Die Kommunistische Partei hat das Beste von China zerstört

Von 5. Juli 2021 Aktualisiert: 5. Juli 2021 19:40
Zum eigenen Machterhalt die Traditionen zerstören: Die Kommunistische Partei Chinas hat jahrzehntelang in Kampagnen versucht, die Erinnerung an eine großartige Kultur zu zerstören. Deshalb war sie, im vollen Bewusstsein Feind des Volkes zu sein, fortlaufend in ihrer Existenz bedroht.

Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) hat sich mit strengen Vorsichtsmaßnahmen auf ihr 100-jähriges Bestehen vorbereitet. Peking wird schwer bewacht. Messerläden sind verpflichtet, nach einem Ausweis zu fragen und der Polizei die Kundendaten mitzuteilen. Restaurants in Sperrgebieten wurden gezwungen, ihre Türen zu schließen. Die KPC verhaftet Leute, die nach Peking reisen, und sperrt jeden Social-Media-Account, der nicht genug Selbstzensur betreibt.

Die KPC mag nach außen hin stark erscheinen, aber in Wirklichkeit ist sie extrem nervös. Trotz jahrzehntelanger strenger Kontrolle und Gehirnwäsche ist sich das chinesische Volk sehr wohl bewusst, dass sich das kommunistische System gegen die menschliche Natur richtet und nicht mehr lange Bestand haben wird.

Seit ihrer Machtübernahme hat die KPC schätzungsweise 80 Millionen Chinesen getötet. In der Zeit ihrer Existenz hat sie nie aufgehört, Kampagnen zur Eliminierung verschiedener Gruppen durchzuführen. Und jedes Mal hat sie dabei eine neue Gruppe als Ziel ausgewählt. Ihre Hauptziele waren diejenigen, die das Beste des chinesischen Volkes und seiner Kultur repräsentierten.

Selbst verursachte Hungersnot kostet 40 Millionen das Leben

In den 1950er Jahren nahm die KPC den Landbesitzern ihr Eigentum weg, konfiszierte private Unternehmen und tötete Millionen, die sie als „Kapitalisten“ bezeichnete. Viele ihrer Opfer waren die am besten Gebildeten und Erfolgreichsten in der chinesischen Gesellschaft. Sie waren oft diejenigen, die das Beste der chinesischen Kultur vermittelten, das ihnen in einer langen Familiengeschichte weitergegeben wurde.

Das chinesische Volk hat eine lange Tradition, der Familie und dem Ehepartner gegenüber loyal zu sein. Als KPC-Funktionäre in die Städte kamen, ließen sie sich von ihren Frauen scheiden und heirateten Stadtmädchen. Die Chinesen hatten auch eine lange Geschichte, diejenigen zu respektieren und zu unterstützen, die in Tempeln lebten. Aber die KPC zwang die Mönche zu heiraten.

Alle kommunistischen Länder haben Hungersnöte erlebt. Das ist eine unvermeidliche Folge des kommunistischen Systems. In China hat die Große Hungersnot von 1958 bis 1962 schätzungsweise etwa 40 Millionen Menschen das Leben gekostet. In Tausenden von Fällen wurden die Menschen in den Wahnsinn getrieben und wandten sich dem Kannibalismus zu.

5.000-jährige Zivilisation

China kann auf eine 5.000-jährige Zivilisationsgeschichte zurückblicken. Für die längste Dauer dieser Zeit wurde China von den umliegenden Ländern beneidet. Die Menschen waren zivilisiert und führten ein stilvolles Leben. Selbst Könige aus anderen Ländern zogen es vor, in China zu bleiben und dort sogar zu sterben. Der Kommunismus hat jedoch Hungersnöte und Armut verursacht und dem Volk einen endlosen, gegen es gerichteten Krieg beschert.

In China gibt es die Tradition, älteren Menschen gegenüber äußerst respektvoll zu sein und den Eltern, Großeltern und Lehrern Achtung zu erweisen. Ein altes Sprichwort sagt: „Ein Tag mein Lehrer, ein Leben lang mein Vater.“ Damit wird gemeint: Wer mich einen Tag lang unterrichtet, ist mein Vater fürs Leben.

Eltern und Lehrer verprügelt

In den 1960er-Jahren, während der Kulturrevolution, wurden Teenager jedoch von kommunistischen Funktionären dazu ermutigt, Eltern und Lehrer zu schlagen. Allein in Peking wurden mehr als tausend Lehrer von ihren Schülern zu Tode geprügelt. Als junger Mann schlug Bo Xilai – der spätere Bürgermeister der Millionenstadt Chongqing, der später als hochrangiger Beamter die Vereinigten Staaten besuchte – seinem Vater auf die Brust und brach ihm mehrere Rippen. Eine solche Tat war in der 5.000-jährigen chinesischen Geschichte undenkbar.

Die KPC benutzte Teenager, um die Häuser der Zivilbevölkerung auf Antiquitäten, Kunstwerke und traditionelle Gegenstände zu durchsuchen. Wenn sie welche fanden, wurden sie zerstört, ebenso wie öffentliche Kunstwerke, Tempel und so weiter. Alles, was die Menschen an die traditionelle chinesische Kultur erinnern konnte.

Die chinesische Kultur hatte immer eine spirituelle Verbindung zu den Gottheiten. Aber die kommunistische Ideologie ist gegen die Menschlichkeit und gegen die menschliche Natur. Alles, was traditionelle Kultur und Prinzipien repräsentiert, ist ein Hindernis für die Durchsetzung ihrer Ideologie.

„Umerziehung“ der Menschen

Nachdem die KPC Teenager benutzt hatte, um traditionelle Objekte zu zerstören und politische Gegner zu stürzen, schickte sie dieselben Teenager auf das abgelegene Land, um sie zu „erziehen“. Damit verhinderte sie eine mögliche Revolution und mögliche Forderungen nach einer Gegenleistung. Die jungen Menschen sahen sich viele Jahre des Schmerzes und der Hoffnungslosigkeit gegenüber.

Die KPC schloss auch Universitäten und schickte Intellektuelle zur „Umerziehung“ durch Landarbeit auf das Land. Vielen Musikern wurden durch die harte Arbeit die Hände ruiniert. Unzählige Schriftsteller, Künstler, Professoren, Ingenieure, Wissenschaftler, führende Experten und kulturelle Eliten – die Menschen, die traditionell das Wissen, die Fähigkeiten und den kulturellen Geist eines Landes tragen – begingen Selbstmord.

Religiöse Verfolgung

Das Schlimmste von all dem ist, dass die KPC, als sie an die Macht kam, die Religion verbot und sie als „Opium des Volkes“ abtat. Sie benutzt den Atheismus, um den Glauben der Menschen an Gott zu zerstören, und nimmt den Menschen den Glauben an moralische Standards.

Die schwerste religiöse Verfolgungskampagne der KPC richtet sich gegen Falun-Gong-Praktizierende. Sie geht jetzt ins 23. Jahr. In Bezug auf das Ausmaß und die Schwere der Verfolgung ist sie beispiellos. Sie zielt auf die 100 Millionen Praktizierenden der spirituellen Disziplin sowie auf ihre Familien und Freunde. Falun Gong lehrt die traditionelle Meditation, die seit dem Altertum ein Kernbestandteil der chinesischen Tradition ist, und die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Der KPC-Führer Jiang Zemin förderte jeden, der die Verfolgung unterstützte. Er zwang die Menschen, sich gegen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu stellen. Dadurch wurden jene, die am fähigsten waren, schlechte Taten zu begehen, in die Spitzenpositionen der chinesischen Gesellschaft gehoben.

Organraub in Xinjiang und an Falun Gong

Ein besonders grausames Beispiel dafür ist die erzwungene Organentnahme an Falun-Gong-Praktizierenden. Dabei werden gesunde Menschen für ihre Organe getötet. Ein ganzes Netz von Institutionen hilft, die Organe gewinnbringend zu verkaufen: das Militär, die Polizei, die Gerichte, die Krankenhäuser und das Gefängniswesen. Eine moralische Bankrotterklärung für das ganze Land.

Nachdem die KPC begonnen hatte, von der Tötung der Falun-Gong-Praktizierenden zu profitieren, konnte sie ihr Geschäft des Tötens nicht mehr stoppen. In der Provinz Xinjiang hat sie diese Praxis fortgesetzt.

Die Zerstörung der chinesischen Traditionen, die Beschädigung der moralischen Standards und die Verfolgung von gläubigen Menschen sind die größten Verbrechen der KPC.

Chinesisches Volk als Geisel

Die Partei hat in China mehr Menschen getötet, als zusammengerechnet in beiden Weltkriegen starben. Über das Töten hinaus hat sie große Anstrengungen unternommen, den Geist, die Kultur und die Würde des chinesischen Volkes zu zerstören. Im vollen Bewusstsein, Feind des Volkes zu sein, war die KPC fortlaufend in ihrer Existenz bedroht.

Deshalb versuchen die obersten KPC-Führer bei Jubiläumsveranstaltungen immer, einen starken Appell an das Volk zu richten und so zu tun, als ob sie es repräsentierten. Aus Angst, dass sich das Volk erheben und die KPC stürzen wird, hat die Partei das chinesische Volk in Wirklichkeit als Geisel genommen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: The Chinese Communist Party Has Destroyed the Best of China (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion