Professor Franco Citterio, Präsident der Italienischen Gesellschaft für Organtransplantation (SITO), auf dem Kongress in Siena, Italien.Foto: Konstantin Skabrin/Epoch Times

Chinas blutiges Transplantations-Business auf italienischem Kongress entlarvt

Von 4. Oktober 2014 Aktualisiert: 4. Oktober 2014 8:50

Wo hört das Thema Organtransplantation auf und wo fängt Organraub an? Das war eine der Fragen auf dem Kongress der Italienischen Gesellschaft für Organtransplantation (SITO) Ende September in Siena, Italien.

Für die Ärzte und Fachkräfte ging es gemeinsam mit dem Publikum um die Realität eines sensiblen Themas. Auf der einen Seite ist Italien eines der modernsten medizinischen Länder in der Welt, auf der anderen Seite gibt es immer noch kaum Informationen über den blühenden illegalen Organhandel in einigen Regionen der Welt.

Alle, die das Wort ergriffen, zeigten den gleichen Wunsch. Sie wollen einen Weg finden, den über 9.000 Patienten auf der italienischen Warteliste zu einem Organ zu verhelfen. „Wir könnten noch mehr tun“, sagte Professor Franco Citterio, SITO Präsident, in einem Interview mit der Epoch Times. „Wir sehen, dass sich die Zahl der Spenden erhöht, wenn die Leute informiert sind.“

Professor Citterio erinnerte an den 20. Todestag von Nicholas Green. Der siebenjährige amerikanische Junge war aus Versehen in Süditalien von der Mafia getötet worden. Seine Eltern entschieden spontan, seine Organe zu spenden. Damit schenkten sie sieben Menschen das Leben. Das ging durch alle Medien. Von diesem Tag an stieg die Zahl der Organspenden in Italien dramatisch an, sodass im Jahr 2013 2.841 Transplantationen ermöglicht wurden.

Vorratsspeicherung in "Organbanken" von Gefangenen in China

Neben der selbstlosen Tat der Familie Green wurde auf dem Kongress eine weniger selbstlose Wirklichkeit offenbart: Der illegale Organhandel, ausgeführt von Ländern, in denen hingerichtete Gefangene und Gewissens-Gefangene als "Bank" für den Verkauf ihrer Organe auf dem lokalen oder internationalen Markt benutzt werden.

Laut SITO, gibt es mindestens 10.000 illegale Transplantationen pro Jahr mit erstaunlichen Preisen, und zwar in China. Dort steuert das Regime Krankenhäuser und medizinisches Personal – da kann eine Niere schon 70.000 Dollar oder mehr einbringen. Die Entnahme von Organen von Todeskandidaten ist eine Praxis, die gegen die erklärten ethischen medizinischen Standards geht. Im Oktober 2012 hat die World Medical Association ausdrücklich entschieden, dass „in Ländern, in denen die Todesstrafe praktiziert wird, hingerichtete Gefangene nicht als Organ- und / oder Gewebespender in Betracht gezogen werden.“

„Die chinesische Situation ist uns bekannt“, sagte Professor Citterio: „[das Land] wurde von der International Society of Transplantation dafür sanktioniert. Die chinesische Regierung machte dann einige Aussagen, dass dies nie wieder geschehen würde. In der Tat scheint das nicht der Fall zu sein, und dieser Handel wird fortgeführt.“

„In China werden Spender getötet“

Im November 2013 unterzeichnete China zwar die Hangzhou Resolution und erklärte, die Organentnahmen an hingerichteten Gefangenen zu beenden, und dafür gab es viel Lob von der internationalen medizinischen Gemeinschaft. Aber nur wenige Monate später, im März 2014, sagten chinesische Beamte, dass China weiterhin die Organe von Gefangenen verwenden wird, und dass die Körper in einem neuen EDV-System für Organe registriert werden.

„In China werden Spender getötet“, sagte Dr. Katerina Angelakopoulou, Sprecherin des italienischen DAFOH (Doctors Against Forced Organ Harvesting; Ärzte gegen Organraub). Dieser Verein zum Schutz der medizinischen Ethik wurde im Jahr 2007 gegründet. DAFOH war mit einem Stand auf dem Kongress vertreten.

DAFOH führt eine internationale Kampagne durch gegen die Zwangs-Organentnahmen in China. Einige Ärzte haben im Jahr 2006 entschieden, diese Organisation zu etablieren, nachdem die Untersuchungen von Menschenrechtsanwalt David Matas und dem ehemaligen kanadischen Staatssekretär David Kilgour erschienen waren. Sie veröffentlichten ein Dokument – „Blutige Ernte“ –, worin sie angegeben haben, dass mindestens 41.500 Organe zwangsweise zwischen 2000 und 2005 von lebenden Falun Gong-Praktizierenden entnommen wurden. Falun Gong ist eine meditative Praktik, die vom chinesischen Regime verfolgt wird.

„Ich glaube, die internationale Gemeinschaft muss diese Aktivitäten der Chinesen streng verurteilen und Druck ausüben,“ sagte Franco Citterio, und er fügte hinzu, dass es in Italien eine durchschnittliche Warteliste von zwei Jahren für eine Niere gäbe, in China können es nur ein bis vier Wochen sein.

Im März 2013 hat der Menschenrechtsausschuss des italienischen Senats eine Resolution gegen Zwangs-Organentnahmen in China angenommen. Danach wurde von italienischen Abgeordneten innerhalb von etwa zwei Monaten eine Koalition ins Leben gerufen. „Es gibt ein Dutzend Abgeordnete, die den Wunsch haben, auf internationaler Ebene zusammenarbeiten, um diese unethische Praxis in China zu stoppen“, sagte Doktor Angelakopoulou.

Lesen Sie auch: Blutige Ernte 

China: Neue Organvorschriften ignorieren das Wesentliche

EU-Resolution Organraub in China muss sofort enden

Wenn der Körper zum Marktplatz für Transplantationsorgane wird


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion