Patricia Riekel hat noch einiges vor.Foto: Sabine Finger/dpa

Ex-„Bunte“-Chefin Riekel will in den Münchner Stadtrat

Epoch Times16. Juni 2019 Aktualisiert: 16. Juni 2019 11:09
Patricia Riekel (69) will im Ruhestand noch etwas bewegen. Deshalb geht sie in die Politik.

Die ehemalige „Bunte“-Chefin Patricia Riekel will in den Münchner Stadtrat. Sie werde im kommenden Jahr bei der Kommunalwahl kandidieren. Warum? „Weil ich seit 50 Jahren in München lebe“, sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrem 70. Geburtstag.

„Meine Themen sind die Wohnungsnot und die Mieten, aber auch der öffentliche Raum. Es werden viele neue Viertel geplant, denen aber die Leichtigkeit, der Charme und der italienische Flair fehlt, also all das, was das alte München ausmacht.“

Riekel ist FDP-Ortsvorsitzende in ihrem Stadtteil Bogenhausen. „Ich bin ein pragmatischer Typ und würde gerne wissen, warum der Kufsteiner Platz nicht schöner ist, warum es in der einen Straße Bushaltehäuschen gibt und in der anderen nicht. Und warum haben Neubaugebiete so wenig Charme?“ Rund zwei Jahrzehnte war Riekel Chefredakteurin der Zeitschrift „Bunte“. 2016 gab sie den Posten an ihren Nachfolger Robert Pölzer ab, ein Jahr danach hörte sie auch als Herausgeberin auf.

„Der Ruhestand als solcher ist noch nicht eingetreten“, sagte Riekel. „Ich habe mir überlegt: Was fängst du mit den vielen Jahren an, die noch vor dir liegen. Und Politik hat mich immer interessiert.“ Ehrgeiz stecke nicht hinter ihrem Engagement. „Ich habe den tollsten Job gehabt, den man in meiner Branche haben kann. Ich muss nichts mehr werden, nichts mehr beweisen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion