Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.Foto: Peter Endig/dpa

Dessau: Start für 100 Jahre Bauhaus

Epoch Times22. Februar 2019 Aktualisiert: 22. Februar 2019 12:31
In Weimar vor 100 Jahren gegründet, hatte das Bauhaus als Schule für Kunst, Architektur und Design in Dessau seine Blütezeit. Bald soll das Bauhaus Museum dies in Gänze zeigen. Einen Vorgeschmack gibt es schon jetzt.

Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.

Beim Blick nach oben dann plötzlich die Überraschung: In dem 125 Meter langen Gebäude, über den Köpfen der Besucher, „schwebt“ ein schwarzer, begehbarer Balken aus Beton. 50 Meter in der Spannweite. Diese „Black Box“, wie das Obergeschoss genannt wird, ist das Herz des künftigen Dessauer Bauhaus Museums. Noch bevor es im September öffnet, wird an diesem Samstag das Jubiläum „100 Jahre Bauhaus 2019“ in Dessau-Roßlau eingeläutet.

Unter dem Motto „Reif fürs Museum?“ öffnet sich das Haus für erste Besucher – mit Performances aus Tanz, Musik sowie Text- und Filmbeiträgen. Dem folge in diesem Jahr ein „Festivalreigen“, sagt Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau. Die Themen des Jubiläumsprogramms beziehen sich demnach auf die Bauhausideen von neuem Denken, Lehren, Entwerfen, Bauen und Wohnen – und beinhalten Aktionen und eine Konferenz. Höhepunkt soll die Eröffnung des 28 Millionen Euro teuren Dessauer Bauhaus Museums werden.

Auch in Weimar und in Berlin entstehen derzeit Bauhaus-Museen. Rund 500 Veranstaltungen sind nach Angaben der Organisatoren anlässlich des Gründungsjubiläums der weltberühmten Architektur-, Kunst- und Designschmiede, die 1933 auf Druck der Nazis geschlossen wurde, in ganz Deutschland geplant.

In Dessau-Roßlau werde ab September mit dem Museumsneubau erstmals die einzigartige Sammlung unter dem Titel „Versuchsstätte Bauhaus“ umfassend präsentiert werden können, sagt Perren, als sie mit Schutzhelm und in Sicherheitsschuhen die Glastür zu dem Rohbau öffnet. Das Jubiläumsprogramm soll zugleich ein Vorgeschmack sein auf das, was das Museum künftig sein will: transparent, mit offener Bühne und bereit für Neues, wie es die Bauhäusler einst waren. Von deren Aufbruchsstimmung zeugen in der Stadt bis heute Originalbauten und Prototypen an Originalschauplätzen ihrer Entstehung.

Das Dessauer Bauhausgebäude aus dem Jahre 1925/26 mit der markanten Glasfassade, Wohnsiedlungen und -häuser, das Arbeitsamt und das Kornhaus als Ausflugslokal an der Elbe gehören dazu. Bauhausbauten zählen heute auch in Weimar und Berlin sowie in Tel Aviv zum Unesco-Welterbe. In Dessau habe die Schule indes ihre Blütezeit erlebt, betont Perren. Alle drei Bauhausdirektoren – Walter Gropius, Hannes Meyer und Ludwig Mies van der Rohe – waren hier. Bauhaus-Meister und Studierende wie László Moholy-Nagy und Marianne Brandt, Paul Klee und Gunta Stölzl oder die Maler Lyonel Feininger und Wassily Kandinsky lebten in der Stadt, wo auch legendäre Feste am Bauhaus gefeiert wurden.

Doch bevor die rund 49.000 katalogisierten Exponate der nach Museumsangaben weltweit zweitgrößten Bauhaussammlung in dem Dessauer Neubau in wechselnden Ausstellungen gezeigt werden können, sei noch allerhand zu tun, sagt Frank Assmann. Der Leiter der Bauabteilung der Stiftung zeigt dabei auf das Baufeld zwischen Stadtpark und Rathaus. Der Entwurf des Architekturbüros addenda architects (González Hinz Zabala) aus Barcelona für das Museum hatte sich in einem offenen internationalen Wettbewerb 2015 unter 831 Einreichungen durchgesetzt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion