Hans Magnus Enzensberger über Geld.Foto: Marcus Brandt/dpa

Enzensberger: Wer Bargeld abschafft, schafft Freiheit ab

Epoch Times27. September 2015 Aktualisiert: 27. September 2015 14:05
„Regierungen könnten uns am Ende total kontrollieren.“ Über die Geldbewegung ließe sich nachvollziehen, „was die Leute so treiben. Das wäre totalitär.“

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger (85) warnt davor, das Bargeld abzuschaffen und nur noch elektronisch zu bezahlen. „Wer das Bargeld abschafft, schafft die Freiheit ab“, sagte Enzensberger in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

„Regierungen könnten uns am Ende total kontrollieren.“ Über die Geldbewegung ließe sich nachvollziehen, „was die Leute so treiben. Das wäre totalitär.“

Für die Liebe sei das Geld ein Störfaktor, so Enzensberger weiter. „Geld stört, weil es uns an der Aufrichtigkeit der Gefühle zweifeln lässt.“ Der Reiche müsse sich deshalb als arm ausgeben, damit er um seiner selbst willen geliebt wird.

Enzensbergers neues Buch „Immer das Geld! – Ein kleiner Wirtschaftsroman“ erscheint Anfang Oktober bei Suhrkamp. (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion