ModenschauFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bombendrohung? Finale von „Germany`s next Topmodel“ unterbrochen

Epoch Times14. Mai 2015 Aktualisiert: 14. Mai 2015 22:14

Das Finale von "Germany`s next Topmodel" auf dem TV-Sender Prosieben ist am Donnerstagabend überraschend unterbrochen worden. Nach einem Werbeblock zeigte der Sender den Film "Blind Side – Die große Chance" und blendete einen Texthinweis auf "technische Probleme" ein. Die Live-Sendung aus Mannheim könne derzeit nicht fortgesetzt werden.

Laut "Bild-Zeitung" soll es eine Bombendrohung gegeben haben. Über die Hintergründe wurde zunächst nichts bekannt. Das Finale der ProSieben-Show „Germany’s next Topmodel“ ist am Abend kurz nach 21.30 Uhr unterbrochen worden – die knapp 10 000 Zuschauer wurden angewiesen, die SAP Arena in Mannheim zu verlassen.

Ein Hallensprecher nannte technische Probleme als Grund. Genauere Ursachen wurden zunächst nicht genannt. Vier junge Frauen kämpften im Finale der 10. Staffel um den Titel „Topmodel“ 2015.

Die "Bild-Zeitung" berichtete unter Berufung auf einen Augenzeugen, ein Mann im Publikum sei "auffällig" geworden, anschließend seien angeblich Bombenspürhunde zum Einsatz gekommen, daraufhin sei der Saal geräumt worden. Tatsächlich mussten alle Zuschauer die SAP Arena verlassen.

Prosieben zeigte schon ab etwa 21:15 Uhr zunächst minutenlang Rückblicke, dann einen langen Werbeblock und anschließend den Film "Blind Side – Die große Chance" mit Sandra Bullock in der Hauptrolle. Im Finale kämpften zuletzt noch die drei Kandidatinnen Ajsa Selimovic, Anuthida Ploypetch und Vanessa Fuchs um den Sieg. Die 18-jährige Katharina Wandrowsky war bereits als Viertplatzierte ausgeschieden.

(dts/dpa/rls)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion