Angela Merkel und Chinas Ministerpräsident Li KeqiangFoto: Getty Images

Angela Merkel in China: Asylkrise, Spionage und „dramatische“ Menschenrechtslage

Epoch Times31. Oktober 2015 Aktualisiert: 31. Oktober 2015 8:00
Der chinesische Premier sicherte der deutschen Kanzlerin Chinas Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu. In welchem Umfang die VR unterstützen wolle, ist nicht bekannt. Ungewiss ist auch, ob Angela Merkel die "dramatischen" Menschenrechtsverletzungen in China bei dem Treffen zur Sprache brachte.

China werde in der Flüchtlingskrise finanzielle Unterstützung leisten. Die Volksrepublik werde auch konstruktiv zur Lösung der Syrienkrise beitragen, versicherte der chinesische Premier Li Keqiang, Angela Merkel bei ihrem Staatsbesuch.

Wie die VR-China konkret bei der Bewältigung der Krise helfen will, blieb offen. Li sagte nur, dass China mehr humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge zur Verfügung stellen werde.

Darüber hinaus forderte die Kanzlerin von Chinas Premier mehr Einfluss in Afghanistan auszuüben um die Taliban im Land unter Kontrolle zu bringen. Wegen dem Vormarsch der radikalen Islamisten würden viele Afghanen nach Europa fliehen. 

Das Ende von Chinas Wirtschaftsspionage? 

Bei ihrem Treffen am Rande einer Wirtschaftskonferenz in Hefei sprachen Li Keqiang und die Kanzlerin auch über Computerspionage im Wirtschaftsbereich. 

Deutsche Unternehmen klagen seit Jahren über Wirtschaftsspionage und machen chinesische Konzerne und Behörden dafür verantwortlich. Besonders betroffen sind deutsche Firmen mit Niederlassungen in der VR-China. Sie beschweren sich oft über Diebstahl von Wirtschaftsgeheimnissen. 

Dies soll nun der Vergangenheit angehören. Denn Merkel und Li wollen eine entsprechende Regelung zwischen den beiden Ländern schließen. Dafür soll bis 2016 ein Vertragsentwurf ausgehandelt werden, erklärte der chinesische Regierungschef. 

Die Kanzlerin hatte eine engere Kooperation zwischen China und Deutschland bei der Vernetzung von Industrieproduktion mit IT-Technik (Industrie 4.0) von einer solchen Vereinbarung abhängig gemacht, berichtet die "Junge Freiheit".

Firmenchefs in Deutschland befürchten jedoch, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im IT-Sektor die Spionage erleichtern werde.

Menschenrechtslage in China "sehr dramatisch"

Auch die Menschenrechtslage in China sollte bei Angela Merkel auf der Agenda stehen, doch, die "stille Diplomatie" der deutschen Kanzlerin wurde bereits vor ihrem China-Besuch kritisiert. 

Merkel hätte sich früher immer für das Menschenrechtsthema in China eingesetzt, "doch uns ist aufgefallen, dass sie in den letzten zwei Jahren leiser geworden ist," sagte Sophie Richardson, die Leiterin der China-Sektion der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, im Interview mit dem "Spiegel". 

Richardson bezeichnet die Menschenrechtslage in China als "sehr dramatisch".

"Besonders dringend ist eine Intervention im Fall der etwa 300 Menschenrechtsanwälte, die seit Juli verhört oder inhaftiert worden sind. Die meisten sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, aber das reicht nicht. Sie müssen auch in die Lage versetzt werden, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Diese Anwälte und Anwältinnen sind eine kleine, aber für Chinas Zukunft extrem wichtige Gruppe der Zivilgesellschaft," so die Aktivistin.

Mehr zum Thema Anwälte in Chinas Gefängnissen: Chinas berühmtester Menschenrechts-Anwalt – Verfolgt für seinen Kampf um Gerechtigkeit: "2017 wird sich China erheben"Ehefrau von Chinas gefoltertem Rechtsanwalt Gao Zhisheng sucht Hilfe bei den USA„Was mich am tiefsten getroffen hat, ist das Schweigen" – Rechtsanwalt zum 15. Jahrestag der Verfolgung von Falun Gong in China

Richardson fordert von der Kanzlerin diese Missstände anzusprechen. "Frau Merkel kann viel erreichen, wenn sie sich für sie einsetzt. Sie genießt in China großes Ansehen, sie hat tatsächlich Einfluss bei Regierungsstellen".

Ob die Kanzlerin mit Chinas Premier über die Menschenrechtsverbrechen im Land gesprochen hat, ist nicht bekannt. Gewiss ist aber, dass Angela Merkel und Li Keqiang Wirtschaftsverträge in einem Umfang von 18,6 Milliarden Euro unterzeichnet haben. (so) 

Mehr zum Thema Menschenrechtsverletzungen in China:

Wie Falun Gong in der Führung Chinas verbreitet und dann verfolgt wurde

20. Juli: 16 Jahre Verfolgung von Falun Gong in China: Die Frage nach dem Warum?

China’s-Verfolgung von Falun Gong: Nach 15-jähriger qualvoller Haft, in Gehirnwäschezentrum eingeliefert

NTDTV Film über die Geschichte von Falun Gong, hergestellt 2012


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion