Harvey WeinsteinFoto: Bryan Bedder/Getty Images for National Geographic

Er hatte „eine nach der anderen“: Oscar-Akademie wirft Weinstein wegen Vergewaltigungsvorwürfen raus

Epoch Times15. Oktober 2017 Aktualisiert: 15. Oktober 2017 7:11
Oscar-Preisträger Harvey Weinstein ist nicht länger Mitglied der Oscar-Akademie. Der Filmverband wirft den Produzenten raus - als Reaktion auf zahlreiche Vorwürfe sexuellen Missbrauchs.

Der einst mächtige Filmproduzent Harvey Weinstein wird wegen Vergewaltigungsvorwürfen mehr und mehr zum Geächteten in Hollywood. Die Oscar-Akademie schloss den 65-Jährigen am Samstag aus ihren Reihen aus und erklärte, „sexuell aggressives Verhalten“ werde in der Filmbranche nicht mehr geduldet. Derweil warf die britische Schauspielerin Lysette Anthony dem Filmproduzenten als fünfte Frau vor, sie vergewaltigt zu haben.

Der 54-köpfige Vorstand der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die für die Oscar-Verleihung zuständig ist, kam am Samstag zu einer Dringlichkeitssitzung in Los Angeles zusammen. Anschließend verkündete das Gremium den Ausschluss Weinsteins, der hinter einer Reihe Oscar-prämierter Filme steht.

Siehe: Hollywood-Mogul Weinstein auch der Vergewaltigung beschuldigt – in Hollywood wimmelt es von Sexverbrechern

Die Filmakademie trenne sich „nicht nur von einem, der nicht den Respekt seiner Kollegen verdient“. Sie wolle auch die Botschaft aussenden, „dass die Ära des vorsätzlichen Ignorierens und der schändlichen Komplizenschaft bei sexuell aggressivem Verhalten sowie Belästigung am Arbeitsplatz in unserer Branche vorbei ist“.

Es handle sich um ein „zutiefst verstörendes Problem, das keinen Platz in unserer Gesellschaft hat“. Die Akademie kündigte zudem an, dass sie „ethische Verhaltensstandards“ festsetzen wolle, die alle Mitglieder der Akademie zu beachten hätten. In der 90-jährigen Geschichte der Oscar-Akademie war Medienberichten zufolge bislang erst ein Mal ein Mitglied ausgeschlossen worden: Der Schauspieler Carmine Caridi, der vertrauliche Filmkopien in Umlauf gebracht haben soll.

Die bekannte Schauspielerin Mia Farrow äußerte sich am Samstag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter „stolz“ über die Entscheidung der Oscar-Akademie. „Harvey Weinstein ist raus. Es gibt andere – aber hoffentlich erleben wir das Ende einer furchtbaren Ära.“

Ins Rollen gekommen war der Sexskandal um Weinstein durch einen Bericht der „New York Times“, in dem mehrere Frauen dem Produzenten sexuelle Belästigung vorwarfen. Wenige Tage später berichtete das Magazin „New Yorker“ dann von weiteren Opfern und förderte auch Vergewaltigungsvorwürfe dreier Frauen zutage.

Siehe: Tatort-Schauspielerin: Warum kommt Hollywood-Skandal erst jetzt ans Licht? – Alle wissen von „Besetzungscouch“

Insgesamt haben sich mehr als zwei Dutzend Frauen mit Vorwürfen gegen Weinstein zu Wort gemeldet, unter ihnen Stars wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Rosanna Arquette. Fünf Frauen haben Weinstein bislang vorgeworfen, sie vergewaltigt zu haben.

Zuletzt erhob die britische Schauspielerin Lysette Anthony Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Hollywoodmogul. Weinstein habe sie in den 1980er Jahren vergewaltigt, sagte die 54-Jährige, die unter anderem in Woody Allens Film „Ehemänner und Ehefrauen“ mitspielte, der britischen Zeitung „Sunday Times“.

Weinstein war wegen der Vorwürfe bereits vor einer Woche von seiner eigenen Produktionsfirma entlassen worden. Sein Bruder und Mitgründer der Firma, Bob Weinstein, äußerte sich nun in einem Interview.

„Ich dachte immer, er geht eben ständig fremd“, sagte er dem Branchenblatt „Hollywood Reporter“. „Er hatte keine Geliebte. Es war eine nach der anderen und das wusste ich. Aber so, dass ich mit ihm in einem Raum war und das hörte, was die ‚New Yok Times‘ beschrieben hat? Nein.“  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion