nigerianer mit ihrem Gepäck auf den Straßen gehen sehen, während andere an Straßenecken lagen. Es gab auch Berichte über die Beschlagnahmung von Pässen und über erzwungene Quarantäne.

Befeuert von der Popularität der Videos führte der Vorwurf der Diskriminierung in Nigeria zu einer öffentlichen Gegenreaktion. Viele Nigerianer nutzten die sozialen Medien, um das chinesische Regime unter Verwendung verschiedener Hashtags zu beschimpfen.

Belastung der bilateralen Beziehung

„Wissen Sie, wie viel Nigeria jedes Jahr zur chinesischen Wirtschaft beiträgt? Fast 90 Prozent der Waren in Nigeria werden aus China importiert, und schauen Sie sich an, wie man es ihnen (den Nigerianern) dankt“, schreibt Ikechukwu Nwakezie im Kommentarbereich eines der beliebten Videos auf Facebook. In dem Video protestierten einige Nigerianer gegen die Vertreibung aus ihren Hotelzimmern.

Nigerianische Aktivisten forderten ihre Regierung auf zu intervenieren und stellten fest, dass die Auswirkungen der Krise die diplomatischen Beziehungen Chinas zu Nigeria untergraben würden. Einige von ihnen erinnerten daran, dass China die Vereinigten Staaten kritisiert habe, weil sie in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern rassistische Profile von chinesischen Staatsbürgern erstellt hätten.

Der Generalkonsul des nigerianischen Hochkommissariats in China, Anozie Maduabuchi Cyril, setzte sich an die Spitze des Aufschreis der Empörung gegen die Diskriminierung und beschuldigte chinesische Beamte, rassistisch gegen Nigerianer vorzugehen. Er fügte hinzu, dass das Vorgehen Chinas unfair sei, angesichts der Tatsache, dass man die Chinesen in Nigeria nach dem ersten COVID-19-Fall im Februar anders behandelt hätte.

Nach Angaben des Nigerianischen Zentrums für Seuchenbekämpfung gab es in Nigeria 318 bestätigte COVID-19-Fälle und 10 Todesfälle, während 70 Menschen nach der Krankheit wieder genesen seien. Die meisten nigerianischen Städte haben eine Ausgangssperre.

„Warum handeln wir gegeneinander?“

Wegen der Diskriminierung von Nigerianern sagte Cyril gegenüber einem chinesischen Beamten: „In Nigeria leben viele Chinesen. Ich glaube nicht, dass Sie jemals Informationen darüber erhalten haben, dass die nigerianische Regierung sie in ihren Häusern aufgesucht und in Quarantäne gesteckt hat, also warum werden Afrikaner und tatsächlich auch Nigerianer ins Visier genommen? Es gibt Europäer hier, Menschen aus Amerika, Spanien, Italien und anderen Ländern, also warum belästigen Sie gerade sie?“

Die Reaktion Nigerias fällt mit einem Protest der nigerianischen Ärztekammer gegen die Entscheidung der nigerianischen Regierung zusammen, chinesische Ärzte um Unterstützung zu bitten, die Geißel des Virus in Nigeria einzudämmen. Die Ankunft von 15 chinesischen Ärzten in Nigeria in der vergangenen Woche hat die Kritik noch verstärkt.

In einem Gespräch mit der Epoch Times verurteilte der ghanaische Arzt Kojo Hutchfull die Diskriminierung von Afrikanern in China und bezeichnete sie als eine Verletzung der Menschenrechte. Er bekräftigte, dass Nigeria die chinesischen Ärzte wegen der Misshandlung afrikanischer Bürger in China nicht hätte akzeptieren dürfen.

Hutchfull, der seit dreißig Jahren in Nigeria als Arzt tätig ist, sagte: „Wir haben einen gemeinsamen Feind (das Virus), aber warum handeln wir gegeneinander? Ich habe gehört, dass sie (die Afrikaner) aus ihren Häusern vertrieben wurden, und einige von ihnen wurden geschlagen, während von einigen die Pässe beschlagnahmt wurden. Das ist inakzeptabel. Wir sollten unsere Kräfte gegen den gemeinsamen Feind richten“.

Furcht vor Vergeltung

Die Berichte über Diskriminierung haben auch die Aufmerksamkeit der Nationalen Menschenrechtskommission Nigerias auf sich gezogen. Am Wochenende veröffentlichte die Kommission eine knappe, von ihrem Exekutivsekretär Tony Ojukwu unterzeichnete Erklärung, in der sie die ungerechte Behandlung afrikanischer Staatsangehöriger in China verurteilte.

Die Kommission drängte die „nigerianische Regierung, alle notwendigen Schritte zur Evakuierung der heimkehrwilligen Nigerianer aus China und anderen Ländern zu unternehmen, in denen sie derzeit infolge des COVID-19-Ausbruchs der Gefahr von Diskriminierung oder jeglicher Form von rassistischem Missbrauch ausgesetzt sind“.

In Nigeria wird bereits befürchtet, dass die Videos zu Vergeltungsangriffen auf chinesische Unternehmen und Bürger in Nigeria führen und die bilateralen Beziehungen beeinträchtigen könnten.

Nigerianisch-chinesische Wirtschaftsverflechtungen

Der Wirtschaftswissenschaftler und Präsident des Chartered Institute of Bankers in Nigeria, Prof. Segun Ajibola, drängte beide Länder in einem Interview mit der Epoch Times zu einer raschen Lösung des Problems, bevor es außer Kontrolle gerate. Er erklärte, China sei einer der engsten Verbündeten und Partner Nigerias.

Seiner Meinung nach sollte diese Art von Missverständnis nicht dazu führen, dass die bilateralen Beziehungen aus der Spur gerieten.

„Aktuell ist China der größte Importeur von nigerianischem Öl. Gegenwärtig hängen fast alle Sektoren der nigerianischen Wirtschaft von China ab, insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen. Die chinesische Präsenz in Nigeria ist sehr bedeutend, weil sie für einige öffentliche Infrastrukturen wie die Eisenbahnlinien zuständig sind und andere bedeutende Investitionen im Besitz chinesischer Investoren sind“, sagte Ajibola.

Problem der illegalen Einwanderer

Der Professor verweist aber auch darauf, dass ein Teil der Empörung im Internet fehl am Platze sei, da einige Nigerianer in China Berichten zufolge während der Abriegelung grundlegende Regeln missachtet hätten. Er tadelte jedoch chinesische Beamte, die mit der Situation nicht gut umgegangen seien.

„Sie hätten sich formell bei der nigerianischen Botschaft in China beschweren und die nigerianische Botschaft um Vermittlung ersuchen sollen. Wenn es Verstöße gibt, wendet man Gesetze nicht an, indem man die Pässe anderer Bürger beschlagnahmt. Keine internationale Konvention unterstützt das“, sagte Ajibola.

Der Präsident der Vereinigung der Nigerianer in Lesotho, Folaji Emmanuel, teilte eine ähnliche Sichtweise und drängte die nigerianischen Behörden und die Nigerianer, beide Seiten zu berücksichtigen, da die Videos, die online die Runde machten, Halbwahrheiten enthalten könnten.

In einem Interview mit der Epoch Times sagt er: „Ich fahre ab und zu nach China, um Material zu kaufen. Ich weiß, dass die Chinesen gastfreundlich sind. Eine Sache, die mir aufgefallen ist, ist, dass viele Nigerianer, die sich in China aufhalten, mit Ausnahme derjenigen, die aus geschäftlichen Gründen dort sind, illegale Einwanderer sind, sodass sie keine medizinische Hilfe bekommen können, da sie Angst haben, abgeschoben zu werden“.

„Ich habe erfahren, dass die chinesische Regierung von allen afrikanischen Staatsbürgern ein Gesundheitsgutachten verlangt, um nachweisen zu können, das Virus nicht zu haben aber sie können das Gutachten nicht bekommen, da sie illegale Einwanderer sind“.

Diplomatische Kontakte

Der Sprecher des nigerianischen Repräsentantenhauses, Femi Gbajabiamila, traf am Freitag mit dem chinesischen Botschafter in Nigeria, Zhou Pingjian, zusammen, um Antworten über die Behandlung von Nigerianern in China zu verlangen. Zhou sagt, er habe keinen vollständigen Bericht über die Situation erhalten, habe aber versprochen, die Angelegenheit zu prüfen.

„Wie Sie unseren Botschafter behandeln, ist wichtig, aber wie Sie unsere Bürger behandeln, ist für uns wichtiger, als wie Sie unseren Botschafter behandeln“, sagte Gbajabiamila gegenüber Zhou.

Der chinesische Botschafter in Simbabwe reagierte am Samstag inmitten des Eklats. Er schrieb auf Twitter: „Unsere Haltung ist klar, entschlossen und konsequent: Null Toleranz gegenüber Rassendiskriminierung. Nichts kann eine solche Haltung ändern. Kommunikation, einschließlich konstruktiver Kritik, ist willkommen. Das wird jeder betroffenen Partei helfen, ihre Arbeitsmethoden zu verbessern und Missverständnisse abzubauen.“

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von mk)
Originalartikel: Maltreatment of Africans in China Following Virus Infections Prompts Backlash in Nigeria

Quelle: https://www.epochtimes.de/china/misshandlung-von-afrikanern-in-china-nach-corona-infektion-fuehrt-zu-empoerung-in-nigeria-a3214293.html