Bassist Dusty Hill ist im Alter von 72 Jahren gestorben.Foto: SEBASTIEN BOZON/AFP via Getty Images

Altmeister des Bluesrock: ZZ Top-Bassist Dusty Hill ist tot

Epoch Times29. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 7:40
Lange Rauschebärte, Hüte mit breiter Krempe, Rockstars - so kennt man ZZ Top. Bassist Dusty Hill stand über 50 Jahre lang bei der Kultband am Bass. Zuletzt musste er sich erstmals vertreten lassen.

Dusty Hill, einer der bärtigen Mitglieder der Rockband ZZ Top, ist tot. „Wir sind traurig über die heutige Nachricht, dass unser Kumpel Dusty Hill zu Hause in Houston, Texas, im Schlaf gestorben ist“, teilten die weiteren Mitglieder der Kultband, Billy Gibbons und Frank Beard, auf der Webseite von ZZ Top mit. Hill wurde 72 Jahre alt. „Zusammen mit Legionen von ZZ Top-Fans auf der ganzen Welt werden wir Deine standhafte Präsenz, Deine Gutmütigkeit und Dein dauerhaftes Engagement vermissen“, hieß es weiter.

Nähere Informationen zur Todesursache gab es zunächst nicht. Das Magazin „Variety“ berichtete aber, dass Gibbons und Beard in den vergangenen Wochen zum ersten Mal in einem halben Jahrhundert Bandgeschichte ohne Hill aufgetreten war. Demzufolge war Hill offiziell wegen einer Behandlung an der Hüfte ausgefallen und wurde durch Elwood Francis ersetzt.

ZZ Top wurden im Sommer 1969 in Houston/Texas gegründet. Zum 50-jährigen Bestehen der Altmeister des Bluesrock im Jahr 2019 gehörten Hills und Gibbons lange Bärte längst zu den Markenzeichen der Kultmusiker – genauso wie die markanten Gitarrenriffs der Band. „Manche Leute tragen falsche Bärte zur Tarnung, das konnten wir leider nicht“, hatte Hill einmal im Interview gescherzt. „Wo ich hinging, zog ich sofort eine Menschenmenge an.“

Der kommerzielle Durchbruch gelang 1973 mit „Tres Hombres“. Das dritte Studioalbum gilt heute als Klassiker. Sechs Alben veröffentlichen Gibbons, Hill und Beard allein in den 70ern. In Deutschland gaben sie damals vereinzelte Auftritte, in den USA absolvierten sie von 1976 bis 1977 die riesige „World Wide Texas Tour“ mit fast 100 Konzerten.

Der größte Wendepunkt ihrer Karriere kam aber in den 80ern, als Gibbons erstmals mit einem damals brandneuen Fairlight Synthesizer experimentierte. Nach ersten elektronischen Experimenten auf dem nur mäßig erfolgreichen „El Loco“ (1981) schafften ZZ Top zwei Jahre später einen Meilenstein – der allerdings nicht jedem gefällt.

Mit Synthesizern, Drumcomputern und Sequenzern frischten sie ihren Rock-Sound auf, erfanden sich neu und veröffentlichten 1983 das kraftvolle und pulsierende „Eliminator“. Hartgesottene Blues-Fans warfen der Gruppe Verrat vor. Doch die Verkaufszahlen geben ihnen Recht. „Eliminator“ ist bis heute das kommerziell erfolgreichste Album der „Little Ol‘ Band From Texas“ (die kleine alte Band aus Texas). (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion