Nachgestellter Organraub an Falun Gong-Praktizierenden.Foto: Getty Images

Die Wahrheit über den Organraub dringt nach China durch

Epoch Times20. April 2012 Aktualisiert: 20. April 2012 23:50

 

In letzter Zeit erregte das Thema „Organraub“ in China immer größer werdende Aufmerksamkeit. Nach der Schwächung der konservativen Gruppe aufgrund des Machtkampfes innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), wurden Probleme bei Organtransplantationen und illegaler Organhandel von der Regierung in China thematisiert. Diese Gruppe war direkt  an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden und am Organraub beteiligt.

Nachdem die Regierung in China im März die Entnahme der Organe von Hingerichteten zugegeben hatte, wurde in China über einen Schwarzmarkt für den Organhandel gesprochen. Die parteieigene Tageszeitung Guangming veröffentlichte am 17. April einen Artikel über Organhandel in China, in dem stand: „Menschliche Organe als Waren zu behandeln, ist eine Schändung der Menschenwürde.“

Nach der Absetzung des Spitzenpolitikers Bo Xilai, der direkt am Organraub an Falun Gong-Praktizierenden beteiligt war, war der Suchbegriff „Organraub“ mehrfach in der größten chinesischen Suchmaschine Baidu und in Mikroblogs zu finden. So gehen die Diskussionen im chinesischen Internet über den Schwarzmarkt hinaus und beschäftigen sich direkt mit dem Organraub.

Bei Tengxun (1.t.qq.com), einem der vier größten chinesischen Mikroblogs, können durch Eingabe des Suchbegriffs „Organraub“ aktuell immer noch viele Informationen sowie Kommentare gefunden werden.

Manche Blogger informierten sich bei anderen über das Thema. Zum Beispiel fragte ein Blogger mit dem Namen „Ban Zheng Ban Bi“ nach dem Thema Organraub und ob das mit Falun Gong zu tun habe.

Andere gaben genaue Informationen über den Organraub. LHM schrieb: „Im März 2006 wurde das Thema ‚Organraub an Regierungsgegnern in China‘ zum allerersten Mal an die Öffentlichkeit gebracht. Zwei Anwälte aus Kanada organisierten eine Untersuchung und reisten seitdem durch die Welt, um den Menschen über diese ‚Untaten, die auf diesem Planeten noch nie vorgekommen sind‘ zu berichten. Sie schrieben außerdem das Buch ‚Der blutige Organraub‘, um Aufmerksamkeit zu erwecken. Leider haben die Menschen nicht darauf geachtet. Diese Untat passiert heute immer noch.“ Hou Longfei veröffentlichte einen Link zum Film „Zwischen Leben und Tod“ (die wahren Umstände über den Organraub) vom NTD Fernsehsender.

Manche berichteten über den Selbstmord von Ärzten, die am Organraub beteiligt waren. „Bei Jing Su Han“ schrieb: „Li Lei, der stellvertretende Leiter des Nanjing General Hospital of Nanjing Military Command,  sprang am 16. März 2010 aus seiner Wohnung im 14. Stock.“ Außerdem sei Professor Li Baochun vom zweiten Militärkrankenhaus von Shanghai aus dem 12. Stock des Gebäudes für Nierentransplantation gesprungen, nachdem das Thema Organraub international an die Öffentlichkeit gekommen war.

Manche diskutierten über die politischen Folgen für das In- und Ausland. Ein Blogger mit Namen „Feng Ji Xu Chui“ schrieb: „Was bedeutet es, dass das Thema Organraub in Baidu und dem Blog Xinlang freigegeben wurde? Kangkang (Zhou Yongkang) steht unter Druck.“ „Dan Niang 61″ zitierte andere Blogger: „Die schlimmsten Verbrechen von Bo Xilai sind Völkermord, Folter und Organraub. Der Mord aufgrund wirtschaftlicher Interessen ist ein Kompromiss der KPCh und noch sein geringstes Verbrechen.“

Ein Nutzer mit dem Namen „Mi Mang de Pi Min“ (übersetzt: Ratloser Bürger) schrieb: „Nach der Analyse von Shi Zangshan erkannte die amerikanische Regierung bereits, dass die Verbrechen des Organraubs in China bald auf der ganzen Welt bekannt sein werden. Sie fürchtet, dann vom eigenen Volk unter Druck gesetzt zu werden. Deshalb begann die USA letztes Jahr, Personen, die in den Organraub verwickelt sind, die Einreise zu verweigern.

Viele zeigten ihr Entsetzen über solche Untaten. So schrieb „Yaoyao“: „Haben sie so etwas mit Falun Gong-Praktizierenden gemacht? Sie sollen zur Hölle fahren.“ „Hai Ge“ schrieb: „Diejenige, die Organe von lebendigen Menschen geraubt haben, sind keine Menschen mehr. Sie müssen bestraft werden. Obwohl die Medien diese Untaten mit allen Mitteln vertuscht haben, ist es eine Tatsache in China. Das ist eine Schande für die menschliche Zivilisation.“

Ab Juli 1999 begann der ehemalige chinesische Staatspräsident Jiang Zemin, die friedlichen Falun Gong-Praktizierenden zu verfolgen. Zu dieser Zeit gab es in China etwa 100 Millionen Falun Gong-Praktizierende. Nach Berichten von The Epoch Times gab ein chinesischer Offizier zu, dass die Verfolgung ein Viertel des chinesischen Bruttoinlandsproduktes kostete. Um diese Verfolgung zu finanzieren, haben Jiang Zemin und seine Anhänger begonnen, durch den Verkauf geraubter Organe Geld aufzutreiben.

Die Zunahme der Organtransplantationen fällt mit dem Beginn der Verfolgung zusammen. Nanfang Daily berichtete im März 2010, dass es ab dem Jahr 2000 einen sprunghaften Anstieg der Anzahl transplantierter Organe gegeben habe. Allein die Anzahl der Lebertransplantationen stieg in diesem Jahr um das zehnfache gegenüber dem Vorjahr. Bis zum Jahr 2005 stieg diese Anzahl noch einmal um den Faktor drei. The Epoch Times berichtete ebenfalls, dass die Anzahl der Organtransplantationen zwischen den Jahren 2002 und 2006 explosionsartig angestiegen sei. Nachdem der Organraub an Falun Gong-Praktizierenden im Jahr 2006 international bekannt gemacht worden war, ging die Anzahl der Transplantationen im Jahr 2007 deutlich zurück. Angesichts dieser Fakten machen die Erklärungsversuche der KPCh, es handele sich dabei um die Organe von hingerichteten Verbrechern, keinen glaubwürdigen Eindruck.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion