Fotograf Salgado erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Epoch Times20. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 15:03
Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado ist am Sonntag in Frankfurt am Main mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden.

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado ist am Sonntag in Frankfurt am Main mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet worden. Erstmals wurde mit dem Preis ein Fotograf geehrt.

Der 75-jährige Salgado, aufgewachsen auf einer Farm in Brasilien, empfand von Kind an eine tiefe Verbundenheit mit der Natur. Mit seinen Schwarz-Weiß-Bildern griff er neben Naturaufnahmen mit denen er das Bewusstsein schärfen möchte, wie kostbar die letzten unberührten Winkel unserer Welt und die Natur auch prekäre sozioökonomische Verhältnisse auf.

Schicksal von Menschen weltweit und ihren Zuständen wie sie ihr Leben fristen müssen. Dazu gehören auch die massenhaften Wanderungsbewegungen, die durch Kriege, Unterdrückung, Hunger und Naturkatastrophen sowie Umweltzerstörung und den Druck des demografischen Wandels angetrieben werden.

Der renommierte Preis wird traditionell zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse verliehen. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte, Salgado habe „Bilder der Wirklichkeit unserer Welt gemacht, über die geredet wurde“.

Seine Fotos seien Botschaften „für den Frieden, für die Menschlichkeit, für die Verständigung der Völker“.

Salgado sagte in seiner Dankesrede, mit dem Preis werde sein Einsatz „für die Förderung pazifistischer Ideen gewürdigt“. Es sei seine Mission, „Licht auf Ungerechtigkeit zu werfen“. Das bestimme seine Arbeit als „Sozialfotograf“.

In der Begründung des Stiftungsrats für die Auszeichnung hieß es, Salgado fordere mit seinen Fotografien „soziale Gerechtigkeit und Frieden“ und verleihe der „weltweit geführten Debatte um Natur- und Klimaschutz Dringlichkeit“.

Die Laudatio bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche hielt der Autor und Filmregisseur Wim Wenders, der den Fotografen im Jahr 2014 in dem für den Oscar nominierten Dokumentarfilm „Das Salz der Erde“ porträtierte.

Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN