Schachspielen.Foto: iStock

Die Macht der Entschlossenheit

Von 11. November 2021 Aktualisiert: 12. November 2021 3:57
Schnellere Entscheidungen können Ihnen helfen, die Aufschieberitis zu überwinden.

Seit drei Monaten habe ich eine ungeöffnete Korkplatte auf dem Boden neben meinem Schreibtisch stehen. Ich hatte sie eigentlich mit einem bestimmten Vorsatz gekauft, aber dann änderte sich mein Plan und ich schob die Rückgabe auf. Danach war ich unschlüssig, was ich mit ihr machen sollte. 

Auf den Dachboden stellen? Nein, ich würde sie niemals wiedersehen. Aufhängen? Warum sollte ich mir die Mühe machen, wenn ich sie nicht mehr brauchte? Verkaufen? Das ist kaum die Mühe wert. 

Die offene Entscheidung wurde zu einem weiteren dieser kleinen, aber lästigen Punkte, die nie von meiner Aufgabenliste verschwanden. Bis jetzt.

Dann entschied ich mich endlich. Ich nahm mir drei Minuten Zeit und bot sie auf dem Facebook-Marktplatz für weniger als die Hälfte des Preises an. Etwas ist besser als nichts, oder? Und wenn sie sich in zwei Wochen nicht verkaufen lässt, werde ich sie spenden.

Dafür, dass es sich um ein so kleines, unbedeutendes Ereignis in meinem Leben handelt, kann ich Ihnen gar nicht sagen, wie gut es sich anfühlt, endlich eine Entscheidung darüber getroffen zu haben. 

Eine Entscheidung bringt fast immer Erleichterung. Warum vermeiden wir sie dann so oft?

Warum wir uns nicht entscheiden

Unentschlossenheit ist ein häufiges Problem. Die meisten Menschen leiden von Zeit zu Zeit darunter. 

Ich habe festgestellt, dass Unentschlossenheit oft mit einer Emotion zusammenhängt: der Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Seien wir ehrlich, es macht wenig Spaß, angesichts von Ungewissheit eine Entscheidung zu treffen. 

Das Leben ist in der Realität oft chaotischer als in unseren Tagträumen, und so ist es nur natürlich, dass wir versuchen, diese Situationen zu vermeiden.

Hinzukommen können Schuldgefühle oder Reue über eine vergangene Entscheidung. Einer der Gründe, warum ich es vermieden habe, eine Entscheidung über meine Korkplatte zu treffen, war, dass ich mich bei dem Gedanken an die Korkplatte schuldig fühlte, weil ich 25 Euro für einen Spontankauf verschwendet hatte.

Manchmal fehlt auch der Handlungsdruck. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es meistens die kleinen Entscheidungen sind, die Sie aufschieben? Bei den großen Entscheidungen gibt es in der Regel natürliche Fristen oder einen entsprechenden Druck, sich zu entscheiden. Die kleinen Entscheidungen hingegen haben diese Fristen oft nicht, weshalb einige von uns sie weit über die angemessene Zeit hinauszögern.

Der Preis der Unentschlossenheit

Natürlich macht das Vermeiden einer Entscheidung nichts besser. Das Einzige, was es bewirkt, ist, dass man sein Leben noch komplizierter macht und die zukünftige Entscheidung, die man schließlich treffen muss, noch schwieriger wird.

Manchmal verbringen wir Stunden damit, über eine unbedeutende Entscheidung „nachzuforschen“. 

Es gibt nur wenige Entscheidungen im Leben, die mehr als ein paar Minuten Bedenkzeit erfordern. Manchmal schiebt man mit dem „Nachforschen“ in Wirklichkeit nur etwas auf. Diese Zeit kann dann nicht mehr für sinnvollere oder angenehmere Dinge genutzt werden. 

Die Lösung ist einfach: Erledigen Sie die eigentliche Aufgabe.

Wenn wir Entscheidungen im Leben vermeiden, fühlen wir uns oft „zerstreut“, weil wir mit vielen unerledigten Aufgaben dasitzen. Oder wir fühlen uns schuldig, weil wir wissen, dass wir Entscheidungen vermeiden und alles noch schlimmer machen. Aber ein kleiner Schritt erscheint uns unbedeutend, also machen wir uns gar nicht erst die Mühe.

Die Macht der Entscheidung

Jedes Mal, wenn ich die Unentschlossenheit überwinden konnte, war ich erstaunt, wie gut ich mich schon nach dem kleinsten Fortschritt fühlte.

Wenn ich nur zwei oder drei kleine, schnelle Entscheidungen treffe, spornt mich das an, weitere zu treffen. Schon bald, nachdem ich mich wieder an die Entscheidungsfindung gewöhnt habe, fühle ich mich wohl in meiner Haut. Damit meine ich das Selbstbewusstsein, das entsteht, wenn die eigenen Handlungen mit den eigenen Werten übereinstimmen.

Noch etwas habe ich beim Treffen von Entscheidungen entdeckt: Ich lerne so viel mehr, wenn ich einfach eine Entscheidung treffe, als wenn ich sie aus einer Million Blickwinkeln analysiere. 

Das führt mich zu der Überzeugung, dass aus Erfahrung gewonnenes Wissen massiv unterschätzt wird, insbesondere im Vergleich zu dem Wissen, das durch „Recherche“ gewonnen wird. 

Mehr und schnellere Entscheidungen zu treffen, ist der Weg, um seine Erfahrungen zu erweitern.

Einfache Regeln

Der Prozess, ein entscheidungsfreudiger Mensch zu werden, ist keine Zauberei. Wie bei jeder Herausforderung im Leben braucht man ein gutes System und die Bereitschaft, den Prozess durchzuhalten, bis er zur zweiten Natur wird. 

Viele Menschen gehen davon aus, dass Veränderungen kompliziert sein müssen. Sicher, es mag schwierig sein, aber die Schwierigkeit liegt darin, sich Tag für Tag durchzukämpfen, und nicht darin, ein unbekanntes Geheimnis zu entdecken.

Hier ist mein einfaches System mit nur drei Regeln: 

  1. Entscheiden Sie sich einmal. Wenn Sie eine Entscheidung getroffen haben, bleiben Sie dabei. Eine gute Entscheidung mit fester Entschlossenheit ist viel wirkungsvoller als eine großartige Entscheidung, bei der man nur halbherzig ist. Also, entscheiden Sie sich einfach und blicken Sie nicht zurück, es sei denn, die Fakten ändern sich wesentlich.
  2. Entscheiden Sie sich schnell. Wenn Sie vor einer Entscheidung stehen, versuchen Sie, sich so schnell wie möglich zu entscheiden. Natürlich gibt es einige Feinheiten, auf die ich hier nicht eingehen kann. Aber die meisten Entscheidungen können viel schneller getroffen werden, als wir es normalerweise tun.
  3. Mit der Zeit lernt man dazu. Der Grund, warum die ersten beiden Regeln funktionieren, ist, dass die meisten Entscheidungen im Leben nicht annähernd so wichtig sind, wie sie sich im jeweiligen Moment anfühlen. 

Die Entscheidung, was ich mit meiner Korkplatte machen soll, ist ein perfektes Beispiel dafür. Die beste Art und Weise, Entscheidungen zu treffen, ist einfach, mehr Entscheidungen zu treffen und aus ihnen zu lernen – und nicht, indem man sich selbst überanalysiert und quält, um die perfekte Entscheidung zu treffen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion