Der Isegrimm – Von Joseph Freiherr von Eichendorff

Epoch Times25. September 2018 Aktualisiert: 25. September 2018 22:57
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Der Isegrim

Aktenstöße nachts verschlingen,

Schwatzen nach der Welt Gebrauch,

Und das große Tretrad schwingen

Wie ein Ochs, das kann ich auch.

Aber glauben, dass der Plunder

Eben nicht der Plunder wär,

Sondern ein hochwichtig Wunder,

Das gelang mir nimmermehr.

Aber andre überwitzen,

Dass ich mit dem Federkiel

Könnt den morschen Weltbau stützen,

Schien mir immer Narrenspiel.

Und so, weil ich in dem Drehen

Da steh oft wie ein Pasquill,

Lässt die Welt mich eben stehen –

Mag sie’s halten, wie sie will!

Joseph Freiherr von Eichendorff  (1788 – 1857 )

Wikipedia: Das bzw. der Pasquill (italienisch: „kleiner Pasquino“, auch: die Pasquinade) ist eine Schmäh- oder Spottschrift, die verfasst wird, um eine bestimmte Person zu verleumden oder in ihrer Ehre zu verletzen. Eine bildliche Darstellung, die diesen Zielen dient, kann ebenfalls die Bezeichnung Pasquill tragen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,