Mit Peking vor den Toren sind die Tage Hongkongs als Finanzzentrum gezählt

Eine Begleiterscheinung der sich verschlechternden gesellschaftspolitischen Situation in Hongkong ist, dass die globale Stellung der Stadt als internationales Finanzzentrum irreparabel beschädigt wurde.

Dadurch, wie die Kommunistische Partei Chinas und damit auch die Regierung von Carrie Lam mit den anhaltenden Protesten in Hongkong umgegangen ist, verschlechtert sich die Lage in Hongkong bis zu dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt.

Globale Investoren und Wirtschaftsführer sind so verängstigt, dass die Tage Hongkongs als führende Wirtschaftsdrehscheibe und finanzielles Tor zu China gezählt sind. Und das unabhängig davon, wie die Proteste zum 1. Oktober, dem 70. Jahrestag der Herrschaft der Kommunistischen Partei über China, gehandhabt werden.

Das ist eine schreckliche Entwicklung für China und seine Wirtschaft.

Seit April, als die Proteste gegen das nun suspendierte Auslieferungsgesetz eskalierten, ist der Hongkonger Hang Seng Index um 11 Prozent gefallen. Am 15. August senkte die Hong Kong Monetary Authority (HKMA) ihre BIP-Prognose für 2019 auf Null bis 1 Prozent, von 2 bis 3 Prozent und von 3 Prozent Wachstum im Jahr 2018.

Die Hotelpreise sind gefallen und der Flugverkehr ist sowohl durch den geringeren Tourismus als auch durch die geringere Geschäftstätigkeit beeinträchtigt. Zahlreiche globale Unternehmen haben interne Memos herausgegeben, in denen sie ein Moratorium [vorübergehende Zahlungseinstellung] für Reisen nach Hongkong empfehlen.

Die South China Morning Post, eine englischsprachige und KP-treue Zeitung aus Hongkong, die sich im Besitz des chinesischen Internetriesen Alibaba befindet, berichtete, dass einige Fünf-Sterne-Hotelzimmer ihre Preise auf unter 1.000 HKD (115 Euro) pro Nacht gesenkt haben. Das sind weniger als die Hälfte des normalen Preises.

Hongkongs finanzielle Sorgen werden größer

Hongkong dient als regionaler Hauptsitz vieler multinationaler Unternehmen für Asien und Festlandchina. Die Einwohner der Stadt sprechen fließend Chinesisch und Englisch. Die Nähe zu China sowie die vielen Freiheiten und rechtlichen Rahmenbedingungen machen Hongkong für internationale Unternehmen interessant, wenn es darum geht, eine Basis für regionale Aktivitäten zu schaffen.

„Hongkongs internationaler Ruf für Rechtsstaatlichkeit ist sein unersetzlicher Schatz“, sagte die Amerikanische Handelskammer in Hongkong in einer Erklärung im März, nachdem die Auslieferungsmaßnahme erstmals verkündet wurden.

Doch die zunehmende Einmischung Pekings und der kommunistischen Partei in die inneren Angelegenheiten Hongkongs untergräbt den Status Hongkongs – trotz des stets wiederholten Mantras von „ein Land, zwei Systeme“.

Wenn die Wirtschaft sich massiv zurückzieht, wird dies schwerwiegende Folgen für Hongkong und China haben.

Eine tickende Zeitbombe

Das erste und größte Problem in Hongkong ist die bereits einsetzende Kapitalflucht.

Ein Indikator für die Kapitalflucht ist der Wert des Hongkong-Dollars (HKD). Der HKD ist seit Anfang der 80er Jahre an den US-Dollar gekoppelt, in den letzten Wochen hat sich die Währung aufgrund der politischen Turbulenzen am unteren Ende ihrer Spanne eingependelt.

Da der HKD an den US-Dollar gekoppelt ist, hat die HKMA, die De-facto-Zentralbank und Staatskasse Hongkongs, seine US-Dollar-Reserven zur Stützung der HKD-Währung eingesetzt. Tatsächlich ist die innerbankliche Dollar-Liquidität Hongkongs im vergangenen Jahr zurückgegangen. Seine Gesamtschlussbilanz von 54,5 Milliarden Dollar am 23. August war 41 Prozent niedriger als vor einem Jahr und 70 Prozent niedriger als Anfang 2018.

Dies schmälert die Liquidität des Hongkonger Dollars und könnte einen Anstieg der Interbankenzinsen (HIBOR) erzwingen, was möglicherweise eine Bankenkrise auslösen und letztendlich zur Aufgabe des verbundenen Wechselkurssystems oder des Hongkong-Dollars als lebensfähige Währung führen könnte.

In einer Mitteilung vom 20. August an die Kunden, reduzierten die Morgan Stanley-Analysten ihr BIP-Ziel für Hongkong für 2019 auf -0,3 Prozent und setzten ein Kursziel von 21.500 Punkten für den Hang Seng Index, was einem Rückgang von 18 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom 23. August entspricht.

Während die Bank erwartet, dass das angepasste Wechselkurssystem bestehen bleibt, erwartet Morgan Stanley Asia FX-Stratege Chun Him Cheung, dass HIBOR in Zukunft schwankungsanfällig sein wird und den lokalen Finanzsektor unter Druck setzt.

Hedge-Fonds-Manager und China-Investor Kyle Bass beschrieb die Situation etwas unverblümter.

Hongkong liegt derzeit auf einer der größten finanziellen Zeitbomben der Geschichte“, schrieb er in einem aktuellen Investorenbrief.

Hongkongs Bedeutung für China

Es besteht kein Zweifel, dass Peking sich auf einen Tag vorbereitet hat, an dem Chinas Wirtschaft vollständig von der in Hongkong entkoppelt ist. Aber dieser Tag ist noch nicht gekommen. Während China seit seinem Beitritt zur Welthandelsorganisation (WHO) immer weniger von Hongkong als Exportdrehscheibe abhängig ist, wickelt Hongkong immer noch rund 15 Prozent des chinesischen Außenhandels ab.

Noch wichtiger ist, dass der Status Hongkongs als regionales Finanz- und Geschäftszentrum nicht so leicht zu ersetzen ist. Unternehmen, Investoren und Einwohner, die aus Hongkong fliehen, sind ein echtes Netto-Negativ für China.

Von 2010 bis 2018 hat Hongkong etwa 64 Prozent der ausländischen Direktinvestitionen in China abgewickelt. Die liquiden Kapitalmärkte im westlichen Stil waren ein Segen für chinesische Unternehmen, die ausländisches Kapital suchen. Im gleichen Zeitraum war Hongkong das Ziel für 73 Prozent der Offshore-IPOs chinesischer Unternehmen, 60 Prozent aller Offshore-Anleihenemissionen, 26 Prozent der konsordierten Offshore-Kredite sowie das globale Zentrum für den Handel mit Offshore-Yuan (CNH), so die Daten der französischen Globalbank BNP Paribas.

Es gibt einfach keine tragfähige Alternative des Festlandes zu Hongkong. Die hoch qualifizierten und englischsprachigen Mitarbeiter, die freien Märkte, die regelbasierte Rechtsstruktur und das an den US-Dollar gebundene Währungsumfeld lassen sich nicht ohne weiteres ersetzen.

Trotz der jüngsten Pläne Pekings, die Stadt Shenzhen – eine Stadt der Provinz Guangdong – gegenüber Hongkong als wichtige Finanzzentrale neu zu positionieren, bieten dessen kommunistische Regierungsstruktur und das drakonische Sozialkreditsystem wahrscheinlich keinen guten Boden für internationale Unternehmen, die eine neue Heimat suchen.

Die größten Nutznießer des Untergangs Hongkongs werden wahrscheinlich Singapur oder Taipeh sein – zum Nachteil Chinas.

Das Original erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: With Beijing at the Gates, Hong Kong’s Days as Financial Hub Are Numbered

Quelle: https://www.epochtimes.de/china/mit-peking-an-den-toren-sind-die-tage-hongkongs-als-finanzzentrum-gezaehlt-a2982403.html