Der Regisseur Wolfgang Petersen ist tot.
Der Regisseur Wolfgang Petersen ist tot.Foto: picture alliance / Clemens Bilan/dpa

Deutscher Hollywood-Regisseur Wolfgang Petersen an Krebs gestorben

Epoch Times17. August 2022 Aktualisiert: 17. August 2022 6:37
Trauer um den deutschen Star-Regisseur Wolfgang Petersen: Der Meister hinter Filmen wie „Das Boot“, „Outbreak“, „Air Force One“ und „Der Sturm“ ist tot. Petersen starb mit 81 Jahren an Krebs.

Wolfgang Petersen, Star-Regisseur von Filmen wie „Das Boot“, „Outbreak“, „Air Force One“ und „Der Sturm“, ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie seine Assistentin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Er sei am Freitag friedlich im Kreis seiner Familie in seinem Haus in Brentwood, einem Teil von Los Angeles, gestorben. Seine Frau Maria war an seiner Seite.

Arbeit mit Hollywood-Stars

Stars wie Clint Eastwood, Dustin Hoffman, Harrison Ford, George Clooney, Brad Pitt, Diane Lane und Glenn Close drehten mit dem deutschen Hollywood-Regisseur. Für die Filmwelt kam sein Tod überraschend.

Sie habe eine „besondere Erinnerung“ an die Dreharbeiten mit Petersen für den Film „Air Force One“, schrieb Glenn Close in einer Mitteilung. Obwohl das Skript packend und unglaublich intensiv war, hätten sie sehr viel gelacht. „In meiner Erinnerung war er ein Mann voller Lebensfreude, der das tat, was er am meisten liebte“, würdigte der Hollywood-Star den Regisseur. In dem Action-Thriller „Air Force One“ (1997) spielte Harrison Ford einen fiktiven US-Präsidenten und Close seine Vize-Präsidentin.

„Mein Herz ist heute traurig“, schrieb Diane Lane in einer Mitteilung laut „Deadline.com“. „Wolfgang war eine große, liebevolle Seele“. Mit seiner positiven Unterstützung habe er allen bei den Dreharbeiten geholfen. Durch ihn sei sie zu einer besseren Schauspielerin geworden, würdigte Lane den Regisseur. Petersen hatte sie im Jahr 2000 an der Seite von George Clooney und Mark Wahlberg für das Schiffsuntergang-Drama „Der Sturm“ vor die Kamera geholt.

Von Deutschland nach den USA

Der in Emden geborene und in Hamburg aufgewachsene Regisseur lernte sein Handwerk an der deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. 1971 hatte er gleich mit dem „Tatort“-Krimi „Blechschaden“ Erfolg. Die Folge „Reifezeugnis“ mit Nastassja Kinski machten ihn und die blutjunge Darstellerin über Nacht berühmt. Zum Tabubrecher wurde Petersen 1977 mit dem Kinofilm „Die Konsequenz“, der von einer homosexuellen Liebe handelt.

Das Kino-Epos „Das Boot“ (1981) über die Besatzung eines deutschen U-Boots im Zweiten Weltkrieg, mit Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer, bahnte Petersen den Weg nach Hollywood. Der Film wurde mit sechs Oscar-Nominierungen, darunter für Regie und adaptiertes Drehbuch, bedacht. Mit dem Fantasy-Märchen „Die unendliche Geschichte“ (1984) landete Petersen einen weiteren Kassenhit, gefolgt von dem Science-Fiction-Film „Enemy Mine“ (1985), alle bei Bavaria Film nahe München gedreht.

Seit 1987 lebte der Regisseur mit seiner Frau in Los Angeles. Dort holte er Hollywood-Stars wie Clint Eastwood („In the Line of Fire“), Dustin Hoffman („Outbreak“), Harrison Ford („Air Force One“), George Clooney („Der Sturm“) und Brad Pitt („Troja“) vor die Kamera.

Für ein Remake seiner alten Fernseh-Komödie „Vier gegen die Bank“ aus den 1970er Jahren, kehrte Petersen 2016 in seine Heimat zurück. Der Gaunerfilm war mit Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Michael „Bully“ Herbig prominent besetzt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion