Chinas Finanzminister Lou JiweiFoto: Lintao Zhang/Getty Images

Wegen schwachem Wachstum: Chinas Finanzminister will noch mehr Schulden machen

Epoch Times7. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:35
China habe Spielraum noch mehr Schulden zu machen, meint der Finanzminister des Landes. Wieviel sei "schwer zu sagen". US-Finanzexperten zeigen sich skeptisch.

Die Volksrepublik China macht sich laut Finanzminister Lou Jiwei auf steigende Staatsdefizite gefasst. "Unsere Steuereinnahmen sind in einer schwierigen Situation", sagte Lou am Montag in Peking, berichtet die Agentur Reuters.

China müsse das Haushaltsdefizit ausweiten, "aber es ist schwer zu sagen, wieviel angemessen ist," so der Minister. 

In 2016 werde es einen Fehlbetrag von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes geben. Davon geht die chinesische Regierung aktuell aus. In 2015 waren es 2,4 Prozent. "Wir haben noch Spielraum, dürfen aber auch nicht zu stark erhöhen", sagte Lou laut "Reuters".

Experten zeigen sich jedoch skeptisch und meinen: "Je länger die chinesische Volkswirtschaft Schulden aufbaut, desto riskanter wird die Lage einzuschätzen sein."

Die Ratingagentur Moody’s drohte unlängst sogar, Chinas Kreditwürdigkeit zu senken.

"Ohne glaubhafte und effiziente Reformen wird sich das Wachstum in China kräftig abkühlen, weil die hohe Verschuldung bei Unternehmen Investitionen lähmt und der demografische Wandel sich zunehmend bemerkbar macht", schrieben die Moody’s-Experten, laut "Reuters". 

Demnach gehen die Experten auch davon aus, dass das Staatshaushaltsdefizit größer ausfallen könnte als von Chinas Regierung derzeit angenommen. Dieser Trend lasse sich durch das verlangsamen des Wachstums der chinesischen Wirtschaft bereits erkennen. In 2015 wuchs das Bruttoinlandsprodukt um nur 6,9 Prozent. Dies seien die niedrigsten Wachstumszahlen innerhalb eines Vierteljahrhunderts. Auch in 2016 werde das Wirtschaftswachstum in China nicht über diese 6,9 Prozent hinausgehen. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion