Steht die Rente in Deutschland jetzt ganz auf dem Spiel?Foto: Sean Gallup/Getty Images

Experte schlägt vor: Pensionsalter erhöhen um Asly-Kosten zu decken

Epoch Times10. September 2015 Aktualisiert: 10. September 2015 13:59
Die Kosten für die Unterbringung und Verpflegung der Hunderttausenden Flüchtlingen in Deutschland sind enorm. Ein deutscher Finanzexperte schlägt deshalb vor, das Rentenalter der Bundesbürger wieder zu erhöhen.

Seit Beginn des Jahres sind bereits über 350.000 Migranten in die EU eingereist. Bis Ende 2015 werden in der deutsche Bundesrepublik insgesamt bis zu 800.000 Migranten erwartet. Die Europäische Kommission bezeichnet die derzeitige Situation, als die "die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem zweiten Weltkrieg". 

Diese Hundertausenden Flüchtlinge in Deutschland brauchen Unterkünfte, Kleidung, Essen, medizinische Versorgung und vieles mehr. Das kostet Geld. 

Um die Kosten dafür zu decken schlägt der Finanzexperte des ifo-Instituts, Niklas Potrafke, nun vor, Einsparungen bei den Renten vorzunehmen.

Er verlangt, das Pensionsalter wieder anzuheben. Mit 63 in Rente zu gehen, müsste abgeschafft werden, so der Experte, berichtet die Webseite mopo24.de unter Berufung auf MDR-Info. Die Senkung des Renteneintrittsalters von 65 auf 63 Jahre würde Milliarden Euro kosten.

Dieses Geld könne man für die Versorgung und Unterbringung der Migranten ausgeben, so Potrafke. Er meint, dass die Bundesbürger länger arbeiten sollten, um die deutsche Wirtschaft zu entlasten. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion