Symbolbild.Foto: Istockphoto/artisteer

#allesdichtmachen-Berichterstattung: „Tagesspiegel“ räumt „handwerkliche Fehler“ ein

Epoch Times14. Mai 2021 Aktualisiert: 14. Mai 2021 20:15
Die Videos der Schauspieler gegen Teile der Corona-Maßnahmen der Regierung oder die Kommunikationsform über Kampagnen – je nach Auffassung – wurden politisch, medial und gesellschaftlich kontrovers diskutiert. Nun hinterfragte der „Tagesspiegel“ seine eigene Arbeit kritisch und musste sich Fehler eingestehen.

Die Videos der Schauspieler gegen Teile der Corona-Maßnahmen der Regierung oder die Kampagnen-Kommunikationsform der Regierung an sich lösten eine breite gesellschaftliche Diskussion aus.

In diesem Zusammenhang hat nun der „Tagesspiegel“ aus Berlin seine Berichterstattung einer kritischen Bewertung unterzogen, gestand sich „handwerkliche Fehler“ ein und entschuldigte sich bei seinen Lesern, wie die „Welt“ berichtet.

In einem selbstkritischen Artikel lieferte die Zeitung nun neue Recherche-Erkenntnisse und entschuldigte sich zugleich für die vorherige Berichterstattung.

Vermeintlicher Anti-Demokrat doch keiner

Die Zeitung habe in einem ausführlichen Artikel über die Video-Aktion #allesdichtmachen nachweisen wollen, dass hinter der Aktion der 53 Künstler ein „antidemokratisches Netzwerk“ stecke.

Man habe beispielsweise den Mediziner Paul Brandenburg zu einer zentralen Person des vermeintlichen Netzwerks gemacht. Der Nachweis für die aufgestellte Behauptung konnte allerdings nicht erbracht werden.

Nun schreibt der „Tagesspiegel“: „Paul Brandenburg ist mehrfach in alternativen Medien aufgetreten, die auch Verbindungen zur Querdenker-Szene haben. Wir haben ihn mit Äußerungen aus diesen Auftritten zitiert und diese als ‚antidemokratisch‘ bezeichnet.

Dieser Begriff ist durch Brandenburgs Äußerungen nicht gedeckt. Online haben wir das korrigiert. Zudem haben wir Paul Brandenburg vor der Publikation nicht um eine Stellungnahme gebeten – eigentlich ein journalistisches Muss.“

Anonymes „Recherchenetzwerk Antischwurbler“

Die „Welt“ fragte beim „Tagesspiegel“ näher nach, wer oder was sich hinter dem von der Berliner Zeitung für Recherchen zum Thema genutzten „Recherchenetzwerk Antischwurbler“ befindet, erhielt allerdings keine Antwort.

Nun schreibe der „Tagesspiegel“, dass viele Leser danach gefragt hätten und eröffnete, dass sich dahinter eine Gruppe von acht Personen befinde. Zwei Journalisten, eine Ärztin und ein Lehrer seien darunter. Alle wollten anonym bleiben, aus Angst vor Racheakten. Sie seien der Redaktion aber bekannt.

Es handle sich teils um ehemalige Corona-Demonstranten aus dem Jahr 2020, die den Angaben nach, eigenen Aussagen nach, über die Zusammensetzung der Teilnehmer erschrocken gewesen seien. Es seien zunehmend „Symbole von Verschwörungsgläubigen und antisemitische Codes aufgetaucht, dazu Holocaustleugner, AfD-Politiker und Rechtsextreme“, schreibt die „Welt“ über die gemachten Angaben und dass sich der „Tagesspiegel“ durch die Nutzung des Netzwerks den Vorwurf eingehandelt habe, die Trennlinie zwischen Journalismus und Aktivismus überschritten zu haben. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion