Foto: istockphoto

Achtsamkeit für mehr Gelassenheit

Von 4. März 2022 Aktualisiert: 25. Februar 2022 7:34
Oft meint man, dass unsere Gefühle der Grund für unser Leiden sind. In Wirklichkeit sind es nicht die Gefühle selbst, die uns leiden lassen, sondern die Art und Weise, wie wir mit ihnen umgehen.

Sie war jemand, der ständig grübelte und sich Sorgen machte. Ihr Verstand war oft damit beschäftigt, an dem einen oder anderen Problem herumzukauen und es zu analysieren. Sie wollte unbedingt von ihren Gedanken und der Unruhe in ihrem Kopf befreit werden.

Und so machten wir uns an die Arbeit. Durch die Praxis der Achtsamkeit lernte Lina, ihre Gedanken zu beobachten; sie entdeckte einen separaten Ort in sich selbst, von dem aus sie ihren Verstand beobachten und hören konnte, was ihre Gedanken ihr sagten. Sie wurde zur Zuhörerin ihrer Gedanken und nicht mehr zur Denkerin, und in diesem Prozess entdeckte sie ein tiefes und dringend benötigtes Gefühl des Friedens.

Als wir jedoch versuchten, die gleiche Art von achtsamer Loslösung auf ihre Emotionen zu übertragen, war dies ein viel schwierigerer und schmerzhafterer Prozess. Während die meisten von uns mit der Beobachtung unserer Gedanken zurechtkommen und den Zweck verstehen, ist es für uns viel schwieriger, uns von unseren Emotionen zu lösen und sie zu beobachten.

Emotionen und Gefühle

Obwohl ich die Begriffe Emotionen und Gefühle synonym verwende, handelt es sich technisch gesehen um unterschiedliche Phänomene. Eine Emotion ist eine chemische Reaktion, die im Körper abläuft, ein physischer Prozess, der Gehirnaktivität und hormonelle Veränderungen einschließt, der uns nicht bewusst ist. Ein Gefühl hingegen ist etwas, dessen wir uns bewusst sind, ein Geisteszustand, der im Allgemeinen als Reaktion auf eine Emotion oder einen Gedanken auftritt.

Hier werde ich beide Begriffe verwenden, um das zu bezeichnen, was wir im Allgemeinen ein Gefühl nennen. Das heißt, eine innere Erfahrung, die geistig, körperlich und auch bewusst ist. Emotionen und Gefühle, so wie ich die beiden Begriffe hier verwende, sind jene Empfindungen, die wir tiefer als Gedanken erleben, die im ganzen Körper stattfinden und eher mit dem Herzen als nur mit dem Kopf verbunden sind.

Interessanterweise sind wir offen für die Vorstellung, dass das, was wir sind, nicht unsere Gedanken sind, aber wir sind unglaublich resistent gegenüber der Vorstellung, dass das, was wir sind, nicht unsere Gefühle sind. So können wir auch akzeptieren, dass unsere Gedanken vielleicht nicht immer wahr, glaubwürdig oder wichtig sind oder sogar von uns entschieden werden.

Aber wenn es um unsere Gefühle geht, sind wir fest davon überzeugt, dass unsere Gefühle wahr und von großer Bedeutung sind. Wir können einen Gedanken durch den Kopf gehen lassen, ohne uns mit ihm zu beschäftigen oder ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken, aber diese Bereitschaft gilt nicht, wenn es um unsere Gefühle geht. Gefühle sind das, was uns ausmacht (so hat man uns beigebracht), und deshalb müssen wir ihnen unsere volle Aufmerksamkeit und Ehrfurcht schenken.

Wenn wir Traurigkeit empfinden, sagen wir, dass wir traurig sind. Wenn wir Glück empfinden, sagen wir, dass wir glücklich sind. So stellen wir uns auch vor, dass unsere Emotionen eine grundlegende Wahrheit über unsere Erfahrung enthalten, dass sie wichtige Hinweise auf unser tiefstes Wesen enthalten.

Unsere Emotionen, so wie wir gelernt haben, mit ihnen umzugehen, sind Manifestationen unserer Lebenserfahrung. Sie enthalten unser Leiden und auch unsere Freude; Emotionen sind die Art und Weise, wie unser Herz unser Leben trägt und zum Ausdruck bringt. Sich von unseren Emotionen zu lösen, hieße, einen ursprünglichen Teil von uns selbst zu verlieren, alles aufzugeben, was wir ertragen, erlitten und genossen haben. Wenn wir uns von unseren Gefühlen trennen würden, hieße das letztlich, dass wir aufgeben, wer wir sind.

Gleichzeitig stellen wir uns vor, dass unsere Gefühle der Grund für unser Leiden sind. In Wirklichkeit sind es nicht die Gefühle selbst, die uns leiden lassen, sondern die Art und Weise, wie wir mit ihnen umgehen. Wir erleben nicht so sehr das Leiden, sondern wir leiden unter unseren Erfahrungen. Wir verbinden und identifizieren uns mit unseren Gefühlen, was uns unsere emotionale Freiheit und unser Glück kostet. Wir konstruieren sofort eine Deutung, um zu erklären, warum das Gefühl da ist, um ihm einen Sinn zu geben und es in eine größere Selbstdarstellung einzupassen, und fügen ihm dadurch Schichten von erfundener Bedeutung, Komplexität und gewöhnlich Leiden hinzu. Wenn ein Gefühl auftaucht, geben wir ihm die Erlaubnis, uns zu verzehren und unseren Zustand zu kontrollieren.

In Wahrheit sind unsere Gefühle nicht so wichtig, solide oder aufschlussreich, wie wir sie uns vorstellen. Tatsächlich sind sie vergleichbar mit Wettermustern, die sich durch unser Bewusstsein bewegen, sich ständig verändern und ohne unsere Erlaubnis kommen und gehen. Manche sind stark und dunkel, andere sind leicht und luftig; wir können uns aufgeregt, traurig, frustriert, ängstlich und freudig fühlen, und das alles innerhalb einer Stunde oder – bei manchen von uns – einer Minute.

Der springende Punkt ist, man sucht sich seine Emotionen nicht aus und man muss ihnen nicht mit so viel Respekt und Angst begegnen. Wir müssen uns ihnen nicht hingeben, nur weil sie auftauchen. Unsere Gefühle sind nicht der Schlüssel zu unserem Glück oder Wohlbefinden. Und außerdem müssen wir nicht jedes Gefühl, das auftaucht, untersuchen, verstehen, darin eintauchen und im Wesentlichen in dieses hineingehen. Ein Gefühl zu haben bedeutet nicht, dass wir uns damit beschäftigen müssen, es zu fühlen.

Wie Gedanken gehen auch Gefühle vorbei – wenn wir es zulassen. Das heißt, wenn wir ihnen nicht die höchste Bedeutung beimessen, uns an ihnen festklammern und auf die Reise gehen, die sie uns bieten, und sie nicht in Erzählungen über uns und unser Leben einbauen. Sie werden vorbeigehen, wenn wir uns nicht auf sie als das beziehen, wer wir im Grunde sind.

Um sich von der Tyrannei Ihrer Emotionen zu befreien, sollten Sie sich zunächst Ihrer Emotionen bewusst werden – indem Sie den Gefühlen, die Ihre innere Welt durchströmen, tatsächlich Aufmerksamkeit schenken. Wir können nichts ändern, solange wir uns dessen nicht bewusst sind. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihr inneres Objektiv auf Ihre eigene innere Landschaft zu richten, wenn Sie an Ihrem Schreibtisch sitzen, duschen, Auto fahren oder irgendetwas anderes tun. Halten Sie im Laufe des Tages inne und fragen Sie sich: „Welche Gefühle sind in diesem Moment in mir präsent?“ Notieren Sie sich: „Oh, ich sehe, dass das ‚Wetter der Traurigkeit‘ hier ist, oder es ziehen ‚Winde der Verdrießlichkeit‘ durch.“

Achten Sie darauf, wo und wie sie sich in Ihrem Körper zeigen. Wichtig ist, dass Sie dies tun, ohne sich auf die Geschichten einzulassen, die mit diesen Gefühlen verbunden sind. Zum Beispiel, um wen und was es sich handelt und warum diese Gefühle da sind. Nehmen Sie die Gefühle einfach als solche wahr, benennen Sie sie, wenn es Ihnen hilft, ohne in sie einzutauchen oder sich mit ihnen zu identifizieren. Achten Sie auch darauf, wie schnell sie durch Sie hindurchgehen, sich verändern und verschwinden können – wenn Sie Ihren Beobachtersitz beibehalten.

Denken Sie daran, dass Sie diese Ehrfurcht vor Ihren Gefühlen nicht über Nacht aufgebaut haben und dass Sie sie auch nicht über Nacht rückgängig machen werden. Üben Sie sich weiterhin in Achtsamkeit und beobachten Sie, wie Ihre Gefühle kommen und gehen; üben Sie sich weiterhin darin, sie wahrzunehmen, ohne sich darauf einzulassen, und bauen Sie das Ich auf, das nicht durch Ihre Emotionen definiert ist. Mit zunehmender Übung wird sich Ihr Leben verändern, und Sie werden es auch.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion