Karl-Heinz Ulrich (r) und sein Bruder Bernd Ulrich (l) bilden das Schlagerduo Amigos.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa

50-jähriges Bühnenjubiläum: Amigos fühlen sich wie ausgebremste Rennpferde

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 10:34
Gewohnte Auftritte vor großem Publikum sind für die Amigos derzeit wegen der Corona-Pandemie nicht möglich.

Die Corona-Pandemie bremst das Schlager-Duo Amigos ausgerechnet im Jahr seines 50-jährigen Bühnenjubiläums aus. „Da fühlt man sich wie ein Rennpferd, das nicht rennen darf“, sagte Bernd Ulrich (69), der zusammen mit seinem Bruder Karl-Heinz (71) das Duo bildet.

Die Musiker aus dem mittelhessischen Hungen haben am 10. Juli ihr neues Album „Tausend Träume“ veröffentlicht, mit dem sie zum zwölften Mal die deutschen Albumcharts erobert haben. Damit übertreffen die beiden sogar die Beatles und die Toten Hosen (jeweils 11 Nummer-eins-Alben), wie GfK Entertainment am Freitag mitgeteilt hatte.

Doch gewohnte Auftritte vor großem Publikum sind für die Amigos derzeit wegen der Pandemie nicht möglich. „Das ist schmerzhaft. Wir hätten gern mit unseren Fans das Jubiläum gefeiert. 50 Jahre – das ist ja mal eine stolze Zahl. Innerlich haben wir die Hoffnung schon aufgegeben, in diesem Jahr noch mal groß auf die Bühne zu kommen.“

Andere Konzerte zu geben, kam für die Amigos nicht in Frage. „Wohnzimmer-Konzerte, im Internet übertragen oder im Autokino – das ist für uns kein Ersatz. Wir wollen ja schließlich richtig in Kontakt kommen mit unseren Fans.“ In der Zwischenzeit haben sich die Amigos an neue Texte und Lieder gesetzt. Und: „Mein Garten war noch nie so aufgeräumt wie jetzt. Was soll man auch machen, wenn Corona ist“, sagte Bernd Ulrich.

Gedanken an ein Karriere-Ende verschwenden die Amigos nach eigener Darstellung nicht. „Wäre doch Schwachsinn, jetzt aufzuhören. Wir planen bereits fürs Album im nächsten Jahr. So lange wir gesund sind, machen wir weiter. Denn das Feuer in uns brennt noch immer.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion