Wie die Kommunistische Partei die Erzählung über China im Westen manipuliert

Von 27. Februar 2022
Filmemacher Leon Lee spricht in der US Epoch Times Show „American Thought Leaders“ über sein neues Werk „Unsilenced“ – ein packender Spielfilm über die Verfolgung von Falun Gong in China, der in den USA bereits in den Kinos angelaufen ist.

Peabody Award-Gewinner und Filmemacher Leon Lee erzählt in seinem neuen Spielfilm „Unsilenced“ die Geschichte einer Gruppe von Studenten in China, die ihr Leben riskieren, um die brutale Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden aufzudecken. Wie bei den meisten regimekritischen Themen in China gab es Versuche, diesen Film zu verhindern.

Im Interview spricht Lee darüber, was ihn zu dem Film bewegte, auf welche Schwierigkeiten er beim Drehen in Taiwan gestoßen ist und wie Peking Hollywood manipuliert.

„Wir meinen oft, dass die Wahrheit sich durchsetzen wird … Wenn man sich aber nicht bewusst darum bemüht, die Wahrheit zu suchen, die Wahrheit zu sagen, können die Lügen mitunter derart überhandnehmen, dass man sie nicht mehr auseinanderhalten kann“, sagte Lee.

Kinos und Vorführzeiten: UnsilencedMovie.com

Jan Jekielek: Leon Lee, ich freue mich sehr, Sie bei American Thought Leaders begrüßen zu dürfen.

Leon Lee: Danke, dass ich hier sein darf.

Jan Jekielek: Leon, ich habe kürzlich Unsilenced gesehen. Der Titel Unsilenced ist etwas, worüber nicht nur die Menschen in China nachdenken, sondern Menschen auf der ganzen Welt: Zensur, Maulkorberlass, die Möglichkeit, im öffentlichen Raum seine Meinung zu sagen. Erzählen Sie uns, worum es in Unsilenced geht?

Leon Lee: Unsilenced basiert auf wahren Begebenheiten und handelt davon, wie ein amerikanischer Reporter und ein Team von unschuldigen Studenten in China zusammenkommen, um eine der größten Menschenrechtsverletzungen in China aufzudecken.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jan Jekielek: Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen Hollywoodfilm gesehen habe, der kritisch gegenüber dem chinesischen Regime war.

Leon Lee:  Nun, das letzte Mal war womöglich 1997. Damals gab es drei Hollywoodfilme, die das chinesische Regime kritisierten. Es ging um die Menschenrechtsprobleme in Tibet und ähnliche Themen.

Danach schien Hollywood eine Lektion gelernt zu haben. Um auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen, können sie nichts mehr produzieren, das die Wahrheit über China sagt. Letztes Jahr hat der chinesische Markt die Vereinigten Staaten in Bezug auf die Einspielergebnisse überholt und ist zum Größten der Welt geworden. Und nicht nur das: Ich glaube, die Zensoren in Peking werden aktiv besänftigt, um auf den Markt zu kommen.

Jan Jekielek: Ihr Film hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Über China und die Welt im Allgemeinen, und darüber, wie unscheinbare Helden entstehen. Erzählen Sie mir ein wenig mehr darüber, wie Sie auf diese Geschichte gekommen sind …

Leon Lee: Während der Dreharbeiten zu meinem letzten Dokumentarfilm hatte ich Gelegenheit, den Protagonisten des Films Wang in Amerika zu treffen. Er war gerade aus China geflohen, nachdem er acht Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Sein einziges Verbrechen bestand darin, dass er die Verfolgung mit sehr friedlichen Mitteln aufdeckte. Er war Doktorand an Chinas angesehener Tsinghua-Universität. Er hatte eine große Zukunft vor sich.

1999 begann die chinesische Regierung, gegen Falun Gong vorzugehen. Da hatte er schon einige Zeit praktiziert. So wurde er über Nacht von einem strahlenden Stern an einer Eliteuniversität zu einem Staatsfeind. Er wurde von der Schule verwiesen, dennoch gab er nicht auf. Er und seine Freunde gründeten diese Bürgerbewegung, um Informationen zu verbreiten und der staatlichen Propaganda entgegenzuwirken. Die Geschichte basiert auf seinen Erfahrungen sowie auf den Erfahrungen anderer Falun-Gong-Praktizierender und westlicher Reporter.

Jan Jekielek: Ich würde zuerst gerne über Wang sprechen. Wang hat einen Professor in dem Film. Ich mag diese Figur im Film wirklich. Dieser Professor hat 1989 seinen Sohn beim Massaker auf dem Tiananmen-Platz verloren. Er durchschaut die Situation. Er sorgt sich, dass seinem Schützling das Gleiche passieren könnte.

Leon Lee: Ja, er repräsentiert eine ganze Generation von Chinesen. Ihre Ideale, ihre Träume, ihr Mut wurden durch das Massaker von 1989 zerstört. Viele Menschen haben die Hoffnung völlig verloren. Für sie ist das blanke Überleben das Wichtigste. Es gibt kein Streben mehr nach irgendwelchen Idealen. Und der Professor hat, wie Sie erwähnten, 1989 seinen Sohn verloren.

Er betrachtete Wang als seinen zweiten Sohn. Alles, was er in seinem Leben gelernt hatte, war, dass man sich nicht gegen die Partei stellen sollte. Das ist genau das, was man nicht tun sollte. Der Professor versucht sein Bestes, Wang davon zu überzeugen, aufzugeben und seinen Überzeugungen abzuschwören. Für Wang ist sein Glaube natürlich essenziell und er weiß, dass alles, was die Regierung über Falun Gong sagt, falsch und reine Propaganda ist. Er hielt es für wichtig, die Wahrheit zu sagen. Es gab also eine interessante Dynamik zwischen dem Professor und Wang.

Jan Jekielek: Der erste Film, den ich von Ihnen gesehen habe, war „Human Harvest“, einer Ihrer ganz frühen Filme. Sie sprechen ein Tabuthema an. Einer der wirklich großen Enthüllungsfilme über die ganze „Mord für Organe“-Industrie in China. Sie hatten viele Schwierigkeiten, diesen Film zu drehen und zu vermarkten. Schließlich bekamen Sie einen Peabody-Preis dafür. Aber vielleicht erzählen Sie mir kurz etwas darüber …

Leon Lee: Ja. „Human Harvest“ war eine Reportage über den illegalen Organhandel in China. Es stellte sich heraus, dass das chinesische Regime zu Hunderttausenden lebenswichtige Organe von Falun-Gong-Praktizierenden, Uiguren, Tibetern und politischen Dissidenten entnommen hatte. Dies geschieht natürlich, um die boomende Transplantationsindustrie in China zu füllen.

Zu Beginn waren die meisten Empfänger wohlhabende westliche Patienten. Nach der Entlarvung wandten sie sich dem heimischen Markt zu. Jetzt sind es hauptsächlich inländische Patienten, die diese Organe erhalten. Viele Organisationen haben sich mit diesem Thema befasst und versucht, Druck auf das chinesische Regime auszuüben, damit es die Verwendung von Organen von sogenannten Todestraktinsassen und anderen politischen Dissidenten einstellt. Obwohl China versprochen hat, dies zu tun, hat die Praxis leider nicht wirklich aufgehört.

Jan Jekielek: Wie ist es, einen Film wie diesen über ein Thema zu drehen, von dem Sie wissen, dass keine offizielle Stelle jemals zugeben wird, dass sie solche Dinge tut.

Leon Lee: Die meisten meiner Filme befassen sich mit Menschenrechtsfragen in China, weil das sonst wenige machen. Ich bin mir über die Schwierigkeiten durchaus bewusst. Aber wie schwierig es sein würde, war mir gar nicht klar.

Zum Beispiel Unsilenced, den wir kürzlich fertiggestellt haben. Bei der ersten Produktionsbesprechung sagte ich meinem Kernteam: „Leute, wir machen einen Film über China. Es gibt zwei Dinge, die ihr wissen müsst. Erstens: Wir können keine chinesischen Darsteller nehmen. Nummer zwei: Wir können nicht in China drehen. Also viel Glück.“

Das waren unsere grundlegenden Herausforderungen. Selbst als wir uns entschieden, den Film in Taiwan zu drehen, zogen sich mehrere hochrangige Darsteller zurück, manchmal nur wenige Tage vor Produktionsbeginn, nachdem sie ein Memo unterzeichnet hatten.

In einem Fall war der Schauspieler extrem angespannt, weil seine Familie und die Filmindustrie in Taiwan versuchten, ihn unter Druck zu setzen. Sie meinten, dies sei Selbstmord. So einen Film könne man einfach nicht machen. In anderen Fällen betraf es sogar westliche Schauspieler, die in Taiwan ansässig sind. Auch sie haben Rückzieher gemacht, weil sie in Taiwan weiterhin in festlandchinesischen Produktionen mitspielen wollen.

Dasselbe gilt für die Drehorte. Ursprünglich dachte ich, Taiwan sei eine Demokratie und dieser Film handele von China. Aber die Tatsache, dass wir ihn nicht in China, sondern in Taiwan drehen müssen, zeigt, dass Taiwan eben eine Demokratie ist. Die Welt sieht dadurch klar, warum wir Taiwan verteidigen müssen. Viele Menschen hatten Angst davor, dass wir bei ihnen drehen.

In einem Fall dekorierten wir das Set für das Büro von Sekretärin Young. Als die Besitzerin die chinesischen Flaggen sah, flippte sie aus. Sie sagte: „Nein. Ihr könnt euren Film hier nicht drehen. Ihr müsst woanders hin.“

Wir sagten: „Aber wir drehen die Szene morgen. Wir können über Nacht keinen anderen Ort mehr finden.“ Sie sagte: „Das ist mir egal. Ihr könnt hier nicht filmen.“ Es passierte oft, dass das Kernteam nach einem langen 12, 13 Stunden Drehtag nach einem anderen Drehort für den nächsten Tag suchen musste. Im Nachhinein stelle ich fest, dass unser kreatives Kernteam in den zwei Monaten der Produktion nur einen Tag freihatte.

Jan Jekielek: Unglaublich! Sie haben aber einen wirklich interessanten Punkt angesprochen. Das Problem kommt von verschiedenen Seiten. Auf der einen Seite gibt es Leute, die Angst haben, das chinesische Regime jenseits der Meerenge zu verärgern. Es gibt ständig diese Überflüge über Taipeh, was große Angst erzeugt. Auf der anderen Seite gibt es aber auch eine ganze Reihe von Leuten, die meinen: „Was macht die chinesische Flagge hier? Ihr habt hier nichts zu suchen.“ Es kommt also von zwei Seiten, nicht wahr?

Leon Lee: Auf jeden Fall. Da wir gerade von Angst sprechen, ich habe persönlich eine Erfahrung, daher kann ich die Ängste schon verstehen. Ich wohnte mitten in Taipeh. Ich wurde öfter morgens von lauten Geräuschen geweckt. Es handelte sich um taiwanische Kampfjets, die versuchten, chinesische Kampfjets abzufangen.

Solche Begebenheiten wurden häufig zu Gesprächsthemen: „Oh, heute Morgen kamen die chinesischen Jets wieder, um uns zu belästigen.“ In den Schlagzeilen ist oft darüber zu lesen. Für die Menschen in Taiwan ist es eine tägliche Realität geworden.

Jan Jekielek: Ein anderes Element ist, dass es einen beträchtlichen Teil der taiwanischen Bevölkerung gibt, der wirklich nichts mit dem heutigen Festlandchina zu tun haben will.

Leon Lee: Genau. Es hat viele politische Aspekte. Aber auch die Einschüchterungen und Schikanen Pekings haben sicherlich nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass sich immer mehr Menschen in Taiwan von der Idee Chinas, wie auch immer man sie definieren möchte, abwenden. Man kann mit Sicherheit sagen, dass die große Mehrheit der Menschen in Taiwan ihre aktuelle Lebensweise schätzt und fast niemand unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas leben möchte.

Jan Jekielek: Was mich an dem Film wirklich beeindruckt, ist, dass Helden mitunter aus unscheinbaren Menschen entstehen, die davor nicht sehr heldenhaft waren. Ich denke an die Szene, in der der gute Freund und Mitstudent von Wang vom kommunistischen Parteisekretär der Universität aufgefordert wird, Wang zu denunzieren.

In diesem Moment war er also bereit, dieses Papier über seinen Freund zu lesen. Er fühlte sich schrecklich dabei, aber er wusste, welche Folgen es hat, wenn man sich gegen die Kommunistische Partei stellt. Als er aber dann gezwungen wird, seine Freundin zu denunzieren, geht ihm das zu weit. Das verändert ihn dann wirklich. Es wird ihm klar, dass er zu etwas Schrecklichem gezwungen wird. Das war ein so ergreifender Moment.

Leon Lee: Genau. Interessant war, dass einige Leute meinten: „Warum gibst du nicht einfach deinen Glauben auf? Mach einfach, was die Partei will und man hat seine Ruhe.“ Diese Szene zeigt, dass man keine Ruhe haben wird. Einfach dem Glauben abzuschwören reicht nicht aus. Man muss seine Freunde verraten. Man muss die Menschen, die man liebt, verraten. Man muss seine Seele komplett an das Regime verkaufen, um zu überleben. Soll das ein Überleben sein? Nennen Sie das noch Leben?

Ich glaube, Jiang hat schließlich begriffen, dass es keinen Ausweg gibt. Das einzige, was er tun kann, ist, sein eigenes Gewissen zu finden und zu seiner Meinung zu stehen. Jiang stammt, wenn wir in die Vorgeschichte eintauchen, wahrscheinlich aus einer Militärfamilie. Sein Vater war an dem Massaker von 1989 beteiligt. Sie wussten also, dass sie sich nicht gegen die Partei stellen sollten. Aber Jiang wusste auch, wenn er seine Selbstachtung bewahren will, muss er an seinem eigenen Glauben und an der Wahrheit festhalten.

Jan Jekielek: Das scheint ein Dauerthema zu sein, wenn es um die Kommunistische Partei Chinas geht. Es ist fast so, als ob man die Dinge, die man am meisten schätzt, aufgeben muss, um mit ihr zu arbeiten, oder sie vielleicht gar nicht erst haben sollte.

Leon Lee: Ja. Und diese Szene informiert uns auch, wie die Verfolgung funktioniert. Viele Leute denken: „Okay, die Polizei wird kommen. Sie werden die Praktizierenden verhaften. Sie werden gefoltert werden, das ist schon schlimm genug.“ Aber das ist noch nicht alles.

In China gibt es in jeder Schule, an jedem Arbeitsplatz, manchmal sogar in privaten Unternehmen, beim Militär, in Nachrichtenorganisationen, fast überall, sogar in den Gemeinden, in den Nachbarschaften, einen Vertreter der Partei, der für die Umsetzung der Parteipolitik verantwortlich ist. Manchmal steht diese Person sogar über ihrem Geschäftsführer oder ihrem Schuldirektor.

Die gesamte Nation wird für das harte Vorgehen gegen Falun Gong mobilisiert. Wenn zum Beispiel in dieser Szene einige Universitätsstudenten dabei erwischt werden, wie sie Informationen über Falun Gong verbreiten, dann kann der Parteisekretär degradiert werden. Er kann entlassen werden. Deshalb werden Ehemänner gezwungen, sich von ihren Frauen scheiden zu lassen. Kinder wurden aus der Schule geworfen, weil ihre Eltern Falun-Gong-Praktizierende sind. Deine Kollegen, deine Klassenkameraden, deine Freunde, alle werden mobilisiert und gegen dich aufgebracht.

Wie in der Szene zu sehen ist, sind die Menschen oft gezwungen, sich vor ihren Kollegen, Klassenkameraden, vor den Menschen, die sie lieben und die ihnen wichtig sind, von ihren Überzeugungen loszusagen. Sie müssen Dinge sagen, an die sie nicht glauben. Sie müssen die Parteilüge mittragen. Das harte Durchgreifen hat also in gewisser Weise die ganze Nation zerstört.

Jan Jekielek: Was ist Ihrer Meinung nach der Zweck dieser öffentlichen, erzwungenen Geständnisse oder Denunziationen?

Leon Lee: Ich denke, es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem jeder versteht, dass man sich einfach an das halten muss, was die Partei sagt. Jeder muss verstehen, dass man völlig außer Acht lassen muss, ob etwas wahr ist oder nicht. Sie wollen nicht mehr, dass die Menschen an das glauben, was wahr ist. Sie wollen, dass die Menschen nur an das glauben, was die Partei sie glauben lassen will.

Jan Jekielek: Dann gibt es noch die junge Frau, die zu Beginn des Films an der Aufhängung der Transparente beteiligt war. Sie wird verhaftet, grausam gefoltert und schließlich aus dem Gefängnis entlassen. Sie verlangt von dem westlichen Reporter, dass er ihre Geschichte in ihrem Namen erzählt. Er schlägt ihr aber vor: „Ich kann Sie aus dem Land bringen. Ich kann es anonym tun.“ Sie beharrt aber: „Nein, Sie müssen es in meinem Namen tun. Die Leute müssen wissen, dass das alles echt ist.“

Leon Lee: Richtig. Diese Frau, Xia, wurde bei der Niederschlagung von Falun Gong extrem gefoltert. Das ist von Menschenrechtsorganisationen, sogar den Vereinten Nationen, gut dokumentiert. In meinen bisherigen Filmen haben wir einige dieser Foltermethoden dargestellt.

In „Letter from Masanjia“ zum Beispiel wurde Sun Yi tagelang in einer sehr schmerzhaften Position gefesselt. In „The Bleeding Edge“ haben wir gesehen, wie die Fingernägel von Praktizierenden mit angespitzem Bambusrohr herausgerissen wurden. In „Unsilenced“ sehen wir Praktizierende, die mit Eisen verbrannt und mit Elektrostäben geschockt wurden. Gewalt und Propaganda sind die beiden effektivsten Waffen der KPC.

Jan Jekielek: Nun, kommen wir noch einmal auf das Thema der Entstehung der unwahrscheinlichen Helden zurück. Angesichts der vollständigen Kontrolle der Medien durch das Regime gibt es eine Menge wirklich innovativer Wege, wie diese Falun-Gong-Praktizierenden herausfinden, wie sie die Realität, mit der sie konfrontiert sind, und offen gesagt auch die Realität von Falun Gong selbst, bekannt machen können.

Leon Lee: Richtig. Apropos vollständige Kontrolle: Ich glaube, viele Leute haben keine Vorstellung vom Ausmaß der Kontrolle. Nun, es gibt eine Regierungsbehörde in China, die lange Zeit als Propagandaabteilung des Zentralkomitees der KPC bezeichnet wurde. Aber dann haben sie gemerkt, dass das nicht die beste Übersetzung ist. Also änderten sie den Namen in „Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit“.

Ihr einziges Ziel ist, die Medien in China vollständig zu kontrollieren, Tausende von Zeitungen, Hunderte von Fernsehsendern. Viele von ihnen erhalten von der Propagandaabteilung Dutzende von Anweisungen, was zu berichten, welches Wort zu verwenden, welche Artikel zu zensieren sind. Hunderttausende Internetpolizisten patrouillieren in den chinesischen sozialen Medien und im Internet, das übrigens durch die große Firewall vollständig von der Außenwelt abgeschirmt ist. Es gibt keinen freien Zugang zu YouTube, Google, Facebook oder Twitter.

Stellen Sie sich vor, wie schwierig es für die chinesischen Bürger ist, etwas zu sagen, das von der Darstellung der Partei abweicht. Deshalb wenden die Falun-Gong-Praktizierenden verschiedene Methoden an. Zum Beispiel verteilen sie Flugblätter von Tür zu Tür. Sie verteilen Flugblätter mit Luftballons. Manchmal geben sie auch DVDs an die Leute weiter. Es gibt auch Fälle, in denen sie Lautsprecher mit einer Zeitschaltuhr benutzen. Sie hängen Lautsprecher an öffentlichen Plätzen oder manchmal sogar in der Nähe von Gefängnissen und Haftanstalten auf. Die Zeitschaltuhr ermöglicht ihnen die Flucht, bevor die Durchsage beginnt.

Es gibt also verschiedene Möglichkeiten, sich Gehör zu verschaffen. Aber was mich wirklich erstaunt hat, war, dass die Falun-Gong-Praktizierenden trotz der gewaltsamen Unterdrückung in ihrem eigenen Kampf nie Gewalt angewendet haben. Sie haben alles, was sie konnten, auf friedliche Weise getan. Die Bemühungen der Falun-Gong-Praktizierenden sind vielleicht die größte gewaltfreie Bewegung der letzten 20 Jahre.

Jan Jekielek: Ich finde ebenfalls, dass diese unglaubliche Neuartigkeit bei der Verbreitung von Informationen in einem Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern eine völlig beispiellose Kampagne des friedlichen basisdemokratischen Aktivismus ist.

Leon Lee: Ja. Und das chinesische Regime hat natürlich erkannt, wie effektiv diese Kampagne ist. Sie haben deswegen zu extremen Maßnahmen gegriffen. Ich nenne Ihnen zwei Beispiele. Das eine betrifft die Geschäfte, in denen die Leute Druckpapier kaufen können. Sie platzieren dort Geheimagenten, die versuchen herauszufinden, wer Papier oder Patronen kauft. Manchmal ist das Papier auch gekennzeichnet, sodass sie es zurückverfolgen können.

Das andere Beispiel, das wir übrigens in unserem Film zeigen, ist die Szene, in der Lee Papier kaufen geht. Der Besitzer zeigte ihn tatsächlich bei der Polizei an. Die Beamten haben spezielle Geräte an den Fahrzeugen angebracht, um festzustellen, wessen Drucker in Betrieb sind. Je nachdem, wie lange sie in Betrieb sind, können sie nachvollziehen: „Vielleicht ist das eine unterirdische Materiallagerstätte, die zur Herstellung dieser Flugblätter benutzt wird.“

Jan Jekielek: Eine andere Sache, die mir gerade in den Sinn kommt, ist, dass dieser Professor, der sich große Sorgen um seinen Schützling macht, am Ende irgendwie aufwacht und selbst ein wenig mutiger wird.

Leon Lee: Es ist schwer zu sagen, wie diese ganze Bewegung die Haltung der Menschen verändert, weil die Zensur so streng ist. Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass die Bemühungen der Falun-Gong-Praktizierenden im Laufe der Jahre in China Samen gepflanzt haben.

Ich möchte auch auf die Tuidang-Bewegung hinweisen. Sie haben eine Website eingerichtet, auf der Chinesen, die der Partei, der Jugendliga oder den Pionierteams, – also Mitgliedsorganisationen der kommunistischen Partei in China – beigetreten sind, aufgefordert werden, auf dieser Website zu verkünden: „Ich trete aus.“ Man kann seinen richtigen Namen oder ein Pseudonym verwenden.

Ich gebe zu, dass ich anfangs ein wenig skeptisch war. Es war eine Website. Man kann dorthin gehen und einfach etwas eintippen. Wozu also das Ganze? Aber als ich das letzte Mal nachgesehen habe, haben über 380 Millionen Menschen die Website besucht. Die Leute schreiben: Ich trete aus. Ich bin aus der Partei ausgetreten. Ich bin aus der Jugendliga ausgetreten.

Manche nehmen sich die Zeit, einen langen Aufsatz zu schreiben, in dem sie beschreiben, wie sie in die Partei eingetreten sind, wie sich ihr Eindruck von der Partei im Laufe der Jahre verändert hat und warum sie austreten mussten. Ich denke, diese Menschen sind die Saat. Eines Tages, wenn die Zeit gekommen ist, werden diese Menschen eine wichtige Rolle dabei spielen, China für immer zu verändern.

Jan Jekielek: Diese Tuidang-Bewegung ist wirklich interessant. Wie Sie schon sagten, ist es nicht etwas, was die Leute öffentlich tun müssen, indem sie auf der Straße schreien, die kommunistische Partei sei böse. Aber es ist etwas, habe ich gehört, dass als eine Art innere Reinigung beschrieben wird, weil die Leute die Partei als das erkennen, was sie ist, und sie einfach beiseite schieben. Wie Sie beschrieben haben, versucht sie sich in jeden Aspekt Ihres Lebens und Ihres Bewusstseins einzumischen.

Leon Lee: Genau. Auch wenn viele Menschen auf dieser speziellen Website Pseudonyme verwenden, um die Partei zu verlassen, erfordert dies in einer Gesellschaft wie der chinesischen immer noch enormen Mut. Die Tatsache, dass so viele Menschen auf die Website gegangen sind und so etwas getan haben, gab mir wirklich Hoffnung. Wie Sie bereits sagten, ist dies eine interne Angelegenheit. Allein die Tatsache, dass sie es genutzt haben, bedeutet, dass sie ihren Mut gefunden haben.

Jan Jekielek: Ich will nicht zu viel verraten, aber ein sehr effektives Instrument für Propaganda in dem Film war der sogenannte Selbstverbrennungsvorfall. Erzählen Sie mir ein wenig darüber, warum Sie dieses Ereignis mit reingenommen haben und welche Bedeutung es heute noch hat?

Leon Lee: Am chinesischen Neujahrsabend, dem 23. Januar 2001, setzten sich nach Angaben der chinesischen Staatsmedien sieben Falun-Gong-Praktizierende auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking in Brand. Dies wurde zu einer großen Nachricht. Unmittelbar nach diesem Vorfall verbreitete das chinesische Regime rund um die Uhr Propaganda im ganzen Land. Dies geschah zu einer Zeit, als die Verfolgung nachließ, weil viele Menschen in China der Meinung waren, dass es einfach keinen Grund gab, eine so friedliche Gruppe zu unterdrücken. Die Partei heizte die Stimmung wieder auf.

Vonseiten der Falun-Gong-Bewegung wurde dieser Vorfall jedoch heftig bestritten, da sie in ihren Lehren ausdrücklich jegliche Gewalt oder Selbstmord verbietet. Zwei Wochen nach dem Vorfall reiste Philip Pan von der „Washington Post“ tatsächlich nach Kaifeng, wo die chinesische Regierung behauptet, dass die Praktizierenden herkamen, um die Identität der beiden Opfer zu untersuchen, die bei dem Vorfall starben. Niemand hat sie jemals bei der Ausübung von Falun Gong gesehen.

Seitdem sind neue Informationen herausgekommen. Es gibt einen Dokumentarfilm meines Freundes Jason Loftus mit dem Titel „Ask No Questions“, der sich ebenfalls mit diesem speziellen Vorfall befasst. Es ist, zumindest für mich, ganz klar, dass dieser Vorfall von der Kommunistischen Partei inszeniert wurde, um Falun Gong zu diffamieren.

Der gesamte Vorfall der Selbstverbrennung wurde als Waffe eingesetzt, um Falun Gong landesweit zu dehumanisieren und zu diffamieren. Das hat die öffentliche Meinung wirklich beeinflusst. Lange Zeit war die Öffentlichkeit den Falun-Gong-Praktizierenden gegenüber wohlwollend eingestellt. Aber nach dem Vorfall haben viel mehr Menschen Praktizierende, die sie kannten, angezeigt. Wir sehen sogar einen verstärkten Einsatz von extremer Gewalt gegen die Praktizierenden.

Jan Jekielek: Der westliche Reporter, der es gerade wieder in die Gunst der Kommunistischen Partei Chinas geschafft hat, nachdem er zehn Jahre zuvor über das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens berichtet hat, investigiert erneut die Lage.

Als er mit seinem Redakteur telefoniert, sagt dieser: „Moment mal, worüber berichten Sie denn da? Hören Sie, bleiben Sie bei freundlichen Themen.“ Heute wissen wir, dass es so läuft, aber ist das damals auch schon so gewesen?

Leon Lee: Ja. Das chinesische Regime hatte immer Wege, ausländische Reporter in China zu zensieren, zu kontrollieren oder zu beeinflussen. Das wurde von Organisationen wie „Reporter ohne Grenzen“ gut dokumentiert. In Unsilenced ist der Reporter eine fiktive Figur. Ich habe mit vielen Reportern geredet, die in China stationiert waren, daher konnte ich einige ihrer Erfahrungen einfließen lassen.

Für viele Reporter ist der Umgang mit Übergriffen und Zensur eine tägliche Realität. Manchmal wird ihnen nur ein Visum für drei oder sechs Monate erteilt. Und je nachdem, welche Artikel sie in diesem Zeitraum schreiben, kann ihr Visum verlängert werden oder auch nicht.

Für manche Reporter mag das in Ordnung sein. Sie kommen zurück in die Staaten und werden einem anderen Ressort zugewiesen. Das ist auch in Ordnung. Aber für manche Leute ist China ihr Spezialgebiet. Sie haben seit dem College Chinesisch studiert. Das ist ihr Metier. Und wenn ein China-Experte, ein Wissenschaftler oder ein Reporter den Zugang zu China verliert, verliert er sozusagen den Zugang zu allem. Und deshalb ist es für viele von ihnen ein ständiger Kampf, die Wahrheit zu berichten.

Jan Jekielek: Das erinnert mich an ein Interview, das ich kürzlich mit Ashley Rensburg geführt habe. Es ging über die Berichterstattung der „New York Times“ in der Vergangenheit. Ein Beispiel war Walter Duranty in den 30er-Jahren, der während der von Stalin erzwungenen Hungersnot in der Ukraine in den 30er-Jahren berichtete, dass dort alles großartig sei, und dafür einen Pulitzer-Preis gewann. Bei den Recherchen von Rensburg kam unter anderem heraus, dass es eine Art Vereinbarung zwischen der „Times“ und der Sowjetunion gab, dass sie für die „Times“ positiv berichten würden, nur um Zugang zu erhalten.

Leon Lee: Für einige Nachrichtenorganisationen ist die Beibehaltung ihres China-Büros auch wichtig, um international berichten zu können. Die CBC, die „Canadian Broadcasting Company“, wollte zum Beispiel einmal eine Dokumentation über die Verfolgung von Falun Gong ausstrahlen. Und sofort wurde ihr Pekinger Büro von Sicherheitsbeamten aufgesucht. In letzter Minute zogen sie den Dokumentarfilm zurück. Der Aufwand war so groß, dass sie keine Zeit hatten, das untere Drittel auf dem Bildschirm anzupassen.

Jetzt ist es leider noch schlimmer, weil einige wenige große Unternehmen wahrscheinlich 90 Prozent der Medien in den USA kontrollieren. Wenn man es genau betrachtet, haben die meisten von ihnen große Geschäftseinheiten in China; Themenparks, Hotels, verschiedene Investitionen. Es ist kein Wunder, dass es Interessenkonflikte gibt. Es ist leider auch kein Wunder, warum viele Nachrichtenorganisationen die heikelsten Themen in China meiden.

Jan Jekielek: Leon, es wurde viel über einen Boykott der Olympischen Spiele in Peking im Jahr 2022 gesprochen. Jetzt haben einige Länder, darunter die USA, einen diplomatischen Boykott angekündigt, wegen mindestens einem, wenn nicht sogar drei Völkermorden. Ich erwähnte Xinjiang, die Uiguren, die Tibeter und natürlich Falun Gong. Davon sprechen Sie, und viele Menschen halten das ebenfalls für einen Völkermord. Meine Frage ist: Passiert das heute noch? Was Sie beschrieben haben, ist kein historischer Film.

Leon Lee: Ganz und gar nicht. Die Verfolgung von Falun Gong begann 1999 und dauert bis zum heutigen Tag an. Wenn ich über den Boykott der Olympischen Spiele in Peking spreche, erinnert mich das an etwas sehr Rätselhaftes. In fast allen offiziellen Erklärungen werden die Uiguren und andere Gruppen erwähnt.

Falun Gong wird aber sehr selten erwähnt. Es ist aber sehr wichtig, darauf hinzuweisen, denn die Methoden, die bei der Verfolgung von Falun Gong perfektioniert wurden, werden ja auch gegen andere Gruppen, einschließlich der Uiguren, eingesetzt.

Hätte sich die Welt vor 20 Jahren gegen das harte Vorgehen gegen Falun Gong gewehrt, sähen wir heute ganz anders aus. Vielleicht hätten wir nicht so viel Verfolgung gegen andere Gruppen. Vielleicht wären die Vertuschung und die Propaganda nicht so effektiv. Deshalb denke ich, dass wir die Verfolgung von Falun Gong nicht mehr ignorieren können. Was wir erleben, ist sicherlich ein richtiger Schritt in Richtung eines diplomatischen Boykotts. Aber dabei dürfen wir nicht stehen bleiben.

Jan Jekielek: Leon, ich muss immer wieder an den Titel des Films denken, Unsilenced. Und natürlich geht es in dem Film genau darum, dass man als Einzelner gegen extreme Zensur und Propaganda und so weiter vorgeht. Ich weiß, dass dieser Film viele Menschen auf der ganzen Welt, in den Vereinigten Staaten und offen gesagt überall, in diesem Moment ansprechen wird.

Leon Lee: Auf jeden Fall. Für mich ist das viel mehr als eine Geschichte über die Menschenrechte in China. Es geht einerseits um die Propagandamaschine, die Zensur, die Vertuschung, und andererseits darum, wie sich das direkt auf unser tägliches Leben hier in Amerika auswirkt. Wenn zum Beispiel die Pandemie anfangs nicht vertuscht worden wäre, würden wir heute vielleicht nicht mit einer solchen weltweiten Katastrophe konfrontiert sein.

Andererseits sprechen wir oft davon, dass sich die Wahrheit durchsetzen wird, weil die Wahrheit mächtig ist. In Wirklichkeit würde ich manchmal sagen, dass die Wahrheit ewig ist, aber die Lüge ist mitunter mächtiger. Wenn man sich nicht bewusst darum bemüht, die Wahrheit zu suchen, die Wahrheit zu sagen, kann man manchmal so sehr von Lügen umgeben sein, dass man die Wahrheit nicht mehr von der Lüge unterscheiden kann.

Wenn wir uns also die Menschen in China ansehen, wie Sie im Film sehen, wie weit sie bereit sind zu gehen, um die Wahrheit zu sagen, dann finde ich das sehr inspirierend. Darum müssen wir im Westen für die Wahrheit einstehen.

Manchmal kostet es etwas, die Wahrheit zu sagen, aber das ist in keiner Weise vergleichbar mit den Kosten und den Risiken, die Menschen wie Wang in diesem Film und Praktizierende in China auf sich nehmen. Wenn sie also das tun können, wenn sie gefoltert und verhaftet werden, dann denke ich, dass wir es im Westen besser machen können.

Jan Jekielek: Leon, ich wollte noch erwähnen, dass dieser Film in vielen Städten Amerikas in den Kinos zu sehen sein wird. Soweit ich weiß, wurde die Zahl ursprünglich etwas reduziert. Es waren 60 Städte in ganz Nordamerika. Aber jetzt könnte sich das aufgrund der Virenpolitik ändern. Wie können die Leute an den Film herankommen?

Leon Lee: Wir werden ab dem 21. Januar einen begrenzten Kinostart in ganz Nordamerika haben. Sie können auf www.unsilencedmovie.com die Liste der Kinos einsehen, in denen wir starten werden. Sie können dort auch Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, dann erfahren Sie als Erster, wenn der Film zu Ihnen kommt.

Jan Jekielek: Leon, ich habe gehört, dass Sie einige öffentliche Vorführungen des Films durchgeführt haben. Wie war die bisherige Resonanz?

Leon Lee: Der Film läuft schon seit einiger Zeit auf den Filmfestivals, und ich war sehr erfreut über die Resonanz. Wir haben zum Beispiel den Publikumspreis auf dem Austin Film Festival gewonnen. Die Hälfte der Zuschauer hat während des Films geweint. Sie haben mir gesagt, wie tief sie von der Geschichte, dem Mut und der Ausdauer berührt waren und wie sehr sie der Film inspiriert hat. Ich hoffe also, dass noch mehr Menschen die Gelegenheit haben werden, diesen Film zu sehen und die unglaubliche Geschichte dieser jungen Studenten und des amerikanischen Reporters zu erfahren.

Jan Jekielek: Nun, ich kann mich dieser Meinung ebenfalls anschließen. Ich kann sagen, dass ich mindestens eine Stunde lang, nachdem ich den Film gesehen hatte, sehr tief bewegt war, und das hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Leon Lee, es war mir ein Vergnügen, mit Ihnen geredet zu haben.

Leon Lee: Ich danke Ihnen.

Dieses Interview wurde aus Gründen der Klarheit und Kürze redaktionell bearbeitet. Das englische Original erschien zuerst in der englischen Ausgabe der The Epoch Times unter dem Titel: How Communist China Manipulates the Narrative About China in the West—Leon Lee Talks New Film, “Unsilenced”. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch: ha.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion