Die SPD wirbt für eine Steuer auf Zucker in Deutschland.Foto: iStock

SPD-Gesundheitspolitikerin wirbt für Zuckersteuer

Epoch Times3. Mai 2018 Aktualisiert: 3. Mai 2018 18:23
Sabine Dittmar (SPD) wirbt für eine Zuckersteuer - so sei in Studien in Mexiko bewiesen wurden, dass eine Zuckersteuer helfe, Übergewicht in der Bevölkerung zu reduzieren.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sabine Dittmar, wirbt für eine Zuckersteuer. Das sei „ein sehr sinnvolles Instrument“, sagte sie am Donnerstag im MDR. Sie habe allerdings den Eindruck, „dass das Landwirtschaftsministerium da sehr bremst“. Sie ärgere das „Hin- und Her-Geschiebe“ des Themas zwischen diesem und dem Gesundheitsministerium.

Dittmar sagte, Studien aus Mexiko bewiesen, dass eine Zuckersteuer helfe, Übergewicht in der Bevölkerung zu reduzieren. Sie sei überwiegend optimistisch, dass eine Zuckersteuer in Deutschland noch in dieser Legislaturperiode eingeführt werde.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert bereits seit Jahren eine Steuer auf Zucker in Lebensmitteln, wie sie etwa in Großbritannien vergangenen Monat eingeführt wurde. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört zu den Befürwortern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion