NTD: Hamburg schließt Konfuzius-Institut | Sorge um „Drei-Schluchten-Damm“ steigt | Kapitalflucht aus China auf Vier-Jahres-Hoch

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 23:12

Jetzt abonnieren! China im Fokus, die neue Serie von NTD Television.

Diese Folge von „China im Fokus“ behandelt unter anderem folgende Themen:

Der USA-China Konflikt spitz sich immer weiter zu. Die USA beschuldigen China der Spionage und schließen das chinesische Konsulat in Houston. Dessen Mitarbeiter müssen innerhalb von 72 Stunden ausreisen oder mit Verhaftung rechnen. Ein Wendepunkt in der China-Politik der USA beginnt.

Marco Rubio, Vorsitzender im Geheimdienstausschuss des US-Senats, zu dem Konsulat in Houston: „Es ist eine Art zentraler Knotenpunkt einer massiven Spionageoperation: Wirtschaftsspionage, Verteidigungsspionage, auch Einflussnahme auf Beamte, um zu versuchen, den Kongress zu beeinflussen“.

Die Universität in Hamburg hat nach Informationen der „Welt“ beschlossen, zum Jahresende aus der Zusammenarbeit mit dem Konfuzius-Institut auszusteigen. Das Präsidium will das Risiko von Einflussnahme und Wissensabfluss „nicht länger eingehen“, sagte eine Sprecherin.

Während starke Überschwemmungen weiterhin den Süden Chinas heimsuchen, wächst die Sorge, dass der große „Drei-Schluchten-Damm“ am Jangtse zusammenbrechen könnte. Chinesische Experten wiesen dies zurück – Einer sagt sogar, dass selbst eine Atombombe den Damm nicht zerstören könne.

Laut dem jüngsten Bericht der “Standard Chartered Bank” flossen im Juni über 40 Milliarden US-Dollar aus indirekten Investmentfonds aus China ab und erhöhten damit die Kapitalabflüsse im zweiten Quartal auf fast 140 Milliarden US-Dollar -, ein Rekordhoch seit dem vierten Quartal 2016.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion