Auf der Theresienwiese in München war dieses Jahr etwas weniger los als in den Vorjahren.Foto: Felix Hörhager/dpa

Entspannte Wiesn mit weniger als sechs Millionen Besuchern

Epoch Times30. September 2016 Aktualisiert: 30. September 2016 15:45
Bei sonnigem Herbstwetter geht das Oktoberfest in München nach zwei ruhigen Wochen in die Endrunde. „Wir werden unter sechs Millionen Besuchern bleiben, selbst wenn das Wochenende gut wird“, sagte Festleiter Josef Schmid (CSU) am Freitag.

Miserables Wetter zum Auftakt, aber wahrscheinlich auch Sorgen um die Sicherheit haben in diesem Jahr auf die Besucherzahlen gedrückt. Die Stimmung auf dem Festgelände litt darunter nicht. „Wir haben eine ganz besonders entspannte, ruhige und schöne Atmosphäre.“

Schwerwiegende Vorkommnisse blieben aus, wie eine Polizeisprecherin sagte. Wie jedes Jahr seien Maßkrugschlägereien, sexuelle Übergriffe und Taschendiebstähle registriert worden. Teils wurden bei den Kontrollen Messer und Schlagstöcke sichergestellt.

Die Stadt hatte nach dem Amoklauf in München sowie islamistisch motivierten Anschlägen die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Das Verbot großer Taschen mit mehr als drei Litern Fassungsvermögen und die Kontrollen an den Eingängen hätten sich bewährt, sagte Schmid.

Gelegentlich gebe es Diskussionen über die Taschengröße. In Grenzfällen entscheide der Ordner, sagte Schmid, der als Maßeinheit für die Größe drei Milchtüten ausgegeben hatte. „Der Ordner nimmt keine drei Tüten Milch und probiert, ob die reinpassen“, sagte Schmid. „Ich muss auch nicht eine 2,9-Liter-Tasche mitnehmen.“ Entgegen Befürchtungen habe es trotz der Kontrollen an den Eingängen auch bei großem Andrang keine größeren Staus gegeben.

Der mobile Zaun, der erstmals eine letzte noch offene Seite des Festgeländes abriegelt und über den im Stadtrat monatelang gestritten wurde, sei nun keine Diskussion mehr wert. „Der Zaun hat sich bewährt. Kein Mensch spricht von diesem Zaun und ich treffe niemanden, der sich von dem Zaun gestört fühlt.“

Schon im vergangenen Jahr war die Besucherzahl mit 5,9 Millionen etwas unter den Vorjahren geblieben. Damals waren es neben schlechtem Wetter möglicherweise die Grenzkontrollen wegen der Flüchtlingskrise, die vor allem Besucher aus den Nachbarländern abhielten. In früheren Jahren hatte aber auch Terrorangst auf die Besucherzahl gedrückt. 2001 nach den Anschlägen von New York und 2009 nach Al-Kaida-Drohungen kamen ebenfalls weniger als sechs Millionen Menschen.

Dass der Cannstatter Wasen in Stuttgart mit meist rund vier Millionen Besuchern das Oktoberfest überholen könnte, glaubt Schmid nicht. „Das Münchner Oktoberfest ist das Original. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal auf der Welt.“

Schausteller, Budenbesitzer und Wirte hatten sich das Festgelände in der ersten Woche mit Bauern geteilt: Im Südteil findet alle vier Jahre während der ersten Wiesn-Woche das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) statt. Das Oktoberfest dauert noch bis zum Montag – wegen des Feiertags am 3. Oktober ist das Fest einen Tag länger.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion