Symbolbild.Foto: gustavofrazao/iStock

„Ankerzentren“: Deutschlands Ruf als moralische Weltmacht steht auf dem Spiel

Epoch Times8. April 2018 Aktualisiert: 8. April 2018 21:23
„Ankerzentren“ – dieses Wort hat laut dem Publizisten Henryk M. Broder einen positiven Klang. Die Bedeutung hingegen sei alles andere als das. Ein kleiner Blick auf die Euphemismen der deutschen Sprache.

Nach der Sommerpause im September und Oktober sollen an verschiedenen Orten in Deutschland sogenannten Ankerzentren entstehen. 

Mit diesem Pilotprojekt will die GroKo Asylverfahren bündeln und beschleunigen. Ankommende illegale Migranten sollen in diesen Zentren erfasst, geprüft und gegebenenfalls abgeschoben werden.

Der Begriff „Ankerzentren“ wurde vom Bundesinnenministerium unter Horst Seehofer (CSU) im Rahmen eines „Masterplans für Migration“ kreiert – ein Wort, das Geschichte schreiben werde, meint der Publizist Henryk M. Broder.

Ein schöner Begriff für eine häßliche Wahrheit

Das Wort „Ankerzentren“ habe „lautmalerischen Charme“, so Broder in seinem Kommentar vom Samstag auf „Welt Plus“. Es sei ein schöner Begriff für eine hässliche Wahrheit – ein Euphemismus also, „ein Meister aus Deutschland“, schreibt der Publizist. 

Euphemismen könnten etwas Hässliches schön klingen lassen. Aber das ist nicht alles: Sie könnten auch Tatsachen verschleiern und auf den Kopf stellen, erklärt Border.

So hätten die Nationalsozialisten im Dritten Reich mit ihrer „Endlösung der Judenfrage“ und auch die Sozialisten in der DDR mit dem „antifaschistischen Schutzwall“ Begriffe geprägt, die zwar einen positiven Klang hatten, aber nichts Positives meinten.

Der Ruf als moralische Weltmacht steht auf dem Spiel

Die „Ankerzentren“ setzen laut Broder diese Tradition fort: „Man meint Anker zu hören, die auf dem Meeresboden schleifen, auf der Suche nach irgendetwas, woran sie sich festhalten könnten. Gemeint ist natürlich das Gegenteil: Leinen los und gute Abreise!“

Insgesamt wäre es einfacher und auch humaner, keine illegale Migranten einreisen zu lassen, „als Hoffnungen zu wecken, nur um sie später zu zerstören“.

Doch dies sei nicht möglich, oder „möglich, aber nicht erwünscht“, so der Publizist. Denn Deutschland brauche die illegalen Migranten, wie sie auch die Bundesrepublik bräuchten.

„Unser Ruf als moralische Weltmacht steht auf dem Spiel. Das sollten auch die Flüchtlinge einsehen und sich entsprechend verhalten“, schließt Broder ab.

(as)

Mehr dazu:

Seehofer will „Masterplan“ zur Asylpolitik konkretisieren – „Ankerzentren“ besonders wichtig

CSU fordert Bundeszuständigkeit für Abschiebungen und stärkere Kooperation mit Herkunftsländern



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion