Donald Trump bei seiner Video-Ansprache im Weißen Haus am 2. Dezember.Foto: screenshot / White House

Editorial: Das amerikanische Volk muss aufstehen und sein Wahlsystem verteidigen

Epoch Times7. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2021 11:40
Im Nachgang der Videoansprache vom 2. Dezember von US-Präsident Donald Trump veröffentlichte das Editorial Board der amerikanischen Ausgabe von The Epoch Times einen Artikel, in dem sie erklären, wie wichtig es gerade jetzt ist, die Freiheit über den Kommunismus und das Gute über das Böse zu wählen.

Am 2. Dezember 2020 hielt Präsident Donald Trump eine Rede, in der er auf einige der Missbräuche und Betrügereien bei den Parlamentswahlen 2020 einging: „Als Präsident habe ich keine höhere Pflicht, als die Gesetze und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu verteidigen. Deshalb bin ich entschlossen, unser Wahlsystem zu schützen, das jetzt unter koordiniertem Beschuss steht“.

Unser Land wurde unter der Führung von George Washington gegründet, als er unsere Armee zum Sieg im Unabhängigkeitskrieg führte. Wir hatten das Glück, Präsident Abraham Lincoln zu haben, der uns zusammenhielt, indem er uns durch den Bürgerkrieg führte. Nun steht unser Land vor einer dritten grundlegenden Herausforderung, nämlich der Sicherung unserer Freiheit und des Rechts, unsere Präsidenten zu wählen.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wechselte unser Land – wie in den Medien berichtet wurde – rasch von „Amerika unter Beschuss“ über „Amerika erholt sich“ zu „Amerika schlägt zurück“.

Trumps Rede signalisierte einen ähnlichen Wendepunkt, nämlich dass Amerika seine Grundrechte verteidigt. In seiner Rede legte er dar, was mit unserem Land im Augenblick geschieht: weit verbreiteter und gut geplanter Wahlbetrug. Wie Trump betonte, geht es dabei nicht um ihn selbst, sondern „um unsere Demokratie und die heiligen Rechte, für die Generationen von Amerikanern gekämpft haben, für die sie geblutet haben und für die sie gestorben sind“. „Nichts ist dringlicher oder wichtiger“, sagte er.

Der Präsident fuhr fort, indem er sagte: „Es gibt nichts Dringenderes oder Wichtigeres: Wenn wir den Betrug, den ungeheuren und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht aufdecken, dann haben wir kein Land mehr. Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir die Ehrlichkeit und Integrität unserer Wahlen wiederherstellen. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen“.

In einem vielleicht komplizierteren Umfeld als während des Unabhängigkeitskrieges oder des Bürgerkrieges steht Amerika einem Feind gegenüber, der Teil eines globalen Netzwerks ist, das aus kommunistischen Kräften sowohl im Ausland als auch im eigenen Land besteht.

Das kommunistische China hat in den letzten Jahrzehnten eine Form des uneingeschränkten Krieges gegen die Vereinigten Staaten geführt. Die Kommunistische Partei Chinas (KPC) betrachtet den Weltführer in Freiheit, Amerika, als die größte Bedrohung ihrer Existenz. Das Ziel des globalen kommunistischen Bündnisses und ihre einzige Überlebenschance ist es, die Vereinigten Staaten zu übernehmen und damit den Leuchtturm der Freiheit auszulöschen, den Amerika auf die Welt strahlt. Die KPC hat sich für eine systematische Durchdringung unserer Institutionen eingesetzt und Verbindungen zu prokommunistischen Kräften in unserem Land aufgebaut.

Die Globalisierung ist eine kommunistische Bewegung. Sie ist ein bewusster strategischer Schritt mit dem Ziel, die freie Welt, insbesondere Amerika, zu schwächen und die Ziele der Kommunisten zu unterstützen. In dieser Bewegung haben sich internationale Kommunisten mit chinesischen Kommunisten zusammengetan. Nach jahrzehntelanger Arbeit hat sie einen sprunghaften Punkt erreicht, an dem sie stark genug geworden ist, um einen kommunistischen Putsch in Amerika zu orchestrieren.

Partisanen, die für Globalisierung und Sozialismus eintreten, haben mit anhaltender finanzieller Unterstützung in den letzten Jahrzehnten nicht nur dazu beigetragen, die kommunistische Herrschaft in China zu verlängern, sondern haben sie sogar noch verstärkt.

Was in diesem Jahr in Hongkong geschah, wo die KPC die volle Kontrolle übernahm, geschieht jetzt hier in den Vereinigten Staaten.

Im Inland haben wir Mainstream-Medien, große Technologieunternehmen und andere mächtige Interessenvertreter in der Regierung, im gewinnorientierten und gemeinnützigen Sektor, die gemeinsam gegen einen amerikanischen Präsidenten vorgehen.

Mainstream-Medienorganisationen weigern sich, die Wahlanhörungen, die derzeit in umkämpften Staaten im ganzen Land stattfinden, zu betrachten und bezeichnen die glaubwürdigen Anschuldigungen und Beweise für Betrug stattdessen weiterhin als „unbegründet“.

Dies hat viele Menschen davon abgehalten, auch nur die grundlegendsten Fakten über diese Wahl zu kennen. Die meisten amerikanischen Medien unterscheiden sich nicht mehr von den staatlich kontrollierten Medien in China – sie bieten nur Lügen und Vertuschungen an, und ihre Agenda ist eine Gehirnwäsche mit Propaganda.

Darüber hinaus haben große Technologieunternehmen im Westen die Kommunikation der Menschen so stillgelegt, dass sie sich nicht von der im kommunistischen China unterscheidet. Im Gegensatz zu dem, was diese Unternehmen behaupten, sind die sozialen Medien zu einer Maschine zur Kontrolle der Kommunikation geworden und nicht zu Plattformen für den offenen Diskurs.

Große Regierungsbehörden – unterstützt durch unsere Steuergelder – zeigen kein Interesse daran, die glaubwürdigen Anschuldigungen und Beweise für großangelegten Wahlbetrug zu untersuchen. Sie haben tatenlos zugesehen, wie die Kräfte in unserem Land sich mit den Kommunisten international abgestimmt haben, um einen Staatsstreich zu starten.

Viele von uns hier bei The Epoch Times haben unter kommunistischen Regimen gelebt, sowohl in China als auch in anderen Teilen der Welt, und kennen ihre Tyrannei aus erster Hand. Unsere Freiheiten in Amerika haben es uns ermöglicht, zu gedeihen und auch unsere Mitbürger zu warnen, dass eben diese Freiheiten jetzt in Gefahr sind.

Wenn wir in diesem kritischen Augenblick nicht Stellung beziehen und unsere Stimme erheben, werden wir erleben, wie die KPC und ihre verbündeten kommunistischen Kräfte ihr jahrzehntelanges Streben nach Unterwerfung der amerikanischen Freiheit vollenden.

Während der Anschläge vom 11. September auf Flug 93 kämpften 40 Amerikaner gegen die terroristischen Entführer, um die Hauptstadt der Nation zu verteidigen. Es waren gewöhnliche Menschen, die außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen. Es waren mutige Amerikaner. Bevor sie Maßnahmen ergriffen, stimmten sie ab. Sogar im Moment eines Tests auf Leben und Tod, in einem entführten Flugzeug, stimmten sie ab.

Sie stimmten ab, beteten und handelten dann. Das ist der amerikanische Geist. Das ist der amerikanische Glaube und die amerikanische Tradition. Wir betrachten jede Stimme als heilig. Wir stimmen ab, um eine Entscheidung zu treffen, glauben an das Ergebnis und handeln danach.

Die Parlamentswahlen 2020 legen die wahre Position jedes Einzelnen, jedes Unternehmens, jedes Medienunternehmens und sogar jedes Landes auf der ganzen Welt offen.

Bei einer Anhörung über Wahlbetrug am 27. November in Michigan wurde die Zeugin Melissa Carone gefragt, warum sich nicht mehr Menschen gemeldet hätten, um auszusagen. Ihre Antwort: „Mein Leben ist dadurch zerstört worden, mein Leben ist dadurch völlig zerstört worden. Ich habe Familie verloren, ich habe Freunde verloren. Ich bin bedroht worden. Meine Kinder sind bedroht worden. Ich musste umziehen. Ich musste meine Telefonnummer ändern.“

Aber trotz dieser Feindseligkeit hat sie sich bereit erklärt, öffentlich auszusagen. Mutig stellte sie das Wohl des Landes über ihre eigene Situation.

Während unseres Unabhängigkeitskrieges sagte Thomas Paine: „Dies sind die Zeiten, die die Seelen der Menschen auf die Probe stellen.“ So ist es auch heute.

Nicht nur Carone, sondern alle Amerikaner stehen vor dieser Prüfung: Lieben wir die Freiheit, und sind wir bereit, uns den kommunistischen Kräften entgegenzustellen, die sie uns wegnehmen wollen? Als die KPC die Kontrolle über Hongkong übernehmen wollte, protestierten die Hongkonger zu Millionen, aber sie wurden überwältigt. Auf den Straßen schwenkten sie die amerikanische Flagge, das Symbol der Freiheit.

In der Prüfung, vor der wir heute stehen, liegt das Schicksal der Welt. Die Mächte des Bösen wollen, dass wir uns ergeben. Die amerikanische Tradition lehrt, der Tyrannei mit Widerstand und Bedrohungen mit Mut zu begegnen. Sie lehrt, aus den Ressourcen des Glaubens zu schöpfen, um dem Bösen entgegenzutreten.

In diesem kritischen Augenblick müssen die Amerikaner zusammenkommen, um gegen Betrug und für die Wahrheit Stellung zu beziehen. Die Freiheit über den Kommunismus und das Gute über das Böse zu wählen.

Hier geht es um unser Wahlrecht. Es geht darum, ob wir noch ein freies Land haben können.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: With Our Election System Under Assault, Americans Need to Speak Up 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion