US-Verteidigungsminister Ashton Carter spricht während einer Pressekonferenz im Pentagon am 7. Mai 2015 in Washington, DC.Foto: MANDEL NGAN / AFP / Getty Images

US-Verteidigungsminister droht China mit weiteren Einsätzen im Südchinesischen Meer

Epoch Times3. Juni 2015 Aktualisiert: 3. Juni 2015 11:00

Amerika reagiert zusehends ungehaltener auf den Bau von Inseln im Südchinesischen Meer – chinesischen Stützpunkten, die auf pazifische Atolle aufgesetzt wurden.

In einem Interview mit dem BBC drohte der Verteidigungsminister Ash Carter erneut, militärische Einsätze im Südchinesischen Meer durchführen zu wollen. Er sagte, nichts würde die Vereinigten Staaten von Amerika davon abhalten, Flüge und Marinepatrouillen durch das Gebiet durchzuführen, wie das seit Jahren geschieht.

Chinas Landbeanspruchung würde einen regionalen Krieg heraufbeschwören, behaupten die USA. Der chinesische Admiral Sun Jianguo äußerte gerade dieses Wochenende in Singapur, die künstlichen Inseln seinen nicht gegen die Ansprüche eines anderen Landes gerichtet und würden die freie Fahrt durch das Südchinesische Meer nicht beeinträchtigen. Die Konstruktion der Inseln sei nach internationalem Gesetz rechtmäßig und das Pentagon würde die Angelegenheit unverhältnismäßig aufblasen. Allerdings schließt Sun die Einrichtung einer Luftverteidigungszone nicht aus. Die Inseln sollen seiner Aussage nach bereits überflogen worden sein, wie auch auf CNN berichtet wird.

Hier gibt´s interaktive Satellitenbilder der Inselbasen!

Neben China erheben noch Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen ganz oder teilweise Ansprüche auf die Spratly-Inseln, die aus mehr als 100 kleinen Eilanden, Riffen und Atollen bestehen. Es gibt dort reiche Fischfanggründe, auch wird unter den Inseln Erdöl vermutet. Durch das Gebiet verlaufen laut Bloomberg einige der verkehrsreichsten Schifffahrtslinien der Welt. (dk)

China will Inselstreit klein halten – CNN filmte Warnung an US-Flugzeug

„China baut Vietnam Militärbasis vor die Nase“

China baut Landebahn ins Südchinesische Meer: So empfindlich reagiert die USA


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion