Astrid Buzin.Foto: Epoch Times

Autorin: „Die Aufführung war grandios“

Epoch Times23. April 2022 Aktualisiert: 25. April 2022 10:15
Shen Yun nimmt sein Publikum mit auf eine Reise in das Reich der Mitte, vor der Zeit des Kommunismus. Was das Publikum hier erwartet, sprengt oft die Erwartungen der Zuschauer.

Bühne frei für Shen Yun. Seit dem 20. April gastiert das New Yorker Künstlerensemble im Theater am Potsdamer Platz in Berlin. Mit farbenprächtigen Kostümen, Tanzakrobatik und einer einzigartigen Bühnenshow begeistern die Künstler ihre Zuschauer in der Hauptstadt noch bis zum 1. Mai.

Eine davon war die Unternehmerin Astrid Buzin aus Potsdam. Sie ist Coach, Autorin und Impulsrednerin. 2019 erhielt sie den Potsdamer Klimapreis „Kleiner König Zukunft“ für ihr Projekt „Essbare Wildpflanzen“. Ihr Erlebnis bei Shen Yun fasste die Unternehmerin in vier kurze Worte: „Die Aufführung war grandios.“

Die Künstler hätten sie auf eine Reise in die chinesische Kultur mitgenommen, in ein „Farbenspiel aller Couleur“.

„Dieses Farbspektakel auf der Bühne hat mich absolut beeindruckt. […] Ich wurde in die Geschichte hineingezogen, das war wie ein Strom, der mich so mitgerissen hat.“

Überrascht war sie über das Live-Orchester, mit dem sie nicht gerechnet hatte. Besonders die zweisaitige Erhu, ein klassisches chinesisches Musikinstrument, hatte es ihr angetan.

Wie man von zwei Saiten solche unterschiedlichen Stimmlagen projizieren kann, das war sehr, sehr beeindruckend.“

Auch die Tänzer haben sie sehr inspiriert. „Ich möchte ab morgen Tanzstunden nehmen und so tanzen können“, sagte sie lachend. Dann fügte hinzu: „Es gibt sehr viel mehr als tägliche Arbeit und Geld verdienen.“

Die Autorin hofft, dass die göttliche Botschaft, die Shen Yun verbreitet, „hoffentlich jeden tief im Herzen erreicht“ und sich das ganze Publikum zu Hause die Frage stellt: Was ist der Sinn des Lebens? Und welche Werte sind wirklich wichtig?

Ein Hauch von Fernweh

Detlev Suckau ist Betriebsleiter bei der Deutschen Bahn. Er hatte schon öfter Shen Yun besucht und war auch diesmal wieder begeistert.

„Was mich immer wieder fasziniert sind die Farben und Tänze, die Darstellung, die Präzision, mit der die Bewegungen ausgeführt werden“ – und natürlich die Musik. „Chinesische Musik; ich liebe sie einfach“, so Suckau. Das löse schon Fernweh aus.

Und dann war da noch das Lied, in dem es darum ging, „dass wir alle wieder zur göttlichen Schöpfung zurückkehren“. Das habe ihn sehr berührt. Die von den Künstlern dargestellten traditionellen Werte seien vor allem in der heutigen Zeit wichtig.

Das ist unsere Vergangenheit und darauf baut sich unsere Zukunft. Egal, in welchem Land.“

Für Suckau ist bereits jetzt klar, dass es ein Wiedersehen mit Shen Yun gibt. „Das ist eine fantastische Sache.“

„Das Orchester ist phänomenal“

Roland Behringer und seine Frau Petra hatten einen weiten Weg auf sich genommen, um Shen Yun zu sehen. Sie reisten von der Schweizer Grenze, genauer gesagt aus Lörrach, per Flugzeug an. Der Unternehmer arbeitet ab und zu in einer Druckerei in Berlin. Vor zwei Jahren wurde dort ein Prospekt von Shen Yun gedruckt. „Das haben wir daheim unseren Kindern gezeigt und sie haben uns das zu Weihnachten geschenkt“, erinnert sich Behringer.

Das Orchester ist phänomenal“, sagte der Unternehmer.

Auch der klassische chinesische Tanz, den das Paar zum ersten Mal live erlebte, hat ihnen sehr gut gefallen. Dazu kam noch die unglaubliche Farbenpracht und die getanzten Geschichten, in denen es darum ging, in den Himmel zurückzukehren und die guten Werte der Menschen zu bewahren.

Von der chinesischen Kultur wusste der Unternehmer bislang nur, was in den Medien verbreitet wird. Er selbst war auch noch nie in China. Für das Paar steht fest, dass sie Freunden und Bekannten von Shen Yun berichten werden. „Ich hoffe, dass in Zukunft öfter mal Zuschauer aus unserem Landkreis kommen“, sagte Petra Behringer zum Abschied. Und auch das Paar werde bestimmt auch noch das eine oder andere Mal dabei sein. Denn was Shen Yun biete, sei „spannender Tanz, tolle Kostüme und schöne Musik“. Dafür habe sich auf jeden Fall auch die lange Anreise gelohnt. (sua)

Epoch Times ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts.

Tickets unter: Shen Yun Performing Arts.

Shen-Yun-Aufführungen 2022:

20. April–1. Mai 2022 Berlin, Deutschland
28.–30. April 2022 Graz, Österreich
5.–8. Mai 2022 Füssen, Deutschland
10.–12. Mai 2022 Mannheim, Deutschland
31. Mai–3. Juni 2022 Frankfurt am Main, Deutschland

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!