Das Opernhaus von Richard Wagner in Bayreuth.Foto: iStock

Bayreuth ohne Festspiele – aber mit Kammerkonzert und 15 Millionen Euro fehlenden Einnahmen

Epoch Times26. Juli 2020 Aktualisiert: 26. Juli 2020 11:39
Kein roter Teppich, keine Fanfaren, keine Opernpremiere: Eigentlich hätten auf dem Grünen Hügel von Bayreuth an diesem Samstag - wie an jedem 25. Juli - die Richard-Wagner-Festspiele begonnen.

Kammermusik statt großer Opernbühne: Anstelle der rauschenden Eröffnung von Deutschlands bekanntestem Opern-Festival haben die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele am Samstag ein Rundfunkkonzert ohne Publikum und mit nur 14 Musikern in der Villa Wahnfried gegeben, geleitet von Musikdirektor Christian Thielemann.

„Wir zeigen zumindest, dass wir alle wollen“, sagte Thielemann kurz vor Beginn der Übertragung im Bayerischen Rundfunk.

Eröffnet wurde das Konzert in der Villa Wahnfried mit dem Siegfried-Idyll, einem eher stillen Werk, das auch ohne große Besetzung gespielt werden kann. Die Villa Wahnfried war Wagners Wohnhaus und ist für große Orchester und Chöre ohnehin zu klein, außerdem galt für die Musiker Sicherheitsabstand.

2021 sollte wieder eine normale Spielzeit werden

Eigentlich hätten am Samstag auf dem Grünen Hügel in Bayreuth die Festspiele eröffnet werden sollen. Die Corona-Pandemie hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Für das kommende Jahr geht der kommissarische Geschäftsführer Heinz-Dieter Sense trotz Pandemie von einer „normalen“ Spielzeit 2021 aus.

„Ich rechne damit, dass wir im nächsten Jahr wieder normale Festspiele haben“, sagte er dem „Nordbayerischen Kurier“ (Samstag). Zu Abstandsvorschriften für Musiker im Orchestergraben sagte er: „Dieses Problem wird sich nächstes Jahr nicht mehr stellen.“

Nach Angaben von Senses Co-Geschäftsführer Holger von Berg sind die finanziellen Einbußen massiv. Wie er dpa sagte, gingen durch die Absage in diesem Jahr Einnahmen von 15 Millionen Euro verloren. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion