Fotos: Public Domain

„Die Schule von Athen“: Tribut an die größten Denker

Von 17. September 2021 Aktualisiert: 11. September 2021 8:16

Die „Schule von Athen“ ist eines der wichtigsten und faszinierendsten Fresken der westlichen Kunstgeschichte. Papst Julius II. beauftragte den produktiven jungen Künstler Raffaello Sanzio da Urbino mit der Ausschmückung seiner Privatgemächer im Vatikan.

Der erste Raum, den Raffael (1483-1520), wie er besser bekannt ist, in Angriff nahm, war die „Stanza Della Segnatura“ oder der „Raum der Unterschrift“, der so genannt wurde, weil hier die wichtigsten Dokumente der Kirche unterzeichnet, versiegelt und in eine rechtskräftige Doktrin gebracht wurden. Der Raum diente auch als Bibliothek des Papstes und Versammlungsort für das Oberste Gericht der Apostolischen Signatura – dem mächtigsten Rechtsorgan der katholischen Kirche.

Welche Farben und Formen, Erzählungen und Rhythmen auch immer die vier Wände dieses bedeutenden Raumes schmücken würden, sie würden einige der folgenreichsten Entscheidungen, die das Leben (und das Leben nach dem Tod) aller Bewohner des Heiligen Römischen Reiches betrafen, beaufsichtigen, wenn nicht sogar beeinflussen.

Es hätte nicht mehr auf dem Spiel stehen können, und Raffael wusste das. Das riesige Fresko, das über vier Meter hoch und sieben Meter lang ist, war eine gewaltige Herausforderung für einen jungen Mann, der erst 20 Jahre alt war. Es gab eine Tradition, Privatbibliotheken mit Porträts großer Denker zu schmücken, aber der Renaissance-Künstler Raffael übertrug diese Idee noch in eine andere Größenordnung.

Verwirklichung des Zeitgeistes

Die Renaissance war Ausdruck des wiedererwachten Interesses an der griechischen und römischen Philosophie, Kunst, Religion und Kultur der Antike. Raffaels Genie bestand darin, dies in einem Gemälde darzustellen. Sein Thema stellt die zentrale Debatte der westlichen Philosophie dar: die unterschiedlichen Prämissen zwischen Philosophen, die sich mit Fragen der geistigen Welt befassen, und solchen, die sich mit der physischen Welt beschäftigen.

Raffaels Ikonographie war also ein wahres Meisterwerk. Es ist eine Darstellung der Denker, die die westliche Zivilisation geprägt haben und weiterhin prägen. Die „Schule von Athen“ war eine visuelle Manifestation des Zeitgeistes. Raffael setzte sich bei der Auftragsvergabe nicht nur gegen Konkurrenten wie Michelangelo und Leonardo durch, sondern sein Werk erhielt auch ausgezeichnete Kritiken.

50 Figuren, darunter Platon, Aristoteles, Sokrates und Pythagoras, werden in einem imaginären architektonischen Szenario dargestellt. Die beiden prominentesten und zentralen Figuren sind die Gründerväter der abendländischen Philosophie: Platon und sein Schüler Aristoteles.

Platon stellt in seiner Philosophie eine spirituelle Prämisse auf: Die sich verändernde Welt, die wir um uns herum sehen, ist nur ein Schatten einer höheren, eigentlichen Realität, die ewig und unveränderlich ist und Dinge wie Güte und Schönheit einschließt. Für Platon ist diese jenseitige Realität die letzte Wirklichkeit und der Sitz aller Wahrheit, Schönheit, Gerechtigkeit und Weisheit.

Platon hält sein Buch „Timaios“ in der Hand, in dem er seine kosmologischen Theorien darlegt und die Kluft zwischen seinen und den Philosophien des Aristoteles aufzeigt.

Mit der nach unten zeigenden Handfläche deutet Aristoteles die Grundlage seiner praktischen Ethik an. Denn in seiner Philosophie ist die einzige Realität diejenige, die wir sehen und durch Anblick und Berührung erfahren können – genau die Realität, die von Platon abgelehnt wird.

Aristoteles‘ „Ethik“, das Buch, das er besitzt, betont Elemente der menschlichen Welt wie Gerechtigkeit, Freundschaft und Staatsführung. Jede Figur rechts von Platon vertritt Platons Theorien zur Philosophie, während die Figuren auf der linken Seite die Theorien von Aristoteles vertreten.

Die Figuren in „Die Schule von Athen“ zelebrieren das klassische Denken. Doch wird auch den freien Künsten gehuldigt, die durch die beiden Statuen von Apollo, dem Gott des Lichts, des Bogenschießens und der Musik, und Athene, der Göttin der Weisheit, in der römischen Form der Minerva, symbolisiert werden.

Der Schauplatz, in dem alle versammelt sind, stellt eine römische Kulisse dar. Die Decke ist inspiriert von der Basilika des Maxentius und Konstantin, dem größten Gebäude des antiken Forum Romanum. Die architektonischen Strukturen scheinen die Tiefe und die monumentale Bedeutung dessen, was die Protagonisten symbolisieren, zu unterstreichen.

Raffaels Genie

Das Gemälde zeigt Raffaels intellektuellen Gebrauch der linearen Perspektive mit einem zentralen Fluchtpunkt an der linken Hand des Sokrates. Raffael beherrschte auch die für die Kunst der Hochrenaissance charakteristischen Techniken wie „sfumato“ (weichere Übergänge zwischen den Farben), präzise anatomische Korrektheit und authentische Emotionalität und Ausdruck.

Sein individueller Stil ist von einzigartiger Erhabenheit, dennoch vom Humanismus geprägt und zeichnet sich durch seine Klarheit, Farbenpracht und mühelose Komposition aus.

Michelangelo und Leonardo, die zusammen mit Raffael das geniale Dreigestirn der Renaissance bilden, erscheinen in dem Gemälde. Leonardo ist als Platon verkleidet, Michelangelo als Heraklit, und Raffael erscheint ganz rechts mit einem dunklen Hut.

Der Kunstchronist der Renaissance, Vasari, erkannte an, dass Raffael dem älteren Künstler Michelangelo den Rang streitig machte: „Raffael von Urbino war als Maler zu großem Ansehen gelangt, und seine Freunde und Anhänger behaupteten, seine Werke entsprächen strenger den Regeln der Kunst als die von Michelangelo; sie seien elegant in der Farbgebung, von schöner Ausgestaltung, bewundernswertem Ausdruck und von charakteristischem Design, während die von Michelangelo, so wurde behauptet, mit Ausnahme des Designs keine dieser Eigenschaften aufwiesen. Aus diesen Gründen wurde Raffael von seinen Befürwortern in der Malerei im allgemeinen als ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen und … in der Farbgebung im besonderen als entschieden überlegen gegenüber Michelangelo eingestuft.“

Man sagt, dass das Licht, das doppelt so hell leuchtet, nur halb so lange brennt. So war es auch bei Raffael. Seine glänzende Karriere in Rom ist das strahlendste Juwel in der Krone der westlichen Zivilisation, der Renaissance. Er starb mit nur 37 Jahren und wurde im Pantheon beigesetzt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion