Unser kultureller Fokus auf das Äußere gibt nun auch Binsenweisheiten als echte Weisheit aus.Foto: opolja/iStock

Aufwachsen in einer Kultur des leeren Lächelns

Von 17. August 2021 Aktualisiert: 16. August 2021 13:22
Warum Instagram-fertige Positivität unsere Mädchen mit Binsenweisheiten im Stich lässt. Laut der Psychologin Nancy Colier ebnet das ihren Weg ins Scheitern.

Meine Babysitterin schenkte meiner 10-jährigen Tochter ein Sammelalbum. Der glitzernde rosa Ordner war gefüllt mit bezaubernden Fotos von den beiden, wie sie Eis essen, Smoothies trinken, Schlittschuh laufen, Regenbogenperücken tragen, zu TikTok-Videos tanzen und all den anderen Instagram-tauglichen Fotos, mit denen wir heutzutage so vertraut sind. 

Zwischen den Fotos hatte sie Sticker mit aufmunternden Memes und positiven Botschaften zusammengestellt. Um nur einige zu nennen: „Lebe das Leben, wie du es möchtest“, „Was auch immer gut für deine Seele ist, tue es“, „Finde die Magie in jedem Moment“, „Du lebst nur einmal, also lebe auf deine Weise“, „Du bist genau da, wo du sein sollst“, „Niemand kann dir ohne deine Zustimmung das Gefühl geben, weniger wert zu sein“, „Du bestimmst dein Schicksal“ … und so weiter.

Während ich von den Bemühungen meiner Babysitterin gerührt war und vor allem von der absoluten Freude und dem Stolz in den Augen meiner Tochter, als sie das Buch an diesem Abend zum hundertsten Mal durchblätterte, war ich ehrlich gesagt auch beunruhigt über das, was ich auf diesen Seiten las.

Viele behaupten, diese überpositiven, von den sozialen Medien geprägten Botschaften würden den Mädchen Selbstvertrauen und Stärke vermitteln. Ich bin mir da nicht so sicher. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie harmlos sind.

Im Grunde genommen sind die meisten dieser Aphorismen einfach nur Geschwafel. Es mag sich gut anfühlen, sie im Moment zu sagen oder zu hören, und sie mögen einen flüchtigen Ausbruch von Inspiration bieten, aber sie sind in keiner Weise wirklich hilfreich. Was das betrifft, so ändern sie weder die Art und Weise, wie sich jemand fühlt, noch geben sie dauerhaftes Selbstvertrauen oder Trost.

Für das Mädchen, das sich unsicher und unbeliebt fühlt, wird sich selbst „du schaffst es“ zu sagen, nichts daran ändern, wie es sich anfühlt, in die Cafeteria seiner Mittelschule zu gehen. Diese positiven Mantras können sie zwar von den ohrenbetäubenden negativen Gedanken ablenken, die ihr sagen, sie sei nicht hübsch genug, nicht cool genug oder nicht was auch immer genug, aber sie werden ihre Selbstzweifel nicht beseitigen oder ihr Selbstwertgefühl steigern. Ihre innere Realität lässt sich mit solchen leeren Klischees weder verbessern noch beruhigen. Und doch muss sie so tun, als ob sie es tun könnten und an ihre Wirksamkeit glauben.

Wenn solche Redewendungen zur Normalität werden, ist das Problematische daran, dass sie eine bestimmte Art des Denkens, der Vorstellungskraft und des Umgangs mit den eigenen Gefühlen fördern. Diese Art von Zitaten schafft eine Umgebung, in der junge Frauen glauben, sie „sollten“ sich mutig fühlen, „sollten“ ihren Wert kennen, „sollten“ wissen, wie sie sie selbst sein können, „sollten“ in der Lage sein, „es zu schaffen“.

Diese Fastenkur positiver Plattitüden, an der sich unsere Mädchen ergötzen, ist ein Rezept fürs Versagen.

Sie führt dazu, dass eine junge Frau auf eine weitere Art und Weise daran scheitert, der fabelhafte, Instagram-taugliche Superstar zu sein, der sie eigentlich sein sollte und der alle anderen zu sein scheinen.

Selbstwertgefühl lernen

Außerdem sind diese flotten Sprüche, die unseren Mädchen das Gefühl geben sollen, stark zu sein, auf eine beunruhigende Weise oberflächlich und unangemessen. In dieser Gesellschaft ist es schwer, ein Mädchen, eine junge Frau, ja sogar eine erwachsene Frau mit Selbstvertrauen zu sein.

Der Versuch, ein Selbstwertgefühl aufzubauen und zu bewahren in einer Kultur, die von Frauen verlangt, schön zu sein, tolle Körper zu haben, Vorreiterinnen und Kriegerinnen zu sein, aber auch freundlich, selbstlos, mitfühlend, mutig und immer positiv, ganz zu schweigen davon, es allen anderen dabei recht zu machen, ist wirklich eine entmutigende Aufgabe.

Ein echtes Selbstwertgefühl, das persönlich, verlässlich und dauerhaft ist, das echten Herausforderungen standhält, erfordert mehr als das Tragen eines Tops mit der Aufschrift: „Du bist mutiger als du glaubst, stärker als du scheinst und schlauer als du denkst“.

Unsere Mädchen, die in diesem Social-Media-Wahnsinn aufwachsen, brauchen echte psychologische und spirituelle Werkzeuge – eine Anleitung, die Substanz und Tiefe hat. Sie brauchen Unterstützung, die die Herausforderungen anerkennt, denen sie begegnen, nicht nur als junge Menschen, sondern als junge Menschen, die in diesem digitalen Karneval aufwachsen.

Wir lassen unsere Mädchen im Stich

Leider ist das, was wir unseren Mädchen als Nahrung, Schutz und Treibstoff für ihre Reise ins Frausein in dieser Gesellschaft anbieten, erbärmlich mangelhaft. Wir sagen ihnen zwar „Du bist es wert“, bringen ihnen jedoch nicht bei, warum das so ist oder worauf ihr Wert basiert. Wir sagen ihnen „Sei du selbst“, ohne ihnen beizubringen, was das bedeutet oder auf welchen Werten dieses „du“ beruhen soll.

Die vielleicht am weitesten verbreitete Botschaft in all diesen Jubel-Memes ist: Wir seien die Herren unserer eigenen Universen, wir hätten unser Schicksal selbst in der Hand und alles sei möglich, wenn wir uns nur darum bemühen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir in jedem Alter ein Gefühl der Kontrolle über unser Leben haben müssen. Das ist ein zentraler Aspekt unseres Wohlbefindens. Und doch ignoriert die von den sozialen Medien verbreitete Botschaft „Du hast dein Schicksal in der Hand“ einen äußerst wichtigen Aspekt dieser Wahrheit.

Der Haken an der Sache ist: Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand, aber auch nicht. Manchmal kontrollieren wir, was uns passiert, und manchmal können wir nur kontrollieren, wie wir auf das reagieren, was das Leben uns bringt. Egal, wie sehr man sich anstrengt, es gibt Dinge im Leben, die wir einfach nicht kontrollieren können.

Mit Schicksalsschlägen umgehen

Die meisten jungen Menschen sind heutzutage extrem schlecht darauf vorbereitet, sich zu beruhigen und mit Dingen umzugehen, die sie nicht kontrollieren können und die sie sich nicht gewünscht haben. Gleichzeitig geben sie sich selbst die Schuld daran, dass das Leben seinen eigenen Weg geht – als ob sie in irgendeiner Weise versagt hätten, weil sie es nicht so machen konnten, wie es auf Instagram passiert.

Unsere Mädchen wachsen mit leeren Plattitüden auf, die man bei einem Softballspiel rufen oder in Sprechblasen in ein Sammelalbum schreiben kann. Aber leider ist in diesen Dämpfen der Ermutigung nichts enthalten, was unseren Mädchen hilft, selbstbewusste Frauen zu werden, sich selbst zu vertrauen oder das Leben, so wie es ist, zu meistern. Diese nutzlosen Worte verschwinden schnell in dem seichten kulturellen Meer, in dem unsere Kinder schwimmen und aufwachsen.

Es gibt nichts auszusetzen an einem Kühlschrankmagneten mit der Aufschrift „Du schaffst das, Mädel“. Unsere fröhlichen Memes sind so köstlich, wie Zuckerwatte köstlich ist. Sie bringen Genuss, können jedoch auch unsere Zähne verfaulen lassen. Aber was auch immer wir tun, wir sollten diese hohlen Worte, diesen flüchtigen emotionalen Staub nicht mit so etwas wie echter Nahrung oder echter Ermutigung verwechseln. Das sind sie nicht. Unsere Mädchen verdienen das.

Nancy Colier ist Psychotherapeutin, interreligiöse Seelsorgerin, Autorin, Referentin, Workshopleiterin und Verfasserin mehrerer Bücher über Achtsamkeit und persönliches Wachstum.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Growing Up in a Culture of Empty Cheers (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion