Bella Thorne hat die Fäden wieder in der Hand.Foto: Jimmy Morris/epa/dpa

„Ich habe es satt“: Bella Thorne kontert Erpresser und twittert Oben-ohne-Fotos

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 19:28
Die Schauspielerin tritt die Flucht nach vorne an. Sie stellt selbst Bilder ins Netz, mit denen sie erpresst worden ist.

Die US-Schauspielerin Bella Thorne („Assassination Nation“) hat Oben-ohne-Fotos, mit der ein Hacker sie anscheinend erpressen wollte, selbst auf Twitter veröffentlicht.

Die 21-Jährige stellte die Bilder, die eigentlich „für eine spezielle Person“ gedacht gewesen seien, online. Dazu postete sie am Wochenende eine Nachricht, in der sie schreibt:

Hier sind die Fotos, mit denen er mich bedroht hat. Mit anderen Worten: Hier sind meine Brüste.“

Der Erpresser habe ihr die eigenen Fotos sowie Aufnahmen von anderen Prominenten geschickt. Sie wisse, dass sie nicht sein letztes Opfer sein werde.

Viel zu lange habe ich mich von diesem Mann ausnutzen lassen. Immer wieder. Ich habe es satt. Ich mache Schluss damit, weil es jetzt meine Entscheidung ist. Du bekommst nichts mehr von mir“, schrieb sie.

Nun könne sie besser schlafen, denn sie habe ihre Macht wiedererlangt. In den vorangegangenen 24 Stunden habe sie nur geweint anstatt ihr neues Buch zu feiern. Am Ende droht sie dem Erpresser: „Das FBI wird in Kürze bei dir sein. Also pass auf!“

Bella Thorne ist Schauspielerin, Model und Autorin. Demnächst erscheint ihr Buch „The Life of a Wannabe Mogul: Mental Disarray“ (etwa: „Das Leben eines Möchtegern-Moguls: Geistige Verwirrrung“). (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion