Semi-Lockdown in Xinjiangs Hauptstadt – Offiziell aber nur wenige Infizierte

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 12:44
Was ist los in Xinjiang? Die Hauptstadt Ürümqi befindet sich im Semi-Lockdown. Die offiziellen Viruszahlen rechtfertigen das kaum. Doch es gibt Zweifel an diesen Zahlen.

Mehr als 80 Prozent des gesamten Flugverkehrs von Ürümqi, der Hauptstadt der Region Xinjiang im äußersten Westen Chinas, wurden aufgrund der Pandemie gestrichen. Auch der U-Bahn-Verkehr wurde eingestellt.

In einem Internet-Video vom 16. Juli sieht man lange Warteschlangen vor einem örtlichen Krankenhaus. Alle warteten auf einen Virus-Test.

Die Bürger begannen am Abend des 16. Juli, sich mit Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen einzudecken. Einige Nutzer sozialer Medien in der Stadt sagen, man habe ihnen verboten, ihre Wohngebiete zu verlassen.

Die Stadt wurde unter eine Art Semi-Lockdown gestellt. Ein weiteres Video aus dem Gebiet vom 17. Juli zeigte kaum noch Straßenverkehr.

Sechs Infizierte, elf Asymptomatische Genug für einen Semi-Lockdown?

Laut offiziellen Zahlen Chinas wurden in der Stadt bis zum 17. Juli sechs bestätigte, symptomatische Fälle und elf asymptomatische Fälle gemeldet.

Die strenge und überwältigende Reaktion auf das Virus hat in den sozialen Medien Fragen darüber ausgelöst, ob die Beamten die Zahlen vielleicht zu niedrig angegeben hätten.

Xinjiang ist eine Autonome Region Chinas, in der die Volksgruppe der Uiguren unter intensiver staatlicher Kontrolle lebt. Die UNO schätzt, dass dort eine Million Uiguren in Umerziehungslagern inhaftiert sind. Peking bezeichnet die Lager als Berufsbildungszentren, die gegen den sogenannten „Extremismus“ ankämpfen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion