J. K. Rowling.Foto: ANGELA WEISS/AFP via Getty Images

„Harry Potter“-Autorin der Transfeindlichkeit beschuldigt: J.K. Rowlings neues Buch sorgt für Shitstorm

Epoch Times18. September 2020 Aktualisiert: 18. September 2020 18:18
Bestsellerautorin J.K. Rowling sieht sich massiver Kritik wegen angeblicher Transfeindlichkeit konfrontiert. Auf Twitter kursiert zurzeit sogar der Hashtag #RIPJKRowling - also „Ruhe in Frieden J.K Rowling“.

Die „Harry Potter“-Autorin J. K. Rowling ist aktuell einem massiven Shitstorm auf Twitter ausgesetzt. Der Grund: ihr neuester Bestseller. Kürzlich erst erschien in Großbritannien das Buch „Troubled Blood“. Rowling veröffentlichte es unter dem Pseudonym Robert Galbraith.

„Troubled Blood“ ist das fünfte Buch über den Detektiv Cormoran Strike. Der Roman dreht sich um einen Serienmörder, welcher sich Frauenkleider anzieht, bevor er seine Opfer überfällt. Der Täter nutzt auch gestohlene Frauenunterwäsche zur Selbstbefriedigung.

In den sozialen Medien wird Rowling daher Transfeindlichkeit vorgeworfen. Es heißt, sie greife mit dem Werk typische Stereotype gegenüber Transmenschen auf und schade ihren Anliegen.

Auf Twitter schaffte es der Hashtag #RIPJKRowling, also „Ruhe in Frieden J. K. Rowling“ sogar in die Trends.

Die Bestsellerautorin reagierte auf die Vorwürfe und schrieb auf ihrer Website: Die Handlung des Krimis basiere lose auf zwei echten Kriminalfällen der Täter Jerry Brudos und Russell Williams.

Britische Journalisten verteidigen Rowling. Nick Cohen vom „Observer“ empfiehlt den Kritikern, das Buch zunächst bis zum Ende zu lesen. Der Krimi sei feministisch und nicht transfeindlich.

Auch Schauspieler Robbie Coltrane, bekannt in der Rolle des Hagrid in der „Harry Potter“-Serie, verteidigte die Schriftstellerin. Der Zeitschrift „Rolling Stone“ sagte er: „Ich glaube nicht, dass das, was sie sagte, wirklich beleidigend war. Ich weiß nicht warum, aber es gibt eine ganze Twitter-Generation von Leuten, die herumhängen und darauf warten, sich beleidigt zu fühlen“. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion