Veranstaltungen zur China Time Hamburg 2010

Epoch Times8. September 2010 Aktualisiert: 8. September 2010 20:57
Zur China Time in Hamburg vom 9.-25. September bietet die Epoch Times Deutschland zahlreiche Veranstaltungen an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Man-Yan NGMan-Yan NGFoto: Matthias Kehrein/The Epoch Times

Chinas Wirtschaftswolkenkratzer – Risiken und Chance

Man-Yan NG

Trotz der Weltwirtschaftskrise verzeichnet China immer noch ein Wirtschaftswachstum von acht Prozent. Wie ist dieses Phänomen zu erklären und woher kommt das? Wie solide ist der Grundstein für das Wachstum und welche Auswirkungen hat es für China und die Welt – heute und in Zukunft?

Man-Yan NG, Vertriebs- und Marketingleiter eines multinationalen Technologieunternehmens, geboren 1948 in Hongkong, studierte und arbeitete zwischen 1967 und 1981 in Schweden. Seit 26 Jahren lebt er in Deutschland und war in verschiedenen internationalen Konzernen als Entwicklungsingenieur, Leiter der Entwicklung im High-Tech-Bereich und als Geschäftsbereichsleiter tätig. Man-Yan Ng ist darüber hinaus ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Freitag, 10.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Chinesischer Verein e.V.
Oderfelder Straße 30, 20149 HH-Harvestehude
[U-Bahn Klosterstern]
Eintritt frei

Xiaoming PengXiaoming PengFoto: The Epoch Times

Vom Langzeichen bis zum Kurzzeichen – Reform der chinesischen Schriftzeichen

Xiaoming Peng

Die chinesischen Schriftzeichen haben eine lange Entwicklung hinter sich. Die größte Veränderung der chinesischen Schriftzeichen fand in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in China statt. In diesem Zusammenhang entstanden auch die Begriffe „Kurz- und Langzeichen“.

Welche Auswirkungen hat die Reform der chinesischen Kultur auf zukünftige Generationen?

Xiaoming Peng, ein chinesischer Sprachwissenschaftler und Buchautor, gibt Einblick in die Geschichte der chinesischen Schriftzeichen und analysiert die Bedeutung der Reform auf das Leben und Denken der heutigen Chinesen.

Montag, 13.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Chinesischer Verein e.V.
Oderfelder Straße 30, 20149 HH-Harvestehude
[U-Bahn Klosterstern]
Eintritt frei

Dr. Thomas WeyrauchDr. Thomas WeyrauchFoto: Matthias Kehrein/The Epoch Times

Chinas unbeachtete Republik – 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte

Dr. Thomas Weyrauch

Das gleichnamige Buch von Dr. Thomas Weyrauch, China-Experte und Buchautor, behandelt im ersten Teil die Zeit Chinas von 1911 bis 1949.

China hat im Laufe seiner Geschichte sehr viele Wandlungen erlebt, eine sehr bedeutsame Wandlung war die Revolution im Jahr 1911, als ein für alle Mal die Monarchie beendet wurde und ein modernes politisches System entstand, das noch heute in Taiwan existiert. Man hat die erste Zeit der Republik in Europa kaum wahrgenommen, man kannte eine Person Sun Yat-sen, man kannte vielleicht Chiang Kai-shek, aber die politischen Vorgänge kannte man kaum. Das hat sich eigentlich bis heute so fortgesetzt, auch wenn diese Republik seit 1949 lediglich auf Taiwan beschränkt ist.

Dr. Thomas Weyrauch, Publizist und Buchautor, wurde 1954 geboren. Der Jurist wurde im Jahr 1988 als China-Experte von der Stadt Duisburg eingesetzt und zwischen 1989 und 1990 als Vertreter des Verbindungsbüros in Wuhan, Festland-China, tätig. 1991 und 1992 arbeitete Weyrauch als wissenschaftlicher Mitarbeiter eines Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Seit 1993 ist er in einer höheren Bundesbehörde beschäftigt. Die meisten seiner 16 Buchveröffentlichungen befassen sich mit China.

Donnerstag, 16.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Chinesischer Verein e.V.
Oderfelder Straße 30, 20149 HH-Harvestehude
[U-Bahn Klosterstern]
Eintritt frei

Foto: Gut und Böse

Gut und Böse

Filmabend

Gut und Böse ist ein Spielfilm, der die Geschichte von drei Jugendfreunden vor dem Hintergrund der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China beschreibt. Als Erwachsene wurden die drei Freunde durch die Verfolgung auseinander gerissen. Einer von ihnen wurde Polizist, während ein anderer Falun Gong praktiziert. Gezwungen durch die Befehle, Falun Gong-Praktizierende zu verhaften, ist der Polizist hin- und hergerissen zwischen seinem Gewissen und der Pflicht, Befehle zu befolgen. Es entwickelt sich eine beeindruckende und bewegende Geschichte über den Sieg der menschlichen Würde, des Mutes und der Kraft des menschlichen Gewissens selbst in düstersten Situationen.

Lillian Hong, die Autorin/Regisseurin, kommt ursprünglich aus Peking, Festland-China. Sie absolvierte ihr Jurastudium in China und England und immigrierte 1995 nach Kanada. Im Jahr 2005 spielte sie die Hauptrolle in dem Film „Die Welt erschüttern“, der die frühen Jahre der Verfolgung von Falun Gong in China schildert. Zurzeit arbeitet sie als Moderatorin und Redakteurin für SSTV in der populären Nachrichtensendung Detox von NTDTV.

Lao Xia ist ein erfahrener Filmemacher und hervorragender Kameramann. Er arbeitet seit Jahrzehnten in der Filmbranche. Nach Beginn seiner Karriere im Zhujiang-Filmstudio in Guangzhou wurde er in Neuseeland heimisch und reist seither als Filmproduzent unentwegt um die Welt. David Ren ist Autor/Kameramann der populären Komödienserie „Bürogeschichten“ von NTDTV. Darüber hinaus arbeitet David Ren zurzeit auch als Nachrichtenmoderator für die kanadischen Morgennachrichten von NTDTV.

Freitag, 17.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Chinesischer Verein e.V.
Oderfelder Straße 30, 20149 HH-Harvestehude
[U-Bahn Klosterstern]
Eintritt frei

Lea ZhouLea ZhouFoto: The Epoch Times

China ist da, aber welches?

Lea Zhou

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

China ist immer mehr in den westlichen Ländern angekommen, aber welches? In den Augen der Chinesen gibt es mehr als nur ein China. In der Geschichte Chinas prägten mehrere Ereignisse das Land und veränderten die Menschen. Mit welchem China haben wir es heute zu tun? Und wie wollen wir ihm begegnen?

Lea Zhou, Chefredakteurin der unabhängigen chinesischen Zeitung Epoch Times (Dajiyuan), spricht über die unterschiedlichen Chinas, deren Wertevorstellungen und das heutige China.

Samstag, 18.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Chinesischer Verein e.V.
Oderfelder Straße 30, 20149 HH-Harvestehude
[U-Bahn Klosterstern]
Eintritt frei

Schnupper-Kochkurs bei Restaurant-Chef WONG.Schnupper-Kochkurs bei Restaurant-Chef WONG.Foto: The Epoch Times

Kulinarischer Streifzug durch Sichuan und Shanghai

Schnupperkurs

Die chinesische Küche ist eine besondere Ausdrucksform der chinesischen Kultur. Sie beinhaltet je nach Region und ethnischer Volksgruppe verschiedene Kochtraditionen. Wer mehr über die Küche aus den Regionen Sichuan und Shanghai erfahren und verschiedene Gerichte selbst probieren möchte, erhält vom Golden-Restaurant-Chef WONG auf unterhaltsame und anschauliche Weise Einblick in die Zubereitung typischer traditioneller Gerichte wie Drei-Tassen-Huhn oder Mapo-Tofu.

Samstag, 18.09.2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: China-Restaurant Golden
Wartenau 4, 22089 Hamburg
Eintritt: 10,- €
ermäßigt 6,- €
(inkl. Essen und Tee)

 

Weitere Veranstaltungen:

Europas Außenbeziehungen zu China: Mehr als nur Wirtschaftshandel?

Podiumsdiskussion

Helga Trüpel, MdEP (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Jörg-Meinhard Rudolph, Geschäftsführer des Ostasieninstituts der Fachhochschule für Wirtschaft in Ludwigshafen, und Manyan NG, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, blicken hinter die Kulissen der Handelsbeziehungen zu China. Sind Europas und Deutschlands Außenbeziehungen mehr als die bloße Förderung des Wirtschaftshandels? Moderation: Andreas Waldowsky, MdHB (Europapolitischer Sprecher der GAL-Bürgerschaftsfraktion)

Donnerstag, 9. 9. 2010, 20 Uhr

Veranstaltungsort: Hamburger Rathaus, Bürgersaal
20095 Hamburg
Veranstalter: GAL Bürgerschaftsfraktion
Eintritt frei

Zensur in China

Podiumsdiskussion

Die Tibeterin Dechen Pemba (Redakteurin von „High Peaks Pure Earth“, London), Ulrich Delius (Asienreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker), die Redakteurinnen Angela Köckritz (Die Zeit) und Lea ZHOU (Epoch Times) diskutieren die Vielschichtigkeit der Zensur in China. Moderation: Andreas Hilmer, Journalist (Tibetisches Zentrum Hamburg e.V.)

Dienstag, 21. 9. 2010, 19 Uhr

Veranstaltungsort: Alfred Schnittke Akademie International
Max-Brauer-Allee 24, 22765 Hamburg
Veranstalter: Tibet Initiative Deutschland e.V. Hamburg
Eintritt frei

Tibet-Tag

Podiumsdiskussion

Erstmals haben sich in Hamburg verschiedene Initiativen zusammengeschlossen für einen Tibet-Tag. Mit traditionellen tibetischen Tänzen, tibetisch-buddhistischer Meditation und einem Vortrag über zeitgenössische tibetische Kunst. Experten sprechen über die aktuelle wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation in Tibet. Kinder sind willkommen.

Sonntag, 19. 9. 2010, 12.30-18 Uhr

Veranstaltungsort: Museum für Völkerkunde
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg
Veranstalter: Museum für Völkerkunde Hamburg
Tibet Initiative Deutschland e.V. Sektion Hamburg
GfbV e.V. Hamburg
Tibetisches Zentrum e.V. Hamburg und Verein der Tibeter in Deutschland e.V. Hamburg
Eintritt: 7 €
ermäßigt 3 €

Foto: The Epoch Times